Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die kleine Okko erfährt den Verlust ihrer Eltern bereits sehr früh. Doch zum Glück erhält sie Unterstützung aus der Geisterwelt...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Chara

Wenn man von einem quirligen Mädchen redet, das durch ihre Musik zu einer Frau wird, kann man nur eine meinen: Chara!
Profil
Infobox

Art
Solokünstler, aktiv

Gründung
1990

Musikstil
Pop, Gospel

Offizielle Homepage
http://charaweb.net/

Miwa Sato wuchs in den achtziger Jahren in Kawaguchi auf. Schon als junges Mädchen musste sie sich durch die Musik kämpfen, da ihre Mutter sie zu Klavierstunden zwang. Viel Freude hatte sie jedoch am Schreiben von Liedern, die Themen wie Liebe behandelten und an ausländischer Musik wie Prince. Ihren Künstlernamen, der sich durch ihr weiteres Leben zieht, stammt von ihrer Grundschullehrerin, welche sie Chara nannte. „Chara chara“ bedeutet auf Japanisch soviel wie „zerstreut“ oder „schusselig“.

Zusammen mit Freunden wie Yusuke Asada machte sie einige Sessions und arbeitete bis 1990 Teilzeit in Tokio, bevor sie ihre Füße letztlich endgültig in die Musikindustrie setzte. Sie schickte ein Demotape an CBS/Sony, bei welchem sie die Aufmerksamkeit von Masahiro Ohara auf sich zog. Dies brachte ihr bald einen Vertrag bei EPIC Records. Ein Jahr später hatte sie in der Show „Club Quattro“ ihren ersten Auftritt, der nur willkommen war, da man nach neuen und frischen Musikern suchte. Charas erste Single „Heaven“ wurde 1991 veröffentlicht, während sie als Moderatorin einer Mitternachts TV-Show arbeitet und mit ihrem ausgefallenen Charakter beeindruckte.

Nach einigen weiteren Veröffentlichungen wurde erst das Jahr 1994 besonders prägend für Chara. Ihre Fangemeinde wurde stetig größer und auch ihre Präsens im Fernsehen war nicht mehr zu übersehen. Während eines New York Aufenthalts entschied sie, ernster an ihren Projekten zu arbeiten und ihnen mehr Tiefe zu verleihen. Der Grund sei eine „Erscheinung“, die sie in einer Gospelkirche gehabt haben soll. Es folgte ihr viertes Album „Happy Toy“. Im selben Jahr hatte sie zusätzlich ihr Debüt als Schauspielerin im Film „Picnic“. Während des Drehs lernte sie Asano Tadanobu kennen, den sie später heiratete und mit ihm ihre Tochter Sumire bekam.

Nach einem ereignisreichen Jahr stand sie 1995 wieder vor der Kamera. Sie spielte in „Swallowtail Butterfly“ mit und die Japanese Academy verlieh ihr die Auszeichnung als „Beste Schauspielerin“. Sie spielt in diesen Film eine Sängerin der fiktionalen Band Yen-Town. Unter diesem Band-Namen brachte sie im September das Album „Montage“ auf den Markt, welches auch Lieder aus dem Film enthält.

1999 veröffentlichte sie das Album „Strange Fruits“ und bekam kurz darauf ihr zweites Kind, einen Jungen namens Himi. Zwei Jahre später arbeitete sie mit James Iha, dem Gitarristen der Smashing Pumpkins, zusammen. Er schrieb zwei Lieder für das Album „Madrigal“ und spielte später in ihrem Musikvideo zur Single „Sukaato“ mit.

2005 verließ sie nach dreizehn erfolgreichen Alben EPIC/Sony, um eine unabhängige Sängerin zu werden. Sie unterzeichnete kurzzeitig einen Vertrag bei Starchild Productions, unter denen sie das Album „Something Blue“ veröffentlichte und später zum Hauptlabel Universal Music wechselte. Sie veröffentlichte danach im Februar 2007 das Album „UNION“ und schaffte es auf Platz Vier der wöchentlichen Oricon-Charts.

Zurzeit sind Charas Singles in den Oricon Top 50 sowie unter den zehn meist heruntergeladenen Singles der iTunes in Japan. „Trophy“ schaffte es sogar auf Platz Eins. Ihr Album „Honey“, welches im Juni 2008 erschien, kam wieder in die Oricon-Charts: diesmal auf Platz Zwölf.
 


Musikstil Etwas, das ihre Musik besonders macht, ist ihre Stimme. Meistens wird diese als süß und flüsternd wie die Stimme eines Kindes beschrieben. Sie bringt damit einen frischen Wind in die japanische Musikwelt, nach der sich viele in den 90er Jahren gesehnt haben.
Neben ihrer Stimme sind die verschiedenen Genres, die sie in ihre Liedern einbringt, prägend. So hat sie sich bereits am African-American- Funk oder an Gospel-Musik orientiert. Oft sind aber auch ruhige und melancholische Klänge vertreten. Besonders nach der Geburt ihres ersten Kindes legte sie dies an den Tag. Schlussendlich hat sie sich nie auf ein Genre festlegen wollen, was sie nur umso individueller macht.






Diskographie Japan
Datum Titel Typ
19.12.2018 Baby Bump Album
23.05.2018 Shut Up and Kiss Me! Chara's Birthday Blitz Blu-ray
19.07.2017 Sympathy Album
15.03.2017 "Junior Sweet" Intimate interlude tour Live at AKASAKA BLITZ 2016.11.3 DVD
16.11.2016 Naked & Sweet Album
21.09.2016 Junior Sweet -25th Anniversary Edition- Album
04.03.2015 Secret Garden Album
21.09.2014 Rainbow Digital Single
21.09.2014 Setsunakute gomen ne Digital Single
02.07.2014 Lucky Girl Digital Single
11.12.2013 Koibumi Single
13.11.2013 JEWEL Self-Cover-Album
05.06.2013 hug Single
27.02.2013 MTV Unplugged Chara Live-Album
27.02.2013 MTV Unplugged Chara Live-DVD
31.10.2012 Cocoon Album
17.10.2012 Chocho Musubi Single
01.08.2012 Planet Single
06.06.2012 Alterna Girlfriend Single
06.06.2012 Live Tour 2011 "Very Special" DVD/Blu-Ray
02.11.2011 Utakata Minialbum
13.04.2011 Dark Candy Album
26.01.2011 Very Special Best of-Album
18.11.2009 Kataomoi Single
29.07.2009 Breaking Hearts Single
09.12.2009 Carol Album
25.06.2008 honey Album
16.01.2008 TROPHY Single
14.11.2007 Boku no Koto wo Shitte Single
05.09.2007 Sugar Hunter ~THE BEST LOVE SONGS OF CHARA~ Best of-Album
29.08.2007 LIVE LIFE ~Chara’s UNION Live House Tour 2007~ Live-DVD
29.08.2007 Cherry Cherry Single
28.02.2007 UNION Album
17.01.2007 FANTASY Single
15.11.2006 Crazy for you Single
13.09.2006 Sekai Single
31.08.2005 something blue Album
06.06.2005 Hikari no Niwa Digital Single
18.02.2004 A Scenery Like Me Album
19.03.2003 Yoake Mae Album
05.03.2003 Mieru wa Single
09.10.2002 Hatsukoi Single
11.10.2001 Skirt-short film- Short-Movie DVD
11.10.2001 CHARA'S CLIPS 1997~2001 PV-DVD
11.10.2001 Boku ni Utsushite Single
18.07.2001 MADRIGAL Album
04.07.2001 Skirt Single
25.04.2001 Lemon Candy Single
11.11.2000 Caramel Milk ~THE BEST OF CHARA~ Best of-Album
12.10.2000 Taisetsu wo Kizukumono Single
23.08.2000 Tsuki to Amai Namida Single
08.03.2000 Live 97-99 MOOD Live-Album
26.11.1999 Ai no Hi 3tsu Orange Single
17.03.1999 Strange Fruits Album
24.02.1999 70% - Yuugure no Uta Single
21.10.1998 Hikari to Watashi Single
18.07.1998 DUCA Single
6.11.1997 Milk Single
21.09.1997 Junior Sweet Album
21.07.1997 Time Machine Single
23.04.1997 Yasashii Kimochi Single
21.11.1996 Chara no Boogie Shoes Single
16.09.1996 Montage Album
22.07.1996 Swallowtail Butterfly ~Ai no Uta~ Single
21.09.1995 CHARA THE BEST BABY BABY BABY XXX Best of-Album
21.09.1995 THE SINGLES RE-MIXED Single
21.07.1995 Tiny Tiny Tiny Single
10.10.1994 Happy Toy Album
07.09.1994 Atashi Nande Dakishimetai n' Darou? Single
01.05.1994 Tsumibukaku Aishite yo Single
21.11.1993 Gifted Child Single
09.09.1993 Violet Blue Single
09.09.1993 Koi wo Shita Single
21.07.1993 KISS VHS
21.05.1993 Charlotte no Okurimono / PRIVATE BEACH Single
21.03.1993 Mujintou ni Watashi wo Motte Itte... Single
01.11.1992 Ai no Jibaku Souchi Single
01.09.2008 SOUL KISS Album
01.07.1992 Ooki na Jishin ga Kitatte Single
22.04.1992 No Toy (Re-mix) Single
22.01.1992 Sweet Single
01.11.1991 Sweet Album
21.09.1991 Heaven Single
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Andreas Williger /  Minorou
Datum d. Artikels: 11.07.2011
Bildcopyright: Chara


X