Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die kleine Okko erfährt den Verlust ihrer Eltern bereits sehr früh. Doch zum Glück erhält sie Unterstützung aus der Geisterwelt...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Kagerou

Nach über sieben Jahren Bandgeschichte löst sich eine der beliebtesten J-Rock Bands auf. Doch was uns von Kagerou bleibt, ist mehr als nur gute Musik.
 
Profil
Infobox

Art
Band, aufgelöst (2007)

Gründung
1999

Musikstil
Rock, Pop, Metal

Offizielle Homepage
http://www.kagerou.jp/

Der Name spricht nicht für sie, da „Kagerou" übersetzt soviel wie „kurzlebiges Insekt" oder „Eintagsfliege" bedeutet. Doch ganze sieben Jahre lang bewiesen sie das Gegenteil, da sie eine der bekanntesten und beliebtesten J-Rock Bands in Japan waren und das nun, trotz Trennung, immer noch sind.
Warum also dieser Name? Die Antwort darauf lautet, dass Frontmann Daisuke seit seiner Kindheit an einer unheilbaren Herzkrankheit litt. Aus dem Grund kostete er jeden Tag aus und sah keinen Grund darin, sich zu schonen.

1999 wurden Kagerou von Sänger Daisuke, ehemals „Fatima“ und dem ehemaligen Bassisten Masaya von „AngelDust“ gegründet. Nachdem Gitarrist Yuana im Oktober dazu stieß, begannen sie zwei Monate später ihre Karriere. Zuerst veröffentlichten sie Demotapes; kurz darauf folgte die Single „Biological slicer“. Mai 2000 trat dann Shizumi als Drummer bei.
Als die Band gerade an Bekanntheit gewann, verließ Bassist Masaya die Band. Er wurde erst einige Zeit später durch den Ex-Clarity Bassisten Kuya ersetzt.
Weitere Singles fanden ihren Weg in die Öffentlichkeit. Kagerou traten live auf und ein offizieller Fanclub wurde gegründet. Doch auch mit ihrem neuen Bassisten hatte die Band kein Glück: 2001 verließ Kuya Kagerou - Er wurde durch Kazu von „Aioria“ ersetzt.
Die Bandbesetzung des Quartetts hat sich danach bis zu ihrer Auflösung nicht mehr geändert.
Im Juli 2003 erschien endlich ihr erstes Album „Kagerou", welches sofort, trotz der aggressiven Texte, positive Resonanz verzeichnete.

Die vier Visual Kei- Stars hatten ihren Durchbruch endlich erreicht. Das Album „Rakushu“ folgte. 2005 traten sie zum ersten Mal live in Deutschland auf und im gleichen Jahr waren sie zu Gast bei Rock am Ring und Rock im Park. Einen weiteren Auftritt hatten sie unter anderem in München zusammen mit D'espairs Ray bei der „Kagerou X D'espairsRay COUPLING TOUR 2005". Im darauffolgenden Jahr waren sie wieder bei Rock am Ring und Rock im Park vertreten. Es schien nicht besser für die vier laufen zu können, doch Ende 2006 verkündeten sie ihre Trennung. Zwei Shows wurden noch in Europa gespielt, eines davon in Berlin, bevor sie sich am 8. Januar 2007 nach ihrem Konzert im ZEPP Tokyo auflösten.

Schon im April kündigte Sänger Daisuke seine neue Band „the studs“ an. Die Gruppe gewann stetig an Popularität, bis zwei der Mitglieder die Band 2009 verließen und schließlich nur Daisuke und Gitarrist Aie in der Band verblieben.
Ex- Gitarrist von Kagerou Yuana ist bereits seit 2007 in der Band „boogieman“ aktiv; über Projekte der beiden weiteren Mitglieder Kagerous, Shizumi und Kazu, ist leider nichts bekannt.

Am 15. Juli 2010 ereilte Fans weltweit jedoch die traurige Nachricht, dass Daisuke verstorben sei. Die genaue Ursache für seinen Tod ist nicht bekannt, doch der Sänger litt bereits seit seiner Kindheit an einem Herzfehler.


Musikstil Was den Musikstil betrifft, spielen Kagerou hauptsächlich eine Mischung aus Rock, Nu-Metal und Pop. In ihren Songs, die ausschließlich japanisch sind, dreht es sich meist um Sehnsüchte, Liebe, Enttäuschungen oder auch Selbstzerstörung. Allerdings war das Quartett sehr vielseitig und probierte gerne etwas Neues aus, so zum Beispiel Balladen wie „Gozen Sanji no Taiyou Kousen“, die auf dem Album „Shinjuka“ zu finden ist. Hier entdeckt man Daisukes Stimme völlig neu, die sich sanft und dennoch ausdrucksstark über die weiche Melodie legt.
Aber es gibt auch genug aggressive und harte Stücke, die den Hörer nicht unberührt lassen. Der im Jahr 2005 erschienene Song „Zetsubou ni Sayonara“ handelt von Verzweiflung und Angst, dennoch klingt das Lied auf eine Art hitzig. Durch die Instrumente wird eine nahezu konstante Spannung erzeugt, die von Daisukes Schreien verstärkt wird. So wird der Hörer unweigerlich mitgerissen und erlebt ein Stück weit die von der Band vermittelten Gefühle selbst.
 



Mitglieder Gesang: Daisuke (verstorben 2010)
Gitarre: Yuana
Bass: KAZU
Schlagzeug: Shizumi

Ehemalige Mitglieder:
Bass: Masaya (1999 - 2000)
Bass: Kuya (1999 - 2001)
 



Diskographie Japan
Datum Titel Typ
28.03.2007 Kagerou Saishuu Kouen DVD
27.12.2006 Shinjuka Album
19.07.2006 Kurohata Album
24.06.2006 Tonari machi no kanojo Single
25.01.2006 Kusatta umi de oborekaketeiru boku wo sukuttekureta kimi Single
27.07.2005 Gurou Shoku Album
29.06.2005 Rakushu Enjyou tour final DVD
23.03.2005 Zetsubou ni SAYONARA Single
08.12.2004 Shiroi Karasu Single
08.12.2004 Kurokami no AITSU Single
18.08.2004 Rakushu Album
02.2004 Sakurakurakura Single
28.01.2004 ZEKKYOU PSYCHOPATH DVD
28.01.2004 XII dizzy Single
23.07.2003 Kagerou Album
07.05.2003 Kakokei Shinjitsu Single
28.02.2003 Sakebi Single
25.09.2002 Kagerou no video clip DVD
10.07.2002 Mizubitasi no kazoe uta Single
10.07.2002 hiaburi no kazoe uta Single
04.05.2002 Idol kurui no shinrigaku Single
09.01.2002 Iro Megane to Scandal Single
27.06.2001 Jikasei Full Course Single
21.03.2001 Hakkyô Sakadachi onaniste Single
04.04.2000 Biological Slicer Single
21.04.2000 biyou seikei ishi no shumi Demotape
2000 Biological Slicer Demotape

Europa
Datum Titel (Land) Typ
12.01.2007 Shinjuka () Album
01.09.2006 Kurohata () Album
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Bella E. /  Satsukiame
Datum d. Artikels: 15.03.2011
Bildcopyright: Kagerou


X