Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Was, wenn man imaginäre Welten aus Fantasy-Games im realen Leben erforschen könnte? Shimizu Daisuke hat sich auf den Weg gemacht und zahlreiche Photographien von den verschiedensten Orten eingefangen, die magisch wirken…

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Gott ist rot
 

Sie wurden beschimpft, bedroht, gefoltert und nicht wenige von ihnen hingerichtet. Dennoch hat die Regierung es nie geschafft, ihren Glauben vollständig auszumerzen: verfolgte Christen in China. Liao Yiwu hat einige von ihnen ausfindig gemacht und als Zeitzeugen interviewt.
Inhalt China und das Christentum – das mag für viele zunächst klingen wie zwei verschiedene Welten. Viele Westler assoziieren mit asiatischen Ländern eher Lehren wie den Buddhismus, Daoismus oder Konfuzianismus. Tatsächlich aber haben westliche Missionare schon vor langer Zeit begonnen, das Christentum nach China zu bringen. Ihr Erfolg scheiterte jedoch an dem Bestreben der chinesischen Politik und in den 1950er Jahren wurden ausländische Missionare sogar ausgewiesen: Die Volksrepublik China wollte das „imperialistische Opium für den Geist“ ausrotten.

Doch es gab sie und gibt sie noch heute: Menschen, die zum christlichen Glauben gefunden haben und sich trotz größter Qualen, die ihnen angetan wurden, nicht haben brechen lassen. Diese Menschen hat der umstrittene chinesische Buchautor Liao Yiwu ausfindig gemacht und im Zeitraum von mehreren Jahren interviewt. Diese Interviews – manche ausführlicher und länger, manche kompakter und kürzer – sind unmittelbare Zeugnisse dessen, was Menschen aufgrund ihres Glaubens angetan wird, aber auch, wie sehr der Glaube einen Menschen geistig stärken kann. Sei es der Presbyter Zhang Yingrong, der tagelang unter freiem Himmel gefoltert wurde, bevor er halbtot zu seiner Frau zurückgekrochen kam, der Pastor Zhang Maoen, dessen Bruder für seinen Glauben hingerichtet wurde, oder die hundertjährige Nonne Zhang Yinxian, die ihr Leben für die Rückerstattung des von der Regierung geraubten Kirchenvermögens einsetzt. Wang Zisheng, der Sohn eines Märtyrers, kommt ebenso zu Wort wie He Lu, ein noch sehr junger Christ aus den Achtzigern, und der als Kind erblindete Straßenmusiker Wen Huachun. Sie und noch weitere Menschen haben etwas zu erzählen und unabhängig von ihrem Glauben ist ihr aller Wille beispielhaft für eine selbstbestimmte Lebensführung.
Gott ist rot: Geschichten aus dem Untergrund - Verfolgte Christen in China
 
Autor:Liao Yiwu Liao Yiwu
Seiten:352
Verlag:Fischer Verlag
Erschienen:20.08.2015
ISBN:9783596193257
Preis:11,99 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Erzähltes Leben, China, Religion
Ursprungsland:USA
Originaltitel:God is red
Originalverlag:HarperCollins
Erstveröffentlichung:2012

Fazit Liao Yiwu, auch bekannt als Lao Wei, Jahrgang 1958, stammt aus Yanting in der südwestchinesischen Provinz Sichuan. Seine kritischen Texte bezüglich der chinesischen Regierung brachten ihn 1990 für vier Jahre ins Gefängnis. Heute sind seine Bücher in China verboten.
Seine erste deutsche Buchveröffentlichung fand 2009 unter dem Titel „Fräulein Hallo und der Bauernkaiser: Chinas Gesellschaft von unten“ im S. Fischer Verlag statt.
Autor:
Lektor: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 19.04.2016
Bildcopyright: Fischer Verlag


X