Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Neue Manga Comic Con – neue Regeln. Ein Erfolg? Mal sehen. Wir waren dieses Mal wieder von Freitag bis Sonntag vor Ort und haben uns neben Halle 1 natürlich auch allgemein auf der LBM umgesehen. Wer was an diesen Tagen erlebt hat, lest ihr hier.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Moi dix Mois - Beyond the Gate

Moi dix Mois – ein Visual Kei-Soloprojekt des japanischen Musikers Mana, der im Frühjahr 2006 erstmals in Deutschland auf Konzerttour ging. Sein Album „Beyond the Gate“ ist derweilen bei Gan-shin Records erschienen, in das wir für euch hineinhören.
Künstler
Infobox

Label
Gan-Shin

Erscheinungstermin
31.03.2006

Anzahl CDs
1

Preis (UVP)
12,99 €

Am 19. März 2006 wurde durch Mana an seinem Geburtstag das Visual Kei-Soloprojekt Moi dix Mois gegründet. Er rief seinen „Alleingang“ drei Monate nach der Trennung der Gruppe Malice Malizer ins Leben, in der er Bandleader war. Mana agiert seitdem als Gitarrist, Komponist, Songwriter, Modedesigner, Produzent und künstlerischer Leiter. Zudem besitzt er ein eigenes Indie-Label namens Midi:Nette und ein Gothic Lolita Modelabel namens Moi-même-moitié.
Abgesehen vom Hauptinterpreten sind folgende Bandmitglieder bei Moi dix Mois mit von der Partie: Seth (Gesang), K (Gesang, Gitarre), Sugiya (Bass) und Hayato (Schlagzeug). Die beiden Letzteren waren jedoch nur beim Live-Support der Tour 2006 dabei.

Die Bedeutung des Namens Moi dix Mois wird wörtlich als „Ich zehn Monate" übersetzt und ist wie folgt zu erklären: Moi (Ich), dix Mois (zehn Monate – im Sinne von 10 Monate bei einer Schwangerschaft in Japan), wobei die eins für „1" (10) für Anfang und die „0" (10) für Ewigkeit steht.
CD Mit zwölf Tracks wartet die Limited Edition „Beyond the Gate" auf, die fünf Bonus Instrumental Tracks zu bieten hat, die da wären: „Eternally Beyond“, „deus ex machina“, „Vain“, „Deflower“ und „unmoved“.
Die CD beginnt mit einem ruhigen und sanften einmütigen Intro, in dem man Orgelklänge und eine Violine heraushören kann. Demnach ist der Eingang in erwartungsvoller Stimmung, während man im zweiten Titel „Eternally Beyond“ in den Genuss des Sängers gerät. Die Orgelklänge setzen sich fort, während das Schlagzeug ebenso seine Töne mit einfließen lässt. Der Sänger singt anfangs tiefer, aber wird langsam heller, was nicht in jedem Lied so zur „Geltung" kommt. Bei schnelleren Tönen wie beispielsweise beim dritten Lied, bewegen wir uns in eher aggressiver Angriffsstimmung, die sich konstant durchzieht.
Allgemein könnte man ohne Umschweife sagen, dass sowohl gespannte, aggressive, spannende wie sanfte „Melodien" ihren Weg in „Beyond the Gate" gefunden haben und eine passende Mischung an Visual Kei darstellen. Des Weiteren lassen sich ebenfalls Einflüsse von Gothic und Metal in der CD aufspüren.
Die angesprochenen fünf Bonustracks sind instrumental, das heißt das diese die Hintergrundmusik der Tracks „Eternally Beyond“, „deus ex machina“, „Vain“, „Deflower“ und „unmoved“ darstellen. Hier hätte man allerdings auf andere Songs gehofft, denn im Grunde sind die Tracks dem Ohr bereits bekannt.

Anmerkung: Nur in den Liedern 2-6 ist die Stimme des Sängers Seths und/oder Ks zu hören, während in den anderen Mana seine Gitarre schwingt. In drei Songs ist zudem die „Death Voice" des Musikers Shadow X zu vernehmen.


Ausstattung Mit einer Schutzhülle um die eigentliche CD-Verpackung kommt die Limited Edition „Beyond the Gate" ins Haus. Nach dem Entfernen der Hülle, zeigt sich ein großer Sticker im Format der Verpackung (12 cm x 14 cm), dessen Cover Mana genagelt an ein Kreuz in einem Blutmeer, ziert. Darüber ist „Moi dix Mois" zu lesen.
Als eigentliches Cover ist Manas Umriss zu begutachten, während hinter ihm das Logo von Moi dix Mois in weißer Farbe leuchtet. Hinterlegt ist dieses Cover zudem durch passende, blutrote Farbe.

Im enthaltenen Booklet (Extra) an sich, ist ein Faltblatt zu erspähen, welches zwei komplette Bilder auf zwei Seiten zeigt. Das erste ist das bereits beschriebene Cover, während im Vordergrund in weißer Schrift die zwölf Tracks und Hintergrundinformationen (Producer, Guitar, etc) zu lesen sind. Auf der Rückseite bewegt sich unser Auge auf einem schwarzen Hintergrund mit der gleichen Kulisse wie zuvor (abgehen von Mana und dem Logo), während in roter Farbe die fünf Lyrics in englischer als auch japanischer Schrift im Vordergrund zu begutachten sind.
Fazit „Beyond the Gate“ ist in erster Linie jedem Fan von Visual Kei zu empfehlen. Jedoch allen, die wenig mit dieser Musikrichtig gemeinsam haben, rate ich strikt ab - nur für Visual Kei Fans geeignet und diejenigen, die in diese Art japanischer Musik bereits hinein geschnuppert haben oder „einsteigen" möchten.
Tracks
# Name
1 The other side in blood (SE)
2 Eternally Beyond
3 deus ex machina
4 Vain
5 Deflower
6 unmoved
7 The other side of the door
8 Eternally Beyond [instrumental]
9 deus ex machina [instrumental]
10 Vain [instrumental]
11 Deflower [instrumental]
12 unmoved [instrumental]
Songqualität
Songqualität
2.5

Songauswahl
Songauswahl
3

Verpackung & Extras
Verpackung & Extras
2

Preis/Leistung
Preis/Leistung
2

Gesamtnote

2.4
Autor: / Vereinsmitglied - Animexx Economy Rouja
Lektor: Diana Erbe
Grafiker: Katharine Brylski
Datum d. Artikels: 21.09.2010
Bildcopyright: Midi:Nette Co., Ltd, Gan-Shin, Neo Tokyo


X