Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Was, wenn man imaginäre Welten aus Fantasy-Games im realen Leben erforschen könnte? Shimizu Daisuke hat sich auf den Weg gemacht und zahlreiche Photographien von den verschiedensten Orten eingefangen, die magisch wirken…

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Von Beruf Schriftsteller
 

Es wird persönlich – Haruki Murakami einmal anders 
Inhalt In der Öffentlichkeit tritt Autor Haruki Murakami selten auf und wenn, spricht er wenig über sich. Umso überraschender ist das Erscheinen seiner Autobiografie – mit diesem Schlagwort wird das Buch zumindest beworben. Doch wer Murakamis Bücher kennt, weiß, dass es sich dabei um keine stereotype Biografie handeln kann. Genau genommen ist „Von Beruf Schriftsteller“ weniger Autobiografie als Gedanken, die mit biografischem Hintergrund gespickt sind. Ist das persönliche Buch zwar eine Überraschung, bietet es leider wenige Höhepunkte. Das liegt nicht daran, dass Murakamis Leben als Schriftsteller langweilig, dass der Mensch hinter den Büchern eine öde Person oder dass Murakamis Erzählweise eintönig wäre; vielmehr bekommt man als Leser den Eindruck, dass Murakami noch nicht bereit ist, wirklich über seine Laufbahn als Schriftsteller zu schreiben, zu sehr kratzt der Inhalt des Buches nur an der Oberfläche. Vielleicht liegt es Murakami auch einfach nicht, über sich selbst zu schreiben. Viele Wiederholungen und eine Unstimmigkeit (die möglicherweise auch der Übersetzung geschuldet ist) ziehen sich durch den Text, lassen durchblicken, dass der Autor seine Kapitel – man möchte sie eher als Essays bezeichnen – in längeren Zeitabständen verfasst hat. Der Inhalt wirkt ungeordnet, die Kapitelüberschriften unzutreffend, schweift Murakami doch immer wieder ab. Doch genau diese Abschweifungen machen „Von Beruf Schriftsteller“ lesenswert. Vor allem Murakamis sozialkritische Gedanken und Ansätze sind interessant und man möchte ihnen gerne weiter folgen, denn das ermöglicht einen tieferen Blick in Murakamis Autorenseele als sein eigentlicher, eingestreuter Lebenslauf als Schriftsteller.
 
Autor:
Seiten:
Erschienen:
Notice: Undefined offset: 1 in /www/htdocs/w01589a5/animepro.de/include/functions.php on line 162

Notice: Undefined offset: 2 in /www/htdocs/w01589a5/animepro.de/include/functions.php on line 162
ISBN:
Preis:0,00 €
 
Genre:Erzähltes Leben

Fazit Blendet man die häufige Wiederholung von Informationen aus, macht das Buch ambitionierten Menschen Mut, sich zu trauen, einen Stift in die Hand zu nehmen und selbst zu schreiben, Gedanken Form zu verleihen und sie mit ganz eigener Magie lebendig werden zu lassen. Für eingefleischte Fans des Schriftstellers hält „Von Beruf Schriftsteller“ interessante Gedanken und Wünsche des Autors bereit und für diese Leser ist das Buch auch bestimmt.
Autor: /  -Yue
Lektor: Roberto Czumbil /  RobbPlus
Datum d. Artikels: 05.02.2018
Bildcopyright: DuMont Buchverlag


X