Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Sie erstellt extravagante Frisuren und Accessoires mit Bezug zu den 80er Jahren, ist aber auch ein ebenso großer Musikliebhaber - Julia Lion Hair. Wir haben uns einmal mit ihr zusammengesetzt und uns über eine ihrer größten Leidenschaften unterhalten: japanischer Metal...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
29.04.: Shōwa-Tag (regional) | 03.05.: Verfassungsdenktag (kenpo kinenbi) (gesetzlich) | 03.05. - 04.05.: Fukuoka - Dontaku Matsuri (regional) | 04.05.: Tag des Grünens 'Umwelt' (midori no hi) (gesetzlich) | 29.04. - 05.05.: Goldene Woche (golden week) (landesweit)
Twittern Auf Facebook teilen

Wenn der Wind singt / Pinball 1973
 

Bier, Zigaretten, Musik und die Anwesenheit des besten Freundes – was braucht ein junger Student mehr an heißen Sommertagen?
Inhalt Wenn der Wind singt:
August 1970. Eine kleine, namenlose Hafenstadt. Angelpunkt ist Jays Bar, in der sich der Ich-Erzähler und sein bester Kumpel Ratte regelmäßig einfinden. Beide sind Anfang zwanzig und lernten sich drei Jahre zuvor auf der Uni kennen. Während Ratte hier sesshaft ist, verbringt der Ich-Erzähler nur die Semesterferien in seiner alten Heimat. Die gemeinsame Zeit verbringen sie mit Bier trinken, Unmengen an Zigaretten rauchen und über das Leben philosophieren. Eines Tages wacht der Erzähler neben einer fremden, jungen Frau im Bett auf. Ihr fehlen die Erinnerungen der letzten Nacht und den Grund, weshalb sie hier in einem Bett, das nicht ihres ist, liegt, will sie zunächst nicht wahr haben. Später trifft der Erzähler sie in der Nähe des Hafens wieder, wo sie in einem Schallplattenladen arbeitet. Er kauft bei ihr drei Platten, unter anderem eine von den Beach Boys, da ihn der kürzlich im Radio gelaufene Song „California Girls“ an eine Verflossene erinnert.
Und auch Ratte scheint eine neue Bekanntschaft gemacht zu haben – allerdings wirkt er seltsam verändert und will mit seinem besten Kumpel nicht darüber reden...

Pinball 1973:
Drei Jahre später lebt Ratte noch immer in der kleinen Hafenstadt, während der Erzähler sich inzwischen mit einem Freund selbstständig gemacht und ein Übersetzungsbüro eröffnet hat. Siebenhundert Kilometer von Ratte entfernt. Nachdem Ratte noch immer regelmäßig Jays Bar aufsucht, hat sich das Leben des Erzählers deutlich gewandelt. Sein einst lockeres Studentenleben ist dem routinierten Rhythmus eines Geschäftsmannes gewichen. Er wohnt mit weiblichen Zwillingen in einer Wohnung, die eines Tages einfach beschlossen hatten, bei ihm einzuziehen – nur mit dem, was sie am Leib trugen. Dafür sorgen sie mit größtem Bedacht für ihn. Er genießt die Dreisamkeit, obwohl er die Schwestern lediglich an den Ziffern auf ihren Sweatshirts auseinanderhalten kann.
Irgendwann drängen sich die Erinnerungen an seine Flipperleidenschaft aus Studententagen zurück in sein Gedächtnis. Es war der Winter 1970, als er das für ihn spannendste Model antraf: die „Spaceship“. Er war völlig auf dieses Gerät fixiert und verbrachte jede freie Minute mit flippern – bis der Automat aussortiert und der Laden geschlossen wurde. Nun hat sich der Erzähler in den Kopf gesetzt, das gute Stück wieder ausfindig zu machen...
Wenn der Wind singt / Pinball 1973: Zwei Romane
 
Autor:Haruki Murakami
Seiten:268
Verlag:Dumont Buchverlag
Erschienen:20.05.2015
ISBN:9783832197827
Preis:19,99 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik
Ursprungsland:Japan
Originaltitel:Kaze no uta o kike / 1973-nen o pinboru
Erstveröffentlichung:1979

Fazit „Wenn der Wind singt / Pinball 1973“ sind pure Nostalgie-Romane. Während die erste Geschichte die Trägheit heißer Spätsommertage widerspiegelt, findet man in der zweiten die feuchtkalte Melancholie des Herbstes. Für Leser aus Murakamis Generation eventuell leichter zugänglicher und nachvollziehbarer als für jüngere Leser.
Beide Romane wurden bereits 1979 beziehungsweise 1980 in Japan veröffentlicht. In der Ausgabenform eines Doppelromans erblickten sie 2015 erstmals in deutscher Übersetzung das Licht der Welt.
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Datum d. Artikels: 20.04.2017
Bildcopyright: Dumont


X