Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Nicolas Chauvat hat uns zum Erscheinen seines Ratgebers "Genki: Die 10 goldene Regeln aus Japan" Rede und Antwort gestanden. Erfahrt in unserem Interview, warum er sich entschieden hat, dieses Buch zu schreiben und woher seine Leidenschaft für das Land der aufgehenden Sonne rührt!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
07.07.: Sternenfest (tanabata matsuri) (landesweit) | 19.07.: Tag der Marine (landesweit) | 16.07. - 24.07.: Kyôtô - Gion Matsuri (regional) | 24.07. - 25.07.: Tôkyô – Tenjin Matsuri (regional) | 06.08.: Hiroshima – Friedensfest (heiwa matsuri) (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Lexikon des Trick- und Animationsfilms
 

Das Lexikon des Trick- und Animationsfilms ist kein Werk, das sich konkret mit den japanischen Zeichentrickfilmen (Anime) auseinandersetzt, sondern eine breite Sparte der Trick- sowie Animationsfilme abdeckt.
Inhalt Wie bereits erwähnt, fasst dieses Fachbuch eine Unzahl der verschiedensten Animations- wie auch Trickfilmvarianten zusammen und greift die wichtigsten Serien und Filme auf. Im Groben könnte man das Lexikon des Trick- und Animationsfilms in folgende Sparten abgrenzen:
Abendfüllende Animationsfilme, die in Deutschland im TV in den letzten Jahrzehnten liefen. Beispielsweise wären hier „Dinotopia", „Final Fantasy" oder „King Kong" zu nennen.
Ausgewählte Kurzfilme, zum Beispiel „Bambi Meets Godzilla" oder „Three little Pigs".
Zeichenfilmfiguren mit kompletten Filmografien – darunter versteht man u. a. die gute alte Mickey Mouse wie ebenso den Pink Panther oder Donald Duck.
TV-Zeichenfilmreihen, die wir alle kennen und lieben. Zu dieser Sparte zählt man „Die Simpsons", „Futurama" oder ebenfalls „Schweinchen Dick".

Kurzbiographien von bekannten Regisseuren, Direktoren, etc – Hierzu zählen u. a. kurze Artikel zu Hayao Miyazaki, Walt Disney oder Émile Cohl.
Die wichtigsten technischen Verfahren der Animation. Eines davon wäre zum Beispiel die „Collagenanimation".
Originalfilmtitelverzeichnis und Bibliographie – Die ins Deutsche übersetzten Serien/Filme werden hier im Originaltitel erwähnt, sowie gibt es des Weiteren eine lange Liste mit interessanten Literaturtipps zum umfassenden Begriff „Animation" und „Trickfilm".
Mit einer Ordnung von A-Z präsentiert sich das Lexikon, indem jede oben angegebene Kategorie mit hineingearbeitet wurde und dort beispielsweise nicht das Studio Ghibli zu finden ist, sondern „nur" der Regisseur/Direktor Hayao Miyazaki (M) mit einer kurzen Biographie.
Des Öfteren gibt es zu den Erklärungen von den einzelnen Trick- oder Animationsfilmen eine Bebilderung, die jedoch durchgehend schwarz-weiß ausfällt. Demnach gibt es abgesehen vom Cover bzw. Bucheinband, das übrigens vom Filmplakat von „Robotic Angel" (Originaltitel: Metropolis) geziert wird, keine farbige Abbildung.
 
Lexikon des Trick- und Animationsfilms
 
Autor:Rolf Giesen
Seiten:478
Verlag:Sonstige
Erschienen:01.01.2003
ISBN:9783896025234
Preis:22,90 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Comic, Japan
Originalverlag:Schwarzkopf & Schwarzkopf

Fazit Das Buch versucht soweit wie möglich alle wichtigen Trick- und Animationsfilme, die im deutschen Fernsehen zu sehen waren, abzudecken, was ihm jedoch nicht immer gelingt. Wer sich dieses Fachbuch anschaffen will, sollte vorher vor dem Kauf wissen, dass nur ein kleiner Teil des Buches sich mit dem Thema Anime beschäftigt. Dennoch, wer einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten Serien/Filme erhaschen will, die im deutschen Free-TV liefen, sollte um dieses Buch keinen Bogen machen.
Autor: /  Yukii2
Lektor: Verena Munstermann
Grafiker: Rebecca Bertram /  Reh-Baecker
Datum d. Artikels: 31.12.2010
Bildcopyright: Rolf Giesen, Schwarzkopf & Schwarzkopf verlag


X