Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
29.04.: Shōwa-Tag (regional) | 03.05.: Verfassungsdenktag (kenpo kinenbi) (gesetzlich) | 03.05. - 04.05.: Fukuoka - Dontaku Matsuri (regional) | 04.05.: Tag des Grünens 'Umwelt' (midori no hi) (gesetzlich) | 29.04. - 05.05.: Goldene Woche (golden week) (landesweit)

Twittern" title= Auf Facebook teilen
Uchinâguchi - eine Sprache für sich

 

Im Süden Japans, viel südlicher als Shikoku und Kyushu - genau genommen etwa auf gleichen Höhe mit Florida in den Vereinigten Staaten - liegt Okinawa. Diese Region ist nicht nur das einstige Ryûkyû-Königreich, sondern auch Heimat einer Sprache, wie sie selbst den Ohren der Japanern fremd ist: Uchinâguchi.

Okinawa besteht aus etwa 161 Inseln, die lediglich zu einem Viertel bewohnt sind. Die gesamte subtropische Region ist Heimat von etwa 1,1 Millionen Menschen und stellt gleichsam das beliebteste Reiseziel der Japaner dar. 
Doch was genau ist Uchinâguchi? Ein Dialekt oder nur eine besondere Akzentuierung der Sprache? Es ist viel mehr als das: Okinawas eigene Sprache, die zwar gemeinsame Vorläufer mit dem Japanischen hat, heute jedoch kaum etwas mehr damit gemein hat. Für alle, die nicht aus der Region stammen, ist Uchinâguchi absolut unverständlich. Hinzu kommt, dass darüber hinaus innerhalb der gesamten Okinawa-Region verschiedene Dialekte existieren. 
 
Einige Redewendungen:
 
Chuganabira - Guten Tag
Nifedebiru - Danke
Wassaibiin - Entschuldigung
Guburiisabira - Auf Wiedersehen
 
Uchinaguchi ist jedoch auch eine Sprache ohne wirkliche Zukunft. Heute beherrschen es die wenigsten der jüngsten Generation - lediglich Fragmente und Floskeln werden wirklich überliefert. Bedingt wird das Vergessen der Sprache außerdem dadurch, dass die Schulbildung und Mediensolzialisation in Okinawa in Japanisch erfolgt. Es ist zudem ein allgemeiner Traum der jungen Menschen, die traditionelle Okinawa-Region zu verlassen und auf die modernen Hauptinseln zu ziehen. Auch deswegen ist das Interesse am eigenen Kulturgut verschwindend gering.
 

Doch vielleicht kann dieser Entwicklung entgegen gewirkt werden. Die Okinawa Region fordert schon seit Jahren mehr Beachtung durch die großen Hauptinseln - alleine, um mehr Bedeutung innerhalb Japans zu erlangen. Wenn dieser Forderung nachgegangen wird, nimmt wohlmöglich auch das Interesse an der eigenen Kultur wieder zu. Es bleibt abzuwarten, ob Uchinâguchi in Zukunft das Ohr erfreuen wird.
Autor: Lisa-Marie Janßen
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Lisa-Marie Janßen
Datum d. Artikels: 31.03.2012
Bildcopyright: Wikimedia Commons


X