Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die kleine Okko erfährt den Verlust ihrer Eltern bereits sehr früh. Doch zum Glück erhält sie Unterstützung aus der Geisterwelt...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

J

Sänger gibt es viele, ebenso wie singende Gitarristen. Aber singende Bassisten? Da ist J einer der wenigen. Und der japanische Rocker weiß, wie er die Leute für sein Spiel begeistern kann.
Profil
Infobox

Art
Solokünstler, aktiv

Gründung
1997

Musikstil
Rock, Alternative

Offizielle Homepage
http://www.j-wumf.com/

„WAKE UP MOTHERFUCKER!“
Dieser provokante Spruch ist das Lebensmotto von Jun „J“ Onose, der nicht nur das Instrument des charismatischen Bassisten ziert, sondern dessen Abkürzung „WUMF“ gleichzeitig auch Name seiner offiziellen Homepage ist.
Doch was verbirgt sich hinter diesem Mann?

Wie auch schon bei seinen Kollegen begann die Solokarriere von J noch vor dem offiziellen Ende von LUNA SEA– und zwar 1997 als die Band eine Pause einlegte. In diesem Jahr reiste er nach Los Angeles, traf neben hide noch einige amerikanische Künstler und begann mit der Musikproduktion. Bereits im Juni veröffentlichte er seine erste Single „BURN OUT“, die gleichzeitig eines seiner liebsten Hobbys verrät: Feuer. J ist davon schon seit seiner Kindheit fasziniert und so wundert es nicht, dass er seinen Veröffentlichungen und Touren bevorzugt Namen gibt, die irgendetwas damit zu tun haben – nicht umsonst heißt der offizielle Fanclub „Pyro“. Ebenso wenig überraschend ist daher, dass das erste Album, welches nur einen Monat nach der Single erschien, den Namen „Pyromania“ trägt.

Erst nach der Trennung LUNA SEAs ging es 2001 mit seiner Solokarriere weiter. So absolvierte J Auftritte mit mehreren Künstlern wie zum Beispiel Zilch oder dem Exbassisten von „Guns N‘ Roses“ Duff McKagan. Genauso trat er mit der koreanischen Sängerin Youjeen auf, die er fortan unter seine Fittiche nahm und ein Label für sie gründete. Nachdem die dritte Single „Perfect World“ nach vier Jahren ohne weitere Veröffentlichungen herauskam, ging es im Sommer direkt mit Touren weiter, auf denen ihn auch sein Idol Ex-„Sex Pistols“ Giarrist Steve Jones begleitete. Das Jahr klang mit dem zweiten Album „BLOOD MUZIK“ aus.

Das Jahr 2002 hätte nicht besser beginnen können: Die Punk-Rock Legende Tomoyasu Hoteis bat J auf seinem neuen Album „SCORPIO RISING“ zu dem Song „I hate you“ den Bass zu spielen. J revanchierte sich für die Ehre sofort und ließ auf seiner neuen Single „go crazy“ Hotei einen Remix-Song einspielen, an dem auch Hayashi von „POLISICS“ und GOMI von „Rhytmedia“ mitwirkten. Im Sommer begann seine berühmte „5 CRAZY 5“- Minitour, bei der er fünf Tage hintereinander spielte – ursprünglich sollten es sechs Tage werden, allerdings ließ sich für das Vorhaben keine freie Halle finden, sodass es auf fünf gekürzt werden musste. Auch dieses Jahr endet mit einem neuen Album: „Unstoppale Drive“ erschien Ende November.

Sein allererstes Solokonzert hatte er allerdings erst Anfang 2003, an die sich zwei Monate später im März seine erste Solotour anschloss. 2004 veröffentlichte er wieder eine nächste Single sowie sein mittlerweile viertes Album „RED ROOM“. Im September wiederholte er die „fünf Konzerte in fünf Tagen“- Tour zusammen mit „LUNKHEAD“, „FUZZY COTROL“, „DICE“ und „Cherry Filter“. Auch sein erstes „Best of“- Album erschien, zusammen mit einer PV Sammlung, in diesem Jahr.
Nach der siebten Single und einer erneuten Tour wechselte J 2005 zum Label „blowgrow“, bei dem er auch gleich seine neue Single „break“ veröffentlichte sowie das Album „GLARING SUN“. Wieder stand ein Tribute bevor, bei dem der Bassist nicht fehlen durfte: Mit „ICONOCLASM“ ist er anlässlich zum 20-jährigen Bestehens von BUCK-TICK auf dessen Tribute-Album vertreten.
J ist ohnehin ein Mensch, der sehr gerne mit anderen Künstlern zusammenarbeitet und live mit ihnen auftritt. Bei seiner „J Tour 2006 SUMMER ~ DRIVE ON FLAMES“ lud er „9mm Parabellum Bulett“ und „ROTTEN GRAFFY“ ein, mit ihm zu spielen. Außerdem war er auf dem „Death Note Tribute“- Album vertreten.
Ein neues Album erschien erst 2007 mit „Urge“, zu dem er auch gleich wieder auf Tour ging und Ende des Jahres die erste Live-CD „THE LIVE – ALL of URGE - “ herausbrachte. Eine große Überraschung war das kurzzeitige Revival von LUNA SEA, welches Hoffnungen auf eine erneute Zusammenführung der Bandmitglieder schürte. Jedoch wurde es bald darauf wieder ruhig um die Band. Im Sommer performte J auf dem „Buck Tick Festival“ sein Lied vom Tribute- Album, diese Performance können die Fans auch auf der 2008 dazu herausgebrachten DVD bewundern. Im selben Jahr erschien das Album „RIDE“. Ansonsten ging J 2008 bevorzugt auf Tour. Das hielt ihn aber nicht davon ab, weiterhin Kooperationen einzugehen: Auf „Aoki Garou“ von den „AGRESSIVE DOGS“ spielte er bei dem Song „SEIZE THE DAY“ den Bass. Gleichzeitig wirkte er auf dem Tribute-Album anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Band mit.
Überraschend war seine Heirat im Jahre 2009, ebenso wie die Ankündigung ein Jahr darauf, dass er zusammen mit LUNA SEA auf eine kleine Weltournee gehen würde. Nicht nur das - die Band trat wieder offiziell zusammen auf und wird auch in Zukunft weiterhin zusammenarbeiten. Dennoch verfolgen alle - so auch J - ihre Solokarrieren weiter, 2011 erschien das Album "FOURTEEN", das eine Art Best-Of aus dem Schaffen von J darstellt.

J ist ein energiegeladener, kreativer Mensch, was sich insbesondere durch seine vielen Bekanntschaften, mit denen er zusammen tourt oder Songs einspielt, ausdrückt. Auch er selbst probiert immer wieder Verschiedenes aus, so dass wir gespannt sein dürfen, was der singende Bassist in Zukunft noch alles bereithält.


Musikstil Rock. Besser gesagt: Amerikanisch inspirierter Rock in seinen verschiedensten Facetten. Von Hardrock bis eher sanfterem Rock ist alles der Grundtonus von Js Veröffentlichungen. Dies bedeutet aber nicht, dass er sich wirklich nur darauf beschränkt. Neben Experimenten im Hip Hop- und Rap-Bereich sind seine bevorzugtesten Genre eher Grunge und Alternative.

Natürlich lässt es sich der Musiker nicht nehmen, nur Bass zu spielen, sondern auch selbst zu singen, wofür er, um seine Stimme zu trainieren und zu verbessern, extra Gesangsunterricht genommen hat. Js rauchige, tiefe Stimme passt dabei hervorragend zu seinem zeitweiligen Image als „Rocker“ mit langen Haaren und Drei-Tage-Bart. Allerdings weißt sie keine große Wandelbarkeit auf. Nichtsdestotrotz probiert J alles aus – von sehr schnellem Rock bis hin zu sanften Balladen.






Diskographie Japan
Datum Titel Typ
11.06.2019 Limitless Album
30.06.2018 Now And Forever Single
15.11.2017 J 20th Anniversary Live FILM [W.U.M.F.] -Tour Final at EX THEATER ROPPONGI 2017.6.25- DVD
22.03.2017 J20th Anniversary BEST ALBUM <1997-2017> W.U.M.F. Best of Album
16.03.2016 CRAZY CRAZY V -The eternal flames- DVD
02.09.2015 eternal flames Album
26.03.2014 CRAZY CRAZY IV PV-DVD/Blu ray
23.10.2013 FREEDOM No. 9 Album
28.11.2012 J 15th Anniversary Film -The music clip- PV-DVD/Blu ray
21.03.2012 On Fire Album
26.01.2011 FOURTEEN - the best of ignitions- Album
17.03.2010 CRAZY CRAZY III DVD
16.12.2009 HERE COMES NAMELESS SUNRISE Minialbum
05.08.2009 STARS FROM THE BROKEN NIGHT Minialbum
23.04.2008 RIDE Album
19.03.2008 RECKLESS Single
19.12.2007 THE LIVE – ALL of URGE Album
22.08.2007 walk along ~infinite mix~ Single
14.03.2007 URGE Album
07.02.2007 TWISTER Single
06.12.2006 CRAZY CRAZY II ~ROAD on FLAMES~ DVD
23.03.2006 CRAZY CRAZY ~LIVE & DOCUMENT~ DVD
22.07.2006 Fly Away/SQUALL Single
07.12.2005 GLARING SUN Album
09.11.2005 break Single
06.07.2005 GET READY Single
22.12.2004 Blast List – the best of- Album
22.12.2004 Blast List – the clips- DVD
22.12.2004 Complete Blast List CD Box
19.05.2004 RED ROOM Album
14.04.2004 NOWHERE Single
09.07.2003 GO with the Devil –CRACK TRACKS II- Minialbum
26.03.2003 THE Judgment Day – 2003.1.4. Live at BUDOKAN- DVD
18.12.2002 PYROMANIA TOUR’97 ~Crime Scene~ DVD
27.11.2002 Unstoppable Drive Album
30.10.2002 Feel Your Blaze Single
21.08.2002 CRACK TRACKS Minialbum
26.06.2002 FILM THE BLOOD MUZIK 80min. RIOT DVD
03.03.2002 go crazy Single
24.07.2001 Perfect World Single
22.10.1997 BUT YOU SAID I’M USELESS Single
24.07.1997 PYROMANIA Album
25.06.1997 BURN OUT Single
Autor: /  TonaradossTharayn
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Bella E. /  Satsukiame
Datum d. Artikels: 26.04.2011
Bildcopyright: J


X