Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Der 14. Februar rückt in greifbare Nähe: Dann ist Valentinstag. Es ist der Tag für Verliebte, der Tag der Liebe – und den kann man auch als Single genießen! Wir haben einige Tipps für die Singles unter euch zusammengestellt, die euch den Valentinstag verschönern...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

CRAZE

Ob eingängiger Melodic-Rock oder aggressiver Punk: CRAZE konnten in ihrem über zehnjährigen Bestehen ein weites Spektrum an Rockmusik vorweisen.
Profil
Infobox

Art
Band, aufgelöst (2006)

Gründung
1994

Musikstil
Rock, Punk

Als sich im Jahre 1994 die Band Zi:Kill auflöste, gründete ihr einstiger Bassist Seiichi gemeinsam mit Gitarrist Cipher und Drummer Tetsu die Formation CRAZE. Cipher und Tetsu hatten beide zuvor sowohl bei D'erlanger als auch bei Body gespielt. Nach einigem Suchen konnten CRAZE dann 1995 schließlich Kenichi Fujisaki als Sänger verzeichnen. Dieser war zuvor unter dem Bühnennamen Rod bei Aion, Meinkamph und Justy-Nasty tätig gewesen.

Im September erschien mit „Naked Blue“ ihre Debut-Single und noch im selben Monat folgte ihr erstes Album mit dem Titel „Be crazy“. Auch bis zur Absolvierung ihrer ersten Japan-Tour sollte es nicht lange dauern.
Im März 1996 ging es dann mit der zweiten Single „Risky“ sowie im April mit ihrem ersten Video „Film Customize“ weiter. Gegen Ende des Jahres konnten sie auch bereits ihr zweites Studio-Album „That's life“ vorlegen sowie im Frühjahr 1997 ihr erstes Konzert-Video „That's life four fuckers ROYAL V.I.P TOUR '96“. Allerdings endete das Jahr mit dem Ausstieg Kenichis im Dezember.

Ersatz war jedoch schnell gefunden: Toyokazu Ogata, ehemaliges Mitglied bei Ash und Majesty, präsentierte sich fortan als neuer Sänger. Die erste Veröffentlichung mit ihm war die Single „Hearts“, dicht gefolgt vom Album „Zero“. Auf dem im April erschienenen Live-Album „live [liv]“ konnte man jedoch noch Kenichi als Sänger hören.
Aber auch Toyokazu sollte CRAZE nicht lange erhalten bleiben: Nach Erscheinen des vierten Albums „ware ware, war“ Anfang 1999 stieg auch er wieder aus. Er gesellte sich anschließend zu Thumb Up Boys, die sich später in tubTRaCK umbenannten.

Erst im August hatten CRAZE einen neuen Sänger eingestellt. Hierbei handelte es sich um Shinichiro Suzuki, Solo-Künstler und ehemaliges Mitglied von Deal. Doch Shinichiro sollte einen noch kürzeren Aufenthalt in der Band haben als seine zwei Vorgänger; lediglich das Album „Z ts G ~code_number_7043~“ nahm er mit ihnen auf, bevor auch er sich verabschiedete und die Band Bad Blood gründete. Zudem bildete er im späteren Verlauf mit dem US-Gitarristen Marty Friedman das Duo Lovefixer.

Im Jahre 2000 fand schließlich Tasuka Itaya, besser bekannt unter seinem Bühnennamen Tusk, zu CRAZE. Wie Seiichi war auch er in der Vergangenheit ein Mitglied von Zi:Kill gewesen. Nach deren Aus hatte er in der Formation The Slut Banks gesungen.
Tusks Debut bei CRAZE war die Single „baby punks -2000-“, die Ende des Jahres erschien und eine Neuaufnahme eines bereits existenten Songs der Band darstellte. Auch für das erste Best of-Album „The Grotesque Hits“, veröffentlicht im Sommer 2001, erfuhren diverse ältere Songs eine Überarbeitung in Form von Neuaufnahmen mit dem nun aktuellen Sänger.

In den kommenden Jahren folgten mehrere Alben und Mini-Alben sowie Singles und DVDs. 2005 feierten CRAZE zehnjähriges Bühnenjubiläum und spielten im Rahmen dessen auf vier Konzerten ausschließlich ihre größten Erfolge. Doch im Gegenzug zu diesem freudigen Ereignis verließ nun auch Tusk die Band; er war mit Abstand der am längsten aktive Sänger der Gruppe gewesen.
Im Herbst erschien noch das Doppel-Best of-Album „Nil to Hero“ sowie das Live-Album „stupidxc 2005 -LIVE/NOIZE-“, als CRAZE auch schon ihr Aus bekannt gaben. Es wurden noch zwei Live-DVDs, ein weiteres Best of-Album und die letzte Single „New Song“ auf den Markt gebracht, bevor der Vorhang 2006 endgültig fiel.


Musikstil Die Musik von CRAZE bewegt sich zwischen Melodic-Rock, Hard-Rock und Punk. Je nach Song werden daher entweder leicht verdauliche, manchmal fast schon etwas poppige Töne angeschlagen, gepaart mit einer eingängigen Melodie („Naked Blue“, „to me, to you“) oder es eskaliert in rhythmusorientierter, ungebremster Punk-Manie („baby punks“, „I don't like Backstreetboys“). Die Instrumente werden jedoch in allen Fällen gekonnt und überzeugend gespielt. Und dadurch, dass die Bandbreite der gespielten Stile recht weit gefächert ist, fallen die mehrfachen Sänger-Wechsel auch nicht negativ auf.



Mitglieder Gesang: Tasuka „Tusk“ Itaya
Gitarre: Ichiro „Cipher“ Takigawa
Bass: Seiichi Iida
Drums: Tetsu Kikuchi

ehemalige Mitglieder:
Gesang: Kenichi Fujisaki (1995 – 1997)
Gesang: Toyokazu Ogata (1997 – 1999)
Gesang: Shinichiro Suzuki (1999 – 2000)



Diskographie Japan
Datum Titel Typ
22.02.2006 Craze Film Decade 1995-2005 Live-DVD
22.02.2006 New Song Single
07.12.2005 The Black Box 1995-2005 Compilation
16.11.2005 stupidxc 2005 -LIVE/FILM- Live-DVD
26.10.2005 stupidxc 2005 -LIVE/NOIZE- Live-Album
07.09.2005 Nil to Hero Album
25.05.2005 The Human League Circuit 2004 -silver side- Live-DVD
25.05.2005 The Human League Circuit 2004 -gold side- Live-DVD
29.09.2004 SLICK Mini-Album
29.09.2004 CORE Mini-Album
06.11.2003 Thank you my friend Single
06.11.2003 SXM DVD
03.09.2003 SPIRAL Album
21.05.2003 glory_ways...unknown JAPAN TOUR 2002 Live-DVD
21.05.2003 Alone Single
21.08.2002 4/4'll b unknown Album
24.07.2002 Subarashiki ashita e Single
08.08.2001 The Grotesque Hits Compilation
04.07.2001 True Heart Single
04.04.2001 baby punks tour 2000 Live-DVD
07.03.2001 Craze Album
07.02.2001 Kousaku Single
22.11.2000 Baby Punks -2000- Single
17.05.2000 Z ts G ~code_number_7043~ Album
24.02.1999 ware ware, war Album
21.01.1999 Aisuru kokoro Single
23.07.1998 Screaming for Rock'n'Roll Survivor Tour 1998 FILM-1 Live-Video
23.07.1998 Screaming for Rock'n'Roll Survivor Tour 1998 FILM-2 Live-Video
23.07.1998 Yume oi hito Single
03.04.1998 live [liv] Live-Album
21.03.1998 ZERO Album
21.02.1998 Hearts Single
21.08.1997 Beat so lonely, all night long Live-Video
21.06.1997 Beat so lonely, all night long Mini-Album
23.04.1997 That's life four fuckers ROYAL V.I.P TOUR 1996 Live-Video
02.04.1997 idolize F**K MOVIES Video
17.11.1996 That's Life Album
24.07.1996 to me, to you Single
24.04.1996 Film Customize Video
03.03.1996 Risky Single
21.09.1995 Be crazy Album
06.09.1995 Naked Blue Single
Autor:
Lektor: Daniela Würdig
Grafiker: Andreas Williger /  Minorou
Datum d. Artikels: 20.12.2012
Bildcopyright: CRAZE


X