Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Nicolas Chauvat hat uns zum Erscheinen seines Ratgebers "Genki: Die 10 goldene Regeln aus Japan" Rede und Antwort gestanden. Erfahrt in unserem Interview, warum er sich entschieden hat, dieses Buch zu schreiben und woher seine Leidenschaft für das Land der aufgehenden Sonne rührt!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
07.07.: Sternenfest (tanabata matsuri) (landesweit) | 19.07.: Tag der Marine (landesweit) | 16.07. - 24.07.: Kyôtô - Gion Matsuri (regional) | 24.07. - 25.07.: Tôkyô – Tenjin Matsuri (regional) | 06.08.: Hiroshima – Friedensfest (heiwa matsuri) (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Kreatives Japan: Traditionelle Techniken einfach erklärt
 

Tradition ist nicht immer nur langweilig. Das beweist dieses Bastel- und Nähbuch. Alte japanische Techniken, um zum Beispiel Spielsachen herzustellen oder Kleidung zu verschönern, werden hier genau und ausführlich erklärt. Ein Muss für jeden Japan-Gestaltungs-Fan.
Inhalt Das Hardcover Bastelbuch beginnt mit einem Vorwort der Autorin und startet dann, im beständigen Muster mit der ersten traditionellen japanischen Technik.
Erst wird der Überbegriff der Bastel-, Stick- oder Näharbeit auf einer Seite erklärt, während die gegenüberliegende Seite immer ein historisches Foto mit Japanern oder Japanerinnen aufweist.
Einundzwanzig Techniken werden auf den griffigen Seiten erklärt, detailliert beschrieben und mit Fotos und Zeichnungen veranschaulicht.
Den Beginn macht die altbekannte Falttechnik „Origami“ mit dem „Orizuru“, dem Kranich für Frieden. Eine Falt-, aber auch Schneidetechnik namens „Kirigami“ folgt, bevor es zu „Pressbildern“, „Oshie“, übergeht. Das Meiste wird gerne mit dem sogenannten „Chiyogami“, dem bedruckten Japanpapier, gestaltet. Nach einigem Basteln geht es zum „Sashiko“, einer Handarbeitstechnik, bei der verschiedene Motive mit Vorstich, „Unshin“, erzeugt werden.
Und wenn schon einmal eine Nadel zur Hand ist, kann man auch gleich die Häkelnadel verwenden, um „Amigurumi“, kleine Figuren zu häkeln. Diese sind unter Häkelfreunden auch in Deutschland schon länger bekannt und werden begeistert umgesetzt. Ohne das spitze Nähwerkzeug kann man ebenfalls etwas Schönes herstellen. Zum Beispiel „Nuno-Zôri“, Stoff-Sandalen. Diese werden geflochten.Wer allerdings jemandem das Nähen per Hand beibringen möchte, der kann daraus sogar noch etwas Lustiges zaubern. „Otedama“ ist ein traditioneller Spielball für ein Mädchenspiel und leicht als erste Handarbeit herzustellen.
Natürlich gibt es auf den 144 Seiten noch viel mehr zu entdecken. Dinge, wie „Uchiwa und Sensu“, japanische Fächer, oder „Chiyogamizaiku“, die Technik, aus gemustertem Papier niedliche Puppen, wie die bekannten „Kokeshi“ selbst herzustellen und zu gestalten.
Dieses Buch trägt den Namen „Kreatives Japan“ zu Recht. Es gibt für jeden etwas. Ist man nun Bastler, Schneider, Häkelfreund oder Stickfetischist.
Kreatives Japan: Traditionelle Techniken einfach erklärt
 
Autor:Miyuki Lacza
Seiten:144
Verlag:Frech
Erschienen:08.08.2013
ISBN:978-3772458606
Preis:19,99 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Japan, Kunst
Ursprungsland:Deutschland

Fazit Das Hardcoverbuch von TOPP ist liebevoll gestaltet worden und zieht so jeden Fan von Japan, der gerne selbst etwas herstellt, schnell in seinen Bann. Jede Technik, die noch so kompliziert aussieht, wird sehr ausführlich und detailliert erklärt. Beschriftete Fotos und Zeichnungen helfen dabei sehr gut. Außerdem regen die schönen Endproduktfotos mit ihren ergänzenden Lebenssprüchen zum sofortigen Loslegen an. Die Autorin Miyuki Lacza ist Japanerin und lebt heute in Deutschland, wo sie als Lehrerin an der japanischen Schule in Köln tätig ist. Seit 2004 ist sie dazu als Autorin für Origami im Bereich Kreativbücher bekannt.
Autor: /  Subaru
Lektor: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 05.01.2015
Bildcopyright: Miyuki Lacza / TOPP / frechverlag


X