Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Was, wenn man imaginäre Welten aus Fantasy-Games im realen Leben erforschen könnte? Shimizu Daisuke hat sich auf den Weg gemacht und zahlreiche Photographien von den verschiedensten Orten eingefangen, die magisch wirken…

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Das Granatapfelbuch
 

Was ist das nur für eine eigenartige Frucht: Außen die schwer zu überwindende Schale, gekrönt mit einem spitz-harten Blütenkelch, innen hunderte von tiefroten, glänzenden Kernen, die aussehen, als seien sie kurz vorm Bersten. Wo kommt dieses ungewöhnliche Obst her – und wie isst man es eigentlich?
Inhalt Der Granatapfel ist schon eine seltsame Frucht: Trotz seines Namens erinnert er doch nur entfernt an einen Apfel. Seine ledrige, dicke Schale und der vertrocknete Blütenkelch, welcher an eine Krone erinnert, lassen ihn fast wie Obst aus einer anderen Welt anmuten. Sein Inneres hingegen, mit den zahlreichen roten, saftig-prallen Kernen, betört den Betrachter schnell und lässt manchem nur so das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Bis heute ist nicht zu hundert Prozent geklärt, wo der Granatapfel, lateinisch Punica granatum, tatsächlich seinen Ursprung hat. Allerdings gilt er als eine der ersten vom Menschen kultivierten Obstsorten und reiht sich damit in eine Gruppe mit Oliven, Feigen und Datteln ein. Gegenwärtig wird die Wiege des Granatapfels irgendwo im Raum der östlichen Türkei, über Armenien bis in den Iran hinein vermutet.

Und obwohl man ihn bereits dreitausend Jahre v. Chr. in Persien kultivierte, ist bis heute noch verhältnismäßig wenig über diese geheimnisvolle Frucht bekannt. Zwar sollen die einzelnen Bestandteile wie Schale, Fruchtfleisch, Saft und Kern in den verschiedensten Kulturen die unterschiedlichsten Anwendungen durchlebt haben – Magenbeschwerden, angeschlagenes Immunsystem, Potenzprobleme und trockene Haut sind nur ein paar der Anwendungsgebiete – allerdings ist sowohl die Gewinnung der einzelnen Bestandteile mitunter sehr aufwendig als auch die Wirkung teilweise noch sehr umstritten. Manches wurde schlicht und einfach auch noch nicht näher erforscht.

Dennoch übt der Granatapfel früher wie heute eine tiefe Faszination auf den Menschen aus, wie man in der Kunst und Literatur beobachten kann – im Osten ebenso wie im Westen.
Das Granatapfelbuch
 
Autor:Bernd Brunner
Seiten:104
Verlag:Insel Verlag
Erschienen:11.03.2018
ISBN:9783458194446
Preis:14,00 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Medizin/Ernährung

Fazit Von dem kleinen Format und einem Umfang von rund hundert Seiten sollte man sich nicht beirren lassen: „Das Granatapfelbuch“ ist bis obenhin voll mit zahlreichen Informationen aus den Bereichen Botanik, Wissenschaft, Biochemie, Mythologie und Literatur und behandelt die angesprochenen Themen durchaus bis zu einer gewissen Tiefe. Es handelt sich bei dem vorliegenden Werk also nicht nur um einen oberflächlichen Abriss, sondern schon um etwas anspruchsvollere Fachliteratur. Diese ist dafür aber sehr schön aufgemacht.
Autor:
Lektor: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 18.10.2018
Bildcopyright: Insel-Bücherei


X