Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die kleine Okko erfährt den Verlust ihrer Eltern bereits sehr früh. Doch zum Glück erhält sie Unterstützung aus der Geisterwelt...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Merry - Peep Show

Nach "Nu Chemical Rhetoric" legen die fünf J-Rock Stars von Merry mit einem weiteren Album nach - "Peep Show". Dieses gibt es seit auch bei uns zu kaufen.
Künstler
Infobox

Label
Gan-Shin

Erscheinungstermin
27.10.2006

Anzahl CDs
1

Preis (UVP)
14,99 €

Im Oktober 2001 wurde die japanische Rockband Merry von Frontmann Gara und Gitarristen Yuu gegründet. Dazu kamen Schlagzeuger Nero, der früher in der gleichen Band wie Gara gespielt hatte, Gitarrist Kenichi und Bassist Tetsu. Somit war das Line Up komplett und Merry fingen schon im November an, zusammen mit der befreundeten Band baroque auf Tour zu gehen. Seitdem berichtet das bekannte "FOOLS MATE" Magazin über das Quintett. 
Kurze Zeit später, im Februar 2002, brachten Merry ihre erste Single "Haikara san ga tooru" auf den Markt, die anfangs nur per Bestellung beim "FOOLS MATE" Magazin erhältlich war. Die Single war schnell ausverkauft, ebenso wie die zweite Edition, also beschloss man sie auch regulär in Geschäften zu verkaufen. Der Vorverkauf war unglaublich, in die Läden selbst schafften es nur wenige CDs. Merry hatten es geschafft - schon nach kürzester Zeit waren sie in aller Munde!
Merry traten weiter bei verschiedenen Events auf, bis sie im März ihre erste Headliner-Show spielten. Kurz nach Kartenvorverkauf war die Show auch schon ausverkauft. Es folgte im September 2002 eine zweite Single, weitere Auftritte, eine dritte Single und die Ankündigung, dass ihr erstes Album in Arbeit sei. 
Dieses ("Gendai Stoic") erschien dann auch wie versprochen im April 2003 und begeisterte die Fans sofort. Wieder tourten Merry durch Japan, zusammen mit ihrem offiziellen Fanclub, der sich zu der Zeit gründete. 
Im Sommer des nächsten Jahres veröffentlichten die Fünf ihr zweites Album "Modern Garde", das ebenfalls großen Anklang fand. 2005 sollte allerdings ihr letztes Indie Album "Koseisha Blend CLASSIC ~Oldies Tracks~" erscheinen, denn von nun an würden ihre CDs bei einem Major Label erscheinen. 
Ihr Major-Debüt hatten sie dann mit "nu chemical rhetoric", das bereits in Deutschland erschienen ist, im September 2005 und boten wahlweise sogar eine DVD zu der CD an. In Deutschland ist außerdem ihr Album "Peep Show" erhältlich, das in Japan im Sommer 2006 auf den Markt gebracht wurde. 
 
Die Musik des Quintetts ist eine Mischung aus Metal, Rock, Punk, Ska und Jazz. 
CD Drei Tage nach dem japanischen Release stand Merrys Album "Peep Show" auch bei uns in den Läden. 
Auf der knapp 50 Minuten langen CD liefern sie uns insgesamt 15 neue Songs. Das Album beginnt mit einem instrumentalen Intro, weiter geht es mit dem rockigen Song "Kyoso Carnival", der mit zu den Höhepunkten des Albums zählt. Es folgen härtere Lieder wie "Sentimental newpop", "PLTC", "Kimatteru Taiyo" und "nameless night", ein jazziges Instrumentalstück namens "PEEP♂HOLE" und melodische Songs wie "Mado kara Nigeta Love Song" und "PEEP♀HOLE".
 
Die Lieder sind eine Mischung aus Metal, Rock, Ska und Jazz und überzeugen alle; das Album bleibt von Anfang bis Ende interessant und wird nie langweilig. Die Übersetzung der Texte kann man in einem beigelegten Extra-Heft nachlesen. 


Ausstattung Das Album hat im Booklet sowie auf der Vorder- und Rückseite hauptsächlich die Farben schwarz, gold, grau und rot. Auf dem Cover der CD sieht man einen Bilderrahmen, in dem ein menschenähnliches Wesen zu erkennen ist. Auf dem Kopf trägt es einen futuristischen Apparat. Die Rückseite ist ähnlich, wieder trägt ein Mensch einen Apparat auf den Augen, außerdem ist die Tracklist sowie der Schriftzug "Merry - Peep Show" zu lesen. 
Über das Booklet haben sich Merry ebenfalls Gedanken gemacht, die Besonderheit ist hierbei, dass es zum Aufklappen ist. Auf der einen Seite bekommt man nur Bilder zu sehen, auf denen jeweils ein Bandmitglied im gleichen Stil wie auf der Vorderseite zu erkennen ist. Auf der anderen Seite kann man die japanischen Lyrics nachlesen. 
Als Extra gibt es zu dem Album einen Hochglanzsticker, auf dem dieses Mal die ganze Band in einem Bilderrahmen zu sehen ist. Dazu ist ein aufklappbarer Zettel beigelegt, auf dem die englische, deutsche und französische Übersetzung gedruckt ist. 
 
An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich bei Gan-Shin für die kostenlose Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!
Fazit Mit jedem Hören wird "Peep Show" besser. Besonders zu empfehlen ist der zweite Song "Kyoso Carnival", "Sentimental newpop" und "Kimatteru Taiyo", wobei man eigentlich alle empfehlen könnte. Von Anfang bis Ende liefern uns Merry 50 Minuten tolle Rhythmen und Melodien, die sofort ins Ohr gehen und nicht einmal langweilig werden. Wer vorher noch nie von Merry gehört hat, wird begeistert sein und auch Fans sollten sich ihr neustes Werk nicht entgehen lassen! 
Tracks
# Name
1 PEEP SHOW
2 Kyoso Carnival
3 Sentimental newpop
4 Sayonara rain
5 PEEP♂HOLE
6 BLUESCAT
7 Ringo to uso
8 Retro Future
9 Koso Buil no Ue de Last Dance
10 PLTC
11 Kimatteru Taiyo
12 Mado kara Nigeta Love Song
13 PEEP♀HOLE
14 nameless night
15 Mousou rendez-vous
Songqualität
Songqualität
1.5

Songauswahl
Songauswahl
1.5

Verpackung & Extras
Verpackung & Extras
2

Preis/Leistung
Preis/Leistung
2

Gesamtnote

1.8
Autor:
Lektor: Daniela Würdig
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 22.02.2013
Bildcopyright: Merry


X