Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Seit dem 15. Februar ist der Debütroman "Jeder geht für sich allein" von Chisako Wakatake auf dem deutschen Buchmarkt erhältlich. Wir haben ihn uns einmal angeschaut und stellen euch den Titel hiermit vor.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Wonderful Wonder World

Heart no Kuni no Alice ~Wonderful Wonder World~ (ハートの国のアリス 〜Wonderful Wonder World〜)
 

Habt ihr euch schon einmal gefragt, wie es wäre, wenn man von allen geliebt wird? Nun, mit Träumen sollte man immer vorsichtig sein, man weiß nie, wie sie enden…

Inhalt

Alice ist ein normales Mädchen. Sie ist aufgeweckt und nicht gerade vornehm, doch liebenswürdig und willensstark… jedenfalls meistens. Ihre Sonntage verbringt sie meist mit ihrer älteren Schwester, welche sie als das totale Gegenteil von sich ansieht: vornehm, wohlerzogen, wortgewandt und feminin. An diesem Sonntag jedoch soll sich ihre Welt auf den Kopf stellen. Gerade ist sie ein wenig im Garten eingenickt, da träumt sie auch schon wirres Zeug. Ein Mann mit Hasenohren spricht mit jemandem über eine Verbindung und dass jedes Spiel eben seine eigenen Regeln hätte. Sie versteht zwar nicht so ganz, worum es eigentlich geht, aber wird sowieso im nächsten Moment von ihrer Schwester geweckt. Diese liest gerade ein Kinderbuch, in dem es um ein Mädchen geht, das einem Hasen folgt und in einem Wunderland landet.

Alice möchte eigentlich nur das Ende erfahren und findet dieses langweilig. Sie erzählt ihrer Schwester, dass sie von einem Spiel und Spielregeln geträumt habe, was diese interessant findet und ihr vorschlägt, eine Runde Karten zu spielen. Plötzlich überkommt sie etwas und wie von selbst antwortet sie mit „Also gut, spielen wir! So steht es in den Regeln.“, was sie selbst nicht versteht. Ihre Schwester fasst dies als ein Ja auf und geht, um die Karten zu holen. Schon schläft sie wieder ein. Nur wenig später findet sie sich auf den Schultern eines Mannes mit Hasenohren wieder, der sie in ein Loch wirft. Als sie sanft hinunterschwebt, wartet auch schon die nächste Überraschung. Das Langohr gesteht ihr seine Liebe und will, dass sie eine gewisse Flüssigkeit trinkt. Doch wer würde das tun, wenn er gerade entführt wurde? So sieht der Hase keine andere Möglichkeit, als ihr das Getränk mittels eines Kusses zu verabreichen. Damit ist sie nun offiziell Teil des „Spiels“. Auch wenn sie noch nicht versteht, worum es eigentlich geht, findet sie sich schnell allein wieder, in dieser Welt, die ihr so fremd ist. Alice beschließt, sich umzusehen und nach diesem Hasen zu suchen, der sie entführt und ihres Kusses beraubt hat. Dabei landet sie an einer großen Villa und wird beinahe von den beiden Zwillingswachen erschossen. Im letzten Moment kommt ihr ein weiterer Hasenmensch zu Hilfe. Was ist das alles hier. Nach und nach erfährt sie, dass diese Welt im Krieg dreier Gebiete steht, lernt viele komische Leute kennen und bemerkt, dass jeder sie hier zu lieben scheint, aber ein anderes Leben, abgesehen von dem ihren, völlig wertlos ist. Wo ist sie hier?

Details

Angelehnt ist „Wonderful Wonder World“ natürlich an die berühmte Kindergeschichte „Alice im Wunderland“, jedoch wird hier vieles verändert. So kämpfen drei Gruppen gegeneinander: Die Mafia, die sich Hutmacher-Bande nennt, das Herzschloss und der Vergnügungspark. Auch wird gern von Rollenträgern gesprochen, welche die bedeutenden Charaktere des Spieles bilden sollen. Alle anderen besitzen kein Gesicht. Warum dort ein Leben nicht viel bedeutet, wird gut erklärt und auch wenn die Handlung ein wenig wirr ist, ist der Manga doch eine tolle Geschichte. Erstmals erschien die Serie im japanischen „Comic Blade Avarus“ Magazin 2008.
Autor:
Lektor: Kathrin Hommel
Grafiker: Julia Kefenhörster
Veröffentlichung:
18.04.2010
Tokyopop, Mag Garden, QuinRose, Soumei Hoshino


X