Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Andreas Neuenkirchen ist bekannt für seine Japanbücher, sowohl in Romanform wie auch als Reiseliteratur. Mit „Kawaii Mania“ hat er ganz frisch einen neuen Titel auf den Markt gebracht – und uns Rede und Antwort gestanden!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)

Twittern" title= Auf Facebook teilen
Susanoo - Der Sturmgott

 
Susanoo (スサノオ / 須佐之男) no mikoto ist der Gott des Windes und des Meeres und außerdem der jüngere Bruder der Sonnengöttin Amaterasu und des Mondgottes Tsukuyomi.
Veraltet wird er auch Susanowo geschrieben.
Susanoo ist im Shintoglaube der Sohn der Schöpfergottheit Izanagi. Als dieser sich nach seinem Besuch in der Unterwelt reinigte, entstanden seine drei Kinder, Amaterasu, Tsukuyomi und Susanoo. Wobei der Sturmgott Susanoo durch das Waschen der Nase von Izanagi erschaffen wurde. Izanagi teilte seinem Sohn die Aufgabe zu, über das Meer zu herrschen.




Passend zu seinem Titel als Sturmgott, besitzt Susanoo ein stürmisches Gemüt. Er ärgerte gerne seine Schwester Amaterasu. So kam es, dass ein Streich, den er ihr spielte, schließlich zu weit ging und Susanoo zur Strafe aus dem Himmel verbannt wurde.
Er stieg im westlichen Japan aus dem Himmel in das Land Izumo herab, wo er auf ein Ehepaar traf, das ihm ihr Leid klagte. Sieben ihrer acht Töchter wurden von einem achtköpfigen Drachen verschlungen und die Achte, Kushinada-hime (櫛名田比売), sei demnächst an der Reihe. Susanoo tötete also Yamata no Orochi (八岐の大蛇), den achtköpfigen Drachen, und holte sich aus dem Schwanz des Drachen das Schwert „Kusanagi“, das Amaterasu ihrem Enkelsohn Ninigi mit auf die Erde gegeben hatte, zurück. Er soll es Amaterasu als Versöhnungsgeschenk überreicht haben.
Danach heiratete Susanoo Kushinada-hime und sie gebar ihm viele Generationen von Göttern. Das bekannteste ihrer Kinder ist wohl Ōkuninushi (大国主), der „Herr des großen Landes“, Izumo.




Das Schwert „Kusanagi“ wurde, zusammen mit dem „Yata“ (八咫鏡) Spiegel und dem „Yasakani“ (八尺瓊曲玉) Juwel, eines der drei Reichsinsignien Japans.
Susanoo ist im Shintoismus auch allgemein der Schutzgott des Ackerbaus. Laut einiger Legenden soll er die Zivilisation begründet und den Menschen die Kultur beigebracht haben.
Sein ihm geweihtes Hauptheiligtum in Japan ist der Großschrein von Izumo in der Präfektur Shimane. Hier wird er zusammen mit seinem Sohn, dem Gott Ōkuninushi, verehrt.
Susanoo wird auch gerne in der Anime und Manga Welt verwendet. So zum Beispiel in „Naruto“, wo Sasuke und Itachi Uchiha Susanoo als mächtige Waffe beschwören können. Oder in „Digimon Frontier“, wo es das Mega Digimon Susanoomon“ gibt, das auf dem Shinto-Gott beruht. Auch in „Yu-Gi-Oh!“ gibt es eine Karte „Bujintei Susanowo“, die den Gott repräsentiert.
Wenn auch Susanoos Schwester Amaterasu öfter in Japan verehrt wird und ihr mehr Schreine gewidmet sind, so ist der Sturmgott doch bekannt und beliebt.

Autor: Bettina Spallek /  Subaru
Lektor: Anja Degenhardt
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 18.12.2014
Bildcopyright: Wikipedia


X