Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 28.Mai war wieder Kazé Anime Night angesagt – diesmal mit „Mirai – das Mädchen aus der Zukunft“ vom Star-Produzenten Mamoru Hasoda („Das Mädchen, das durch die Zeit sprang“). Wir waren in Neuss dabei!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Final Fantasy XIII-2 Original Soundtrack - Crystal Edition -

Nicht nur Noel und Serah, sondern auch der Spieler und Zuhörer wird musikalisch auf eine Reise durch die Zeit und Pulse genommen. Von Klassik über Pop zu Rock bis hin zu Techno und mit viel Gesang experimentiert dieser Soundtrack mit verschiedensten Genres, kombiniert sie und schafft etwas Neues in der Welt von Final Fantasy.
Künstler
Infobox

Erscheinungstermin
03.02.2012

Anzahl CDs
4

Preis (UVP)
0,00 €

An der Musik von Final Fantasy XIII-2 arbeiteten insgesamt drei Komponisten: Als Hauptverantwortlicher ist der in München geborene Masashi Hamauzu zu nennen, der sich bereits für die Musik des direkten Vorgängers, Final Fantasy XIII sowie für Final Fantasy X, verantwortlich zeichnet. Bei XIII-2 ist er vor allen Dingen für die Songs, die in Zusammenhang mit Lightning stehen, verantwortlich. Das schließt unter anderem die gesamte Musik aus dem Prolog, Lightnings und Serahs Theme-Songs sowie die Songs in Verbindung mit der Göttin Etro, ein.
Zur Seite stand ihm Naoshi Mizuta, der im Laufe seiner Karriere bereits für Teile der Street Fighter-Reihe und Resident Evil 2 komponiert hat. Was Final Fantasy angeht, stammen die meisten seiner bisherigen Kompositionen aus dem elften Teil und aus dem DS Spiel „The 4 Heroes of Light“. Er übernahm für FF XIII-2 die Theme-Songs der einzelnen Charaktere sowie einige charakteristische Songs für diverse Orte, wie etwa die Bresha-Ruinen. Auch der fabelhafte letzte Bosskampf ist musikalisch vor allem ihm zu verdanken, wobei er Unterstützung von Yoshitaka Suzuki und Mitsuto Suzuki erhalten hat. Letzterer ist der dritte große Komponist des Soundtracks, der die verschiedenen Techno- und Rock-Elemente mit ins Spiel gebracht hat. 
Als „Originalcomposer“ ist noch Nobuo Uematsu genannt, der die musikalische Welt von Final Fantasy seit Jahrzehnten begleitet und erschaffen hat und von dem natürlich auch einige Songs (wie die Chocobo-Themes) stammen.
 
CD Auch wenn es für die meisten Charaktere und Orte ein spezielles Theme gibt, werden doch für die einzelnen Songs oft ganze Teile anderer Stücke mit eingeflochten. So haben beispielsweise Caius’ oder das Theme der Chocobos diverse Ableger und auch die Charakter-Themesongs finden sich zu Teilen in verschiedenen Varianten in anderen Songs wieder. Der vierteilige Soundtrack verfolgt in seiner Anordnung ziemlich genau dem Ablauf des Spiels, sodass man die Musik aus bestimmten Storyabschnitten nur auf bestimmten CDs findet. Möchte man zum Beispiel die Musik aus dem Yaschas-Massiv hören, sollte man zu CD Zwei greifen.
 
Die erste CD setzt auch gleich zu Beginn von Final Fantasy XIII-2, nämlich mit dem Prolog (und Tutorial) ein und beinhaltet neben den Songs aus Neo Bodhum und den Bresha-Ruinen auch kleinere Songs, wie die Battlethemes, Zeitspalten- und Chocobo-Stücke sowie das erste Theme von Noel, das meiner Meinung nach nicht so gut ist wie das zweite, zumal dieses „Lala“ doch sehr viel schneller nervt und eintöniger wirkt als ein normaler Text. „Full Speed Ahead“, ein sehr dynamischer Song, beginnt mit E-Gitarren, die von Streichern abgelöst werden, bevor sie ein ausgedehntes Solo bekommen, dem schließlich auch noch Jazztöne folgen.
„New Bodhum“ dagegen ist ein Track, der ohne das Spiel zu spielen, eigentlich mehr das Bild von Kingdom Hearts 2 heraufbeschwört, da es dem Intro von Hikaru Utada nicht unähnlich ist. Die CD endet mit „Worlds Collide“, einem Mix aus Techno und Rap, das unter anderem in den Bresha-Ruinen gespielt wird.
 
Disc Zwei setzt genau dort auch wieder an: mit der Musik aus den Bresha-Ruinen. „Unseen Intruder“ ist ebenfalls eine Mischung aus Techno und Sprechgesang, den es gleich danach noch einmal in einer Mixversion gibt. „The Story So Far“ (eine Abwandlung des Songs „Paradox“) ist für die alten klassischen Fans, ein melancholisches, leichtes Pianostück, das beim Reload gespielt wird, aber nicht minder unter die Haut geht, als schwerere Stücke. Als nächstes folgen zwei schöne Balladen, wobei „Memories of the Future“ noch in verschiedenen Variationen auf der CD auftaucht. 
Weiter geht es mit den Songs aus dem Yashas-Massiv, zu dem auch Hopes Themesong gehört, und Oerba. Das Highlight der CD ist aber wohl ohne Konkurrenz „Caius’s Theme“, ein schweres und starkes, orchestrales Lied, das den Anspruch hatte, es mit Sephiroths Theme aus Final Fantasy VII „One Winged Angel“ aufnehmen zu können und das erstmals in Oerba zu hören ist, als Caius seinen Auftritt hat und bekämpft werden muss.
Dennoch ist CD Zwei wohl die schwächste der vier: Viele Songs plätschern eigentlich mehr dahin und ohne ablenkende Story und Kämpfe fangen viele nach einiger Zeit an doch stark zu nerven, vor allem die Themes aus Oerba. 
 
Mit ruhigen, sanften Tönen, die immer höher werden, bevor sie wieder ruhiger werden, beginnt die dritte CD, die noch am Anfang einige Songs aus dem Yaschas-Massiv enthält. Obwohl „The Void Beyond“ eine ruhige Ballade aus Violine und Piano ist, sorgen die hohen und verzerrten Töne mittendrin doch für eine gewisse ruhelose Anspannung, die im Spiel in den richtigen Momenten an den Nerven zerren soll. Die CD enthält vor allem die Songs aus Academia, dem Turm von Augusta, Serendipity, dem Sunleth-Auenwald und der Archylte Steppe, mit einem meiner persönlichen Lieblingssongs, der poppige und muntere „Plains of Eternity“, der bei Sonnenschein in der Steppe gespielt wird. Sehr schön ist übrigens auch der sechste Track „Mog’s Marvelous Flan Plan“, der beim Paradoxending ertönt. Die musikalische Untermalung wirkt passend zu Mimiken und Gestiken und könnte auch aus dem Theater stammen. Nach den fröhlichen und verspielten Songs aus dem Casino von Serendipity geht es wieder schwerer und düsterer weiter mit „Threat Level Omega“ und „Chaotic Guardian“, das von „Caius’s Theme“ abgeleitet ist. Mit „Yeul’s Theme“ erfolgt musikalisch wieder ein Bruch. Eine sanfte, melancholische Ballade, die zwar nicht allzu besonders ist, aber doch schön anzuhören. Mit dem Theme zu Acadamia klingt CD Drei hoffnungsvoll und optimistisch aus.
 
Ein Piano erklingt auf CD Vier und leitet „A Fading Miracle“, ein kurzes, sanftes Klavierstück, ein. Das nachfolgende Lied „Crazy Chocobo“ (ertönt bei den wilden rot-grünen Chocobos der fernen Zukunft) bedient sich eher bei starken Gitarrenriffs und ist eindeutig dem Rock- und Metal-Bereich entlehnt. Der Hauptaugenmerk der vierten CD liegt allerdings auf den Balladen. Fast andächtig folgt der Wechsel zu „Shadows of Valhalla“, der mystisch klingend zu dem geheimnisvollen Ort passt.
Auf der Disc sind nun auch die verbliebenen Charakter-Themes enthalten. Vom schönen, leicht-verträumten, beinahe süß klingenden Theme von Serah, zum melancholisch-verzweifelten Theme von Noel (die bessere Version), das vor allem in der „Sterbenden Welt“ gespielt wird und wohl eine der schönsten Balladen des Soundtracks ist, hin zu Lightnings Theme, einem ruhigen Pianostück, das sich langsam steigert und an Intensität zunimmt. 
Nun in Academia 500 angekommen, bilden die restlichen Stücke des Soundtracks den letzten Arc, vom Gehüpfe durch das Labyrinth hin zu den Kämpfen mit Caius. Einer der schönsten Songs dabei ist wohl „Heart of Chaos“, der ruhelos und spannungsreich anfängt, bevor er im pompösen Stil zu einer Variation von Caius’ Theme überleitet. Orchester und Chor begleiten musikalisch den letzten Kampf mit verschiedenen Songs, die mal zurückhaltender, mal intensiver im Ausdruck sind. „World of Hope“ ist ein kurzes, fröhliches, hoffnungsvolles Intermezzo, dem alsbald „The Goddess is Dead“ folgt, ein beklemmender Song, der sich hauptsächlich durch das Fehlen von wirklicher Musik auszeichnet und mehr eine harmonierende, düster wirkende Ansammlung von Klängen ist. Den Abschluss des Soundtracks bildet die Musik aus den „Closing Credits“, das zunächst wieder „Caius’s Theme“ aufgreift, zu „Paradox“ überleitet und schließlich zu den verschiedenen Charakter-Themes von Noel, Serah und Jul überleitet.
Damit ist der Soundtrack aber noch nicht ganz vorbei: Mit „Omega’s Battle Theme“ befindet sich ein Secret Track auf der CD, der die Musik des downloadbaren Omega im Colosseum beinhaltet.



Ausstattung Das Cover der CD-Box ziert groß, dick und schwarz "XIII-2", klein darunter steht „Original Soundtrack – Crystal Edition –“, im Hintergrund in schwarzweiß ist Lightning in ihrem Etros-Kämpferin-Outfit zu sehen. Auf dem Backcover stehen dann einige Angaben zum Soundtrack sowie die Komponisten.
Wenn man die Box nun aufklappt, sieht man zunächst die Tracklist für alle vier CDs mitsamt Komponisten und Spielzeit aufgelistet, klappt man sie ein weiteres Mal auf, sieht man nun endlich die CDs. Jede einzelne CD wird von einem der wichtigsten Charaktere des Spiels geziert: Noel, Serah, Caius und Lightning, in dieser Reihenfolge. Nimmt man eine CD heraus, sieht man darunter den jeweiligen Charakter noch mal in schwarzweiß.
 
Sonstiges Bei der CD handelt es sich um eine Bonusedition, die zusammen mit der Crystal-Edition des Spiels als eines dessen Extras erhältlich war und somit nicht einzeln erworben werden kann. Das frei käufliche Äquivalent ist die Limited Edition, die sich zwar optisch in der Verpackung unterscheidet, inhaltlich allerdings völlig identisch ist, mit der Ausnahme, dass es zu dieser eine Bonus-DVD gibt, auf der aber lediglich zwei Trailer enthalten sind.
 
Da es sich bei Final Fantasy XIII-2 um einen direkten Nachfolger zu XIII handelt, sind natürliche viele Stücke aus diesem in Ansätzen oder Motiven nach wie vor vorhanden, wurden jedoch erweitert und bieten musikalisch auch mehr Vielfalt. 
Ein Wunsch bei der Komposition des Soundtracks war es mehr Vocal-Songs zu integrieren und mit mehr verschiedenen Musikgenres zu experimentieren, um eine neue Final Fantasy-Musik zu kreieren, die nicht typisch nach Final Fantasy klingen sollte. Aus diesem Grund finden sich auch neben den „typischen“ klassischen Instrumenten und Musikstücken sowie orchestralen Liedern, auch Songs mit Elementen aus dem Pop, Rock, Techno, Rap und Metal-Bereich.
 
Fazit Alles in Allem handelt es sich bei der Musik zu Final Fantasy XIII-2 um einen sehr stimmigen und trotz seiner Vielfalt harmonischen Soundtrack, der gerade beim Spielen wenig bis gar nicht nervt, sondern die Szenen und die Atmosphäre wunderbar unterstreicht. Die Songs sind bis auf wenige Ausnahmen so markant, dass man sie auch ohne Spiel sofort wieder erkennt und die Szenerie sofort wieder vor Augen hat. Freunde der experimentellen Musik, die gern mehrere Genres mischen, wird der Soundtrack sicher sehr gut gefallen, aber auch alteingesessene, „klassische“ Fans kommen auf ihre Kosten, denn gerade auch da bietet der Soundtrack hervorragenden musikalischen Genuss, siehe Caius’ Theme. Auch die Vocaltracks sind sehr viel besser, als man vielleicht zunächst erwarten würde, lediglich von eintönigen „Lalala“-Texten sollten die Komponisten Abstand nehmen.
 
Tracks
# NameCD #1
1 FINAL FANTASY XIII-2 Overture
2 Warrior Goddess
3 FINAL FANTASY XIII-2 –Wishes-
4 Etro’s Champion
5 Eternal War
6 Divine Conflict
7 An Arrow Through Time
8 Paradox
9 Giant’s Fist
10 A World Without Cocoon
11 Full Speed Ahead
12 Noel’s Theme
13 New Bodhum
14 New Bodhum –Aggressive Mix-
15 Paradigm Shift
16 Glory’s Fanfare
17 Groovy Chocobo
18 FINAL FANTASY XIII-2 –The Future-
19 Historia Crux
20 Worlds Collide


# NameCD #2
1 Unseen Intruder
2 Unseen Intruder -Aggressive Mix-
3 The Last Hunter
4 Blessed Fanfare
5 The Story So Far...
6 Missing Link
7 Memories for the Future
8 Ecllipse
9 Ecllipse -Aggressive Mix-
10 Hope’s Theme –Tomorrow’s Dream-
11 Song of the Farseers
12 Village and Void
13 Village and Void -Aggressive Mix-
14 Temporal Rift
15 Oracle Drive
16 Caius’s Theme
17 Eyes of Etro
18 Parallel Worlds
19 Parallel Worlds -Aggressive Mix-


# NameCD #3
1 The Void Beyond
2 Oathbrand
3 Limit Break!
4 Starting Over
5 Starting Over -Aggressive Mix-
6 Mog’s Marvelous Flan Plan
7 Plains of Eternity
8 Plains of Eternity -Aggressive Mix-
9 Serendipity
10 Chocobo Rodeo
11 All or Nothing
12 Thread Level Omega
13 Chaotic Guardian
14 Yeul’s Theme
15 Feral Link
16 Augusta Tower
17 Augusta Tower -Aggressive Mix-
18 Academia
19 Academia Theme


# NameCD #4
1 A Fading Miracle
2 Crazy Chocobo
3 Shadow of Valhalla
4 Countless Partings
5 Hollow Seclusion -Game Over-
6 Serah’s Theme -Memories-
7 Noel’s Theme -Final Journey-
8 Lightning’s Theme -Unprotected Future-
9 Etro’s Gate
10 Tears of the Goddess
11 Labyrinth of Chaos
12 Time’s Master
13 Heart of Chaos
14 Promise to the Future
15 Unseen Abyss
16 Endless Paradox
17 World of Hope
18 Metashield Deployed
19 The Goddess is Dead
20 Closing Credits
21 Secret Track: Omega’s Battle Theme


Songqualität
Songqualität
1

Songauswahl
Songauswahl
1

Verpackung & Extras
Verpackung & Extras
0

Preis/Leistung
Preis/Leistung
0

Gesamtnote

1.0
Autor: /  TonaradossTharayn
Lektor: Anja Kaiser
Grafiker: Andreas Williger /  Minorou
Datum d. Artikels: 26.01.2013
Bildcopyright: Tetsuya Nomura, Yoshitaka Amano


X