Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Was, wenn man imaginäre Welten aus Fantasy-Games im realen Leben erforschen könnte? Shimizu Daisuke hat sich auf den Weg gemacht und zahlreiche Photographien von den verschiedensten Orten eingefangen, die magisch wirken…

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Die Neuerfindung der Diktatur
 

China hat sich in den letzten Jahren sowohl wirtschaftlich als auch sozial stark verändert. Kein Wunder also, dass der Staat seine Arme gen Westen ausstreckt. Doch wie soll der Rest der Welt sich China gegenüber verhalten, wenn Meinungsfreiheit der Zensur und Demokratie einem Ein-Parteien-Staat gegenüber steht?
Inhalt Es scheint wie aus einem dystopischen Roman: Gesichtserkennung auf der Straße, für den Bezahlvorgang, beim Einchecken ins Hotel. In manchen Teilen Chinas schon längst Alltag. Auch Apps, die Nachrichtenveräufe in Echtzeit mitlesen, weiterleiten und manch "verbotene" Worte sofort durch andere ersetzen, gibt es längst. Nicht immer wird diese Handhabung mit neuen Technologien auch wirklich hinterfragt. Oft ist man wohl schon froh, wenn nicht gleich die Polizei anklopft.
Fast scheint es, als ob Orwell einen Blick in die Zukunft geworfen hat, als er "1984" schrieb.
Es scheint vollkommen surreal, dass Forschung an Künstlicher Intelligenz nur dazu genutzt werden soll, möglichst viele Daten Einzelner zu erhalten. Um die Menschen "normieren" zu können.

Normieren oder Kontrollieren? Die Grenzen sind fließend. Ebenso wie jene zwischen Wahrheit und Lüge. Denn wer beständig belogen wird, glaubt nicht etwa der Lüge. Vielmehr glaubt er dann einfach gar nichts mehr.

Die Neuerfindung der Diktatur. Wie China den digitalen Überwachungsstaat aufbaut und uns damit herausfordert
 
Autor:Kai Strittmatter
Seiten:288
Verlag:Piper Verlag
Erschienen:15.10.2018
ISBN:978-3492058957
Preis:22,00 €
 
Genre:Erzähltes Leben, China

Fazit Autor Kai Strittmatter webt gekonnt einen Narrativ, der zu gleichen Teilen erhellend wie entmutigend ist. Anhand vieler Beispiele verdeutlicht er, wie die Politik - genauer, die Kommunistische Partei - jeden Aspekt des Alltags durchdringen möchte und damit durchaus schon Erfolg hat. Wenn er etwa vom Bonitätssystem spricht, das bei parteikonformen Verhalten Bonuspunkte bringt, die für bessere Wohnungen oder Kredite verwendet werden können.
Oder wenn über einen Film berichtet wird, der ohne Schauspieler auskommt - das Material kommt einzig von öffentlich zugänglichen Videostreams.
Zwar wünscht man sich hie und da etwas mehr historische Hintergründe, doch sind die Informationen bereits so dicht gepackt, dass es einem manchmal kalt den Rücken hinunter rinnt, ob der grausamen Realität schwindender Privatsphäre.
Weiters weiß der Band mit Ergänzungen zur aktuellen Lage rund um die Covid-19 Pandemie zu punkten. Wohl eines der eindringlichsten Beispiele der Manipulation der Medien und dem weitreichenden Einfluss Chinas.

Autor:
Lektor: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 11.09.2020
Bildcopyright: Piper


X