Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die Ursprünge der Geschichten sind obskur, erste schriftliche Fassungen datieren sich auf die Jahre 1603 und 1607, doch scheinen die Legenden das japanische Volk seit hunderten Jahren zu erschrecken. Heute gelten sie als Samurai-Geschichten und als warnende Worte von Sünde, Tod und Karma, dem Kult des Jizō und des Asama Bodhisattva.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
22.10.: Kyôtô – Fest des Zeitalter (jidai matsuri) (regional) | 03.11.: Tag der Kultur (bunka no hi) (gesetzlich) | 03.11.: Hakone – Umzug der Feudalherren (hakone daimyo gyoretsu) (regional) | 15.11.: Sieben-Fünf-Drei (shichi go san) (landesweit) | 23.11.: Arbeits- und Erntedank-Tag (kinro kansha no hi) (gesetzlich)
Twittern Auf Facebook teilen

Reisegast in Japan
 

Viele unserer Leser möchten sich über Japan informieren, weil sie vorhaben, selbst einmal dieses schöne Land zu besuchen. Doch welche Bücher informieren wirklich und welche behandeln das Thema nur oberflächlich? Wer einen richtigen Einblick in das japanische Leben haben möchte, sollte sich dieses Buch ansehen.

Inhalt

„Reisegast in Japan“: Von außen wirkt es dünn und schlicht, doch hat man erst einmal angefangen es zu lesen, wird man bei Interesse an der japanischen Kultur gar nicht mehr aufhören können. Auf 213 Seiten werden dem Leser so viel Wissen geboten, dass er wirklich viel lernen kann, wenn er es behält.
Natürlich klingt das jetzt wie ein trockenes Buch, welches Informationen aneinanderreiht und einfach nur kompliziert ist, doch weit gefehlt. Es ist eine lockere Lektüre, die sich sogar sehr flüssig lesen lässt. Zwischenzeitlich haben die Autorinnen auch immer wieder ein paar Sätze eingeworfen, die sie im Internet gefunden haben und die grundsätzlich mit „Du bist schon viel zu lange in Japan, wenn…“ beginnen. Die beiden Schwestern, die dieses Buch verfasst haben, wurden schon sehr früh mit Japan konfrontiert und sind dort teilweise sogar aufgewachsen. Daher hat sich ihre Liebe zum Land auch hier widergespiegelt.
Gut strukturiert wird im ersten Kapitel das Thema „Japan – Einzelkind der Natur“ behandelt. Hier wird dem interessierten Leser anhand einer sehr kurzen Geschichtsstunde und dank ein paar Fakten erklärt, was die Japaner von ihrer Landschaft denken, wie sie damit umgehen und woher ihr Stolz kommt, Japaner zu sein. Dies ist sehr wichtig, da hier meist der Grundstein für die Kommunikation liegt. Als nächstes werden die verschiedenen Naturkatastrophen unter die Lupe genommen. Warum entstehen sie hier und wie kann man sich gegen sie schützen, wenn man in eine gerät? Auch interessant zu lesen ist, wie die Bewohner sich auf diese Gefahren eingestellt haben.
Im Kapitel „Japaner und 'die anderen' “ wird schnell klar, warum man als Ausländer meist kaum bis gar keine Chance hat, als „Japaner“ angesehen zu werden und warum viele sich ausgeschlossen fühlen.
„Das Selbstverständnis der Japaner“ ist sehr wichtig, wenn es um den Umgang mit anderen geht. Wie denkt die Masse und wie verhält sie sich normalerweise? Und warum tut sie das? Dazu beschreiben die Autorinnen Situationen, die sie selbst erlebt haben. Dieses Kapitel hilft, die fremde Kultur ein bisschen besser zu verstehen.
„Götter, Buddha und Christus“ erzählt uns viel über das, was jedes Land irgendwie prägt – die Religion. Welche Religionen gibt es und wie steht man dazu? Auch hier sind wieder wichtige Tipps zum Vermeiden von Fettnäpfchen. In den letzten vier Kapiteln erfährt der Leser noch jede Menge mehr. Zwischenmenschliche Beziehungen, das Verhaltensmuster der Japaner, wonach sie streben und wie sich das Alltagsleben gestaltet.

Reisegast in Japan
 
Autor:Kristina Thomas, Barbara Haschke
Seiten:216
Verlag:Iwanowski
Erschienen:01.02.2007
ISBN:9783923975822
Preis:17,95 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Reiseführer/Reisebericht, Japan

Fazit

Wer das Buch sieht, wird es schnell unterschätzen. Auch wenn es dünn und eher wie eine Broschüre wirkt, ist es doch ein sehr wertvoller Begleiter, für alle, die nach Japan reisen oder dort sogar leben wollen. Dabei geben sich die Autorinnen nicht nur mit dem „Sie sind so“ zufrieden, sondern legen jeder Behauptung auch eine Begründung zu Grund. Dabei ist es so flüssig und einfach zu lesen, dass es einfach nur Spaß macht. Gerade die vielen Witze aus dem Internet und persönliche Beispiele lockern alles ein wenig auf. Durch die effektive Gliederung ist es sehr gut strukturiert und hilft beim Merken. Es sind ebenfalls viele Infoboxen mit meist einfachen Stichpunkten eingefügt. Untermalt wird das Ganze mit Bildern, welche allerdings leider nur in schwarz-weiß zu sehen sind. Diese Ausgabe ist bereits die fünfte Überarbeitung des Buchs.

Autor: /  Celest_Camui
Lektor: Daniela Würdig
Datum d. Artikels: 16.02.2013
Bildcopyright: Kristina Thomas, Barbara Haschke, Iwanowski


X