Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

"DanMachi - The Movie - Arrow of the Orion" kommt zwar nicht in die Kinos, dafür aber zu euch nach Hause...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.06. - 17.06.: Kanazawa - Reisfest des Herrn (hyakuman gokusai) (regional) | 07.07.: Sternenfest (tanabata matsuri) (landesweit) | 19.07.: Tag der Marine (landesweit) | 16.07. - 24.07.: Kyôtô - Gion Matsuri (regional) | 24.07. - 25.07.: Tôkyô – Tenjin Matsuri (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Japanisch Crashkurs
 

Japanisch – eine schwere Sprache? Nun, auf jeden Fall ist sie nichts, was man von heute auf morgen beherrscht. Was aber, wenn man nun unbedingt schnell so viel können möchte, dass man Manga lesen kann? Dann braucht man wohl einen Crash-Kurs.
Inhalt Wer das erste Mal den „Japanisch Crashkurs“ in den Händen hält, wird bei dem Format sehr wahrscheinlich denken, dass es sich um einen Manga handelt. Öffnet man ihn, wird jedoch schnell vom Gegenteil überzeugt. Denn schon auf den ersten Seiten sieht man so viel Text, wie in keinem Manga jemals auf einer Seite stehen wird. Wer nun ein wenig geschockt ist, sollte sich eines in das Gedächtnis rufen: Das hier ist ein Lehrbuch und hat somit eigentlich keine Wahl. Noch dazu ist der Platz auf den Seiten recht klein, sodass eine Menge Text zusammengedrückt wird.
Erst einmal sei gesagt, dass man hier nicht versucht, euch die japanische Sprache näher zu bringen, sondern lediglich, euch verständlich zu machen, wie ihr Manga mit Hilfe der wichtigsten Wörter und einem Wörterbuch lesen könnt. Dazu müssen natürlich aber auch hier erst einmal Grundlagen gegeben werden, wie beispielsweise Kenntnisse über Katakana, Hiragana und Kanji. Die ersten Tipps beschäftigen sich damit, auf was genau man achten sollte, wenn man sich die Texte anschaut, was wo steht und wie man Satzelemente voneinander trennt. Nun kann man, wenn man will, natürlich immer wieder nachschlagen, welche Zeichen man gerade vor den Augen hat. Allerdings kann man auch die Hiragana- und Katakana-Tabellen am Ende des Buches nutzen, diese zu lernen. Wenn dann der „trockene“ Teil hinter einem liegt, werden anhand von Vier-Panel Manga die ersten Beispiele erklärt. Dabei bauen sich ab hier die Doppelseiten größtenteils so auf: Die linke Seite bildet eine reine Erklärungsseite, die auf das vorbereitet, was vor einem liegt. Die rechte Seite wird dann von dem Vier-Panel Manga geziert, der natürlich komplett in Japanisch verfasst ist. Daneben findet ihr eine Tabelle mit den Worten und Sätzen, die in den Sprechblasen stehen. Diese werden dann wortwörtlich übersetzt. Darunter befindet sich eine Box mit Tipps und wichtigen Hinweisen. Ganz unten findet man nun das Gespräch, wie es richtig auf Deutsch übersetzt gelesen werden würde. Der erste Band ist in vier Oberkategorien aufgeteilt, in denen euch viele wichtige Dinge wie Verben, Befehlsformen, Partikel, Zahlen näher gebracht werden. Alles wird verständlich erklärt und man kommt wirklich gut damit zurecht. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass ein Crashkurs immer viel Arbeit mit sich bringt, weil versucht wird, viel in wenig Zeit zu lernen.
Japanisch-Crashkurs 01: Der Crashkurs für Anfänger!
 
Autor:Maria Ferrer, David Ramirez
Seiten:176
Verlag:Tokyopop
Erschienen:14.10.2009
ISBN:9783867197403
Preis:9,95 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Ursprungsland:Spanien
Originalverlag:Norma Editorial
Erstveröffentlichung:2005

Fazit „Japanisch Crashkurs“ ist mit Sicherheit etwas für Fans der Manga-Szene, die nicht warten wollen, bis ihr Liebling in Deutschland erscheint und ihn direkt auf Japanisch lesen wollen. Dazu müssen aber folgende Dinge gegeben sein: Man muss sich als lernwillig erweisen, da viel in kurzer Zeit gelernt werden soll und sich damit abfinden, das Buch immer wieder durchblättern zu müssen, da auf Wiederholungen von Erlerntem verzichtet wurde. Wer sich für die japanische Sprache an sich interessiert und diese erlenen will oder lieber einen ruhigeren, ausführlichen Weg wählen möchte, sollte besser zu einem „normalen“ Lehrbuch greifen.
Autor: /  Celest_Camui
Lektor: Kathrin Hommel
Grafiker: Bianca Weickert /  Celest_Camui
Datum d. Artikels: 29.12.2010
Bildcopyright: Tokyopop, Norma Editorial


X