Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Was, wenn man imaginäre Welten aus Fantasy-Games im realen Leben erforschen könnte? Shimizu Daisuke hat sich auf den Weg gemacht und zahlreiche Photographien von den verschiedensten Orten eingefangen, die magisch wirken…

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Der Geist der Samurai
 

Wer kennt sie nicht, die Samurai, die Versinnbildlichung des Heldentums des alten Japans? Doch wo liegen die Wurzeln dieses Heldentums, was steckt dahinter? In dem Buch wird versucht, dieser Frage nachzugehen.
Inhalt Dschunju Kitajama versucht aufzuzeigen, dass der Heroismus seine Wurzeln in den Religionen, vorrangig Buddhismus und Shintoismus, hat. Der „Geist“ des Samurai, seine Ideale, seine Wertvorstellungen haben demnach ihrem Ursprung im Spirituellen. Aus diesem ziehen sie ihre Stärke, ihre Kraft, nach diesem handeln und sterben sie. Zur Argumentation werden dabei historische Persönlichkeiten aus verschiedenen Jahrhunderten als Beispiele herangezogen, deren Handlungen und Aussagen in religiösem Sinne interpretiert werden.
Es muss gesagt werden, dass es sicher Samurai gab, die sehr religiös waren. Nur leider werden sie in dem Buch oft sehr isoliert
dargestellt, ohne eine direkte Einordnung in das zeitliche Geschehen mit ihrer Politik oder ihren sozialen Umständen. Außerdem wird auf Änderungen der sozialen Lage, westliche Einflüsse (immerhin gab es ab dem 16. Jahrhundert auch christliche Samurai!) oder dergleichen nicht eingegangen. Stattdessen wird versucht, eine Kontinuität zu konstruieren, die es so nicht gegeben hat.
Leser ohne profunde Geschichtskenntnisse dürften sich zudem ohnehin leicht verloren vorkommen. Dazu kommt, dass der Autor den Shintoismus als eine Staatsreligion seit Anbeginn der japanischen Zeitrechnung sieht – dabei wurde der Shintoismus erst mit der Meiji-Restauration 1868 zur Staatsreligion erhoben. Des Weiteren ist diese Religion keine „reine“ Religion, sie ist durchdrungen von Buddhismus, lokalen Bräuchen und sogar vom Konfuzianismus. Wie kann ein Samurai seinen heroischen Geist im Shintoismus sehen, wenn es zu Zeiten der Samurai gar keine Vorstellung eines oder des Shintoismus gab?
Das Werk bietet eine andere, philosophische, Sichtweise auf die Samurai, doch sollte man dies mit Vorsicht genießen und bereits einiges an Hintergrundwissen mitbringen. Dann ist es durchaus eine Ergänzung, die Alternativen aufzeigt.
Der Geist der Samurai: Das Heldische in der Geschichte Japans
 
Autor:Dschunju Kitajama
Seiten:160
Verlag:Regin-Verlag
Erschienen:01.12.2010
ISBN:9783941247291
Preis:16,95 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Erzähltes Leben, Geschichte, Japan

Fazit Dschunju Kitajama lebte von 1902 bis 1962 und begann 1924 ein Studium der Philosophie des Buddhismus in Heidelberg. Von 1936 bis 1944 war er Assistent am Japaninstitut und Stellvertretender Leiter, 1944/45 Ordinarius und Direktor des Ostasieninstituts der Karls-Universität Prag.
Autor: /  TonaradossTharayn
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Rebecca Bertram /  Reh-Baecker
Datum d. Artikels: 23.07.2012
Bildcopyright: Regin-Verlag


X