Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Pinguine mitten in einer japanischen Kleinstadt und niemand weiß, wo sie herkommen? Ein Grund für Aoyama, diese seltsamen Vorkommnisse zu untersuchen!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Ladies Room

Ladies Room waren von Anbeginn für ihre lauten, fröhlichen und versauten Rocksongs bekannt. Einst als Quartett unterwegs, jetzt nur noch zu dritt, haben sie über die Jahre nicht verlernt, wie man ausgelassen Spaß haben kann.

 
Profil
Infobox

Art
Band, aktiv

Gründung
1987

Musikstil
Rock

Offizielle Homepage
http://www.turtle-attack.com/

Ladies Room gründeten sich 1987 und bestanden anfänglich aus Sänger Hyakutaro, Gitarrist A-chan, Bassist „Sex“ George und Drummer Nakano. Letztgenannter verließ jedoch schon bald wieder seinen Posten und machte somit Platz für Wind. Im Sommer 1988 erschien dann unter dem Independent-Label Extasy Records die erste Single mit Namen „Swapping Party“. Das Line-Up war jedoch noch nicht stabil genug und so kam es binnen kürzester Zeit nochmals zu einigen Wechseln: Nach A-chan zupfte zuerst Shouji, dann Sanpei die Gitarrensaiten, bevor „Animal Fuck“ Nao den Job endgültig übernahm. Und statt Wind saß fortan Kollege „Pussy“ Jun hinter den Drums. Diese Formation sollte sich von nun an für die nächsten Jahre bewähren.

Im Juli '89 wurde ihr Debut-Album „SEX SEX SEX“ veröffentlicht und spätestens damit wurde deutlich, welches das Hauptthema ihrer Songs markierte. Im Spätsommer des Folgejahres fand ihre „Summer Circuit for Hot Lady's“-Tour statt, dessen Tourfinale ausverkauft war. Dies demonstrierte unmissverständlich den wachsenden Beliebtheitsgrad um die vier Rocker, sodass sie Anfang '91 ihren Major-Vertrag bei Epic/Sony Records unterschreiben konnten. Dort erschien dann auch bereits im Februar ihr Major-Debut-Album „Made in SEX“. Trotz des Labelwechsels traten Ladies Room im selben Jahr auf dem Extasy Summit auf, einer Veranstaltung ihres vorherigen Labels Extasy Records, ins Leben gerufen von Yoshiki (X Japan).

Ziemlich genau ein Jahr nach Erscheinen ihres Major-Debuts folgte das Album „Lock and Key“, woraufhin sie ihre ausverkaufte „Mottomo ki·ke·n na INVITATION“-Tour absolvierten. Für das '93er Album „eat a peach“ wechselte man zu Ki/oon Records, einem Unterlabel von Sony Records. Nach ihrer „Ride on my BIG Rock'n'Roll II“-Tour im Herbst erkrankte Drummer Jun schwer und fiel somit erst einmal aus. Ladies Room veröffentlichten daraufhin im Jahre 1994 die zwei Mini-Alben „Rhythm Crush“ und „Rhythm Crush 2“, um die Zeit bis zur Genesung ihres Kollegen zu überbrücken. Diese dauerte bis zum Mai '95 an, dann war Jun wieder einsatzfähig, was sie auf ihrem nächsten Album „Super Girl“ bewiesen. Aber trotz des wieder zusammengeführten Line-ups zerbrach die Band kurz darauf Anfang 1996.

Jun trat daraufhin der Band FAME bei, die sich später in HybriD umbenannte, und traf dort auf den früheren Ladies Room-Gitarristen Shouji.

2001 fand die Reunion statt und wurde auch sogleich mit einem Auftritt im Café le Psyence, einem Teil des hide Museums in Anlehnung an den verstorbenen Gitarristen hide (X Japan), gefeiert. Ende des Jahres erschien mit „Super Turtle Attack“ ihr erster Longplayer seit der Wiedervereinigung und im Sommer 2003 gründeten sie ihr eigenes Label Turtle Attack Records. Ihre erste Veröffentlichung darunter war das Mini-Album „Get a thrill“. Nach einem Doppel-Live-Album, einem Mini-Album und zwei Selbst-Cover-Alben verließ Jun am 28. Februar 2006 die Band. Hyakutaro, der sich inzwischen nur noch „Hyaku“ nennt, Nao und George machen seither als Trio weiter. George spielt zudem parallel in der Mötley Crüe-Coverband MOCCOLEY CRUE.


Musikstil Die Musik von Ladies Room lässt sich am besten als melodischen Hardrock beschreiben. In manchen Songs, wie z.B. „'Clock Strikes Ten“, lassen sich stellenweise leichte Pop-Elemente heraushören, was ihrer Überzeugung als Rockband jedoch keinen Abbruch tut. Melodie und Rhythmus ergeben ein dynamisches Ganzes, ohne unangenehme Hektik aufkommen zu lassen und sorgen generell schnell für gute Laune. Auch nach ihrer Reunion haben sie keine dieser Eigenschaften eingebüßt und klingen dennoch nicht verbraucht.

Ladies Room gehen mit sexuellen Anzüglichkeiten alles andere als sparsam um und so findet man diese sowohl in vielen ihrer Songs als auch auf der Cover-Gestaltung ihrer Veröffentlichungen wieder.



Mitglieder Gesang: Kenichirou „Hyakutaro“/“Hyaku“ Takamatsu
Gitarre: „Animal Fuck“ Nao
Bass: „Sex“ George

Ehemalige Mitglieder:
Gitarre: A-chan (1987 – 1988)
Gitarre: Shouji Nemoto (1988)
Gitarre: Sanpei (1989)
Drums: Nakano (1987)
Drums: Wind (1987 – 1988)
Drums: „Pussy“ Jun (1989 – 2006)
 



Diskographie Japan
Datum Titel Typ
14.12.2016 eat a peach Single
24.12.2006 LIVE TOGETHER – the other side of Ladies Room - Remix-Album
29.12.2005 20051229 ~LADIESROOM are Hyaku Nao George Jun~ DVD
27.07.2005 The Very Best Of The Golden Fuckin' Greatest Hits Platinum Self Cover Album 1993 – 1995 Compilation
27.07.2005 The Very Best Of The Golden Fuckin' Greatest Hits Platinum Self Cover Album 1987 – 1992 Compilation
15.09.2004 Jigoku made doraivu Mini-Album
01.01.2004 Sex, Sex & Rock'n Roll Live-Album
03.09.2003 Get a thrill Mini-Album
00.00.0000 Damage c/w Kimito Video
21.11.2001 Super Turtle Attack Album
21.10.1996 Wonderful Tonight (Ballad Pieces of Ladies Room) Compilation
01.06.1996 Band Crush #1 Compilation
00.00.0000 1996314 The Live Final Video
22.11.1995 Bobu katto de pocchari Video
02.08.1995 Super Girl Album
01.07.1995 Jiyuu ni aruite aishite Single
01.05.1995 Wonderful Tonight (destined reunion) Video
10.12.1994 OMNI-BUS Cover-Album
21.11.1994 Rhythm Crush 2 Mini-Compilation
01.05.1994 Rhythm Crush Mini-Album
01.10.1993 Time After Time Single
25.08.1993 The Live Video
21.03.1993 eat a peach Album
01.02.1993 get lost Single
01.10.1992 READY TO KISS ~baby in my eyes~ Single
02.05.1992 Secret Gig at Rock-May-Kan Feb. Video
25.03.1992 Hard to say... Single
01.02.1992 Lock and Key Album
21.11.1991 Sex Drive Single
05.07.1991 A.V. Scandal Video
02.05.1991 'Clock Strikes Ten Single
21.02.1991 Made in SEX Album
00.07.1989 SEX SEX SEX Album
00.06.1988 Swapping Party Single
Autor:
Lektor: Jennifer Brox
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 05.04.2012
Bildcopyright: Ladies Room


X