Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Unter maritimen Motto legte die „S. S. Animuc“ vom 26. bis 28. April für eine Rundfahrt durch Anime, Comic und Games ab. Passend dazu war das Wetter zum Teil stürmisch – was der Stimmung keinen Abbruch tat.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

My Sexual Harassment 3

Originaltitel: Boku no Sexual Harassment (僕のセクシャルハラスメント)
 
In „My Sexual Harassment 3“ möchte Junya nun endlich Urlaub machen. Zusammen mit seinem Freund Fujita, den er in Japan zurückgelassen hat, möchte er nach Hawaii, doch Direktor Honma hat andere Pläne...
Inhalt Nun ist es bereits eine ganze Weile her, dass er nach Boston versetzt wurde. Immer wieder wird Junya Mochizuki von seinem Chef, Direktor Honma, sexuell ausgenutzt. Doch es stört ihn nicht, denn erst dadurch wurde seine Versetzung überhaupt möglich.
Nun steht für ihn der erste Urlaub an, den er mit seinem in Japan verbliebenen Freund Fujita verbringen möchte. Gemeinsam wollen sie es sich auf Hawaii gemütlich machen. Eine Woche davor geht Direktor Honma mit Junya aus und beide verbringen eine erotische Nacht zusammen. Das ist nicht weiter schlimm, denn zwischen ihnen kommt es dauernd dazu. Doch Junya ist verwirrt, als Honma ihm gesteht, dass er wirklich in ihn verliebt ist. Das hätte Junya nicht erwartet!
Der gemeinsame Urlaub mit Fujita droht auch noch auszufallen, als William Rogers, kurz Bill, als Vizepräsident von UK Brookerage die Computerfirma besucht. Der Frauenschwarm, der zahlreiche weibliche Fans hat, will nur Arbeitsgeräte kaufen. Doch Junya ist ebenfalls ein Objekt der Begierde, da er von Direktor Honma regelrecht auf den süßen Jungen gestoßen wurde.
So bekommt Junya vom Direktor den strickten Befehl, sich um die sexuellen Belange des Kunden zu kümmern und dafür den lang ersehnten Urlaub zu streichen. Langsam wird es eng für Junya und auch Fujita macht sich erste Gedanken über das Verhalten seines Freundes.
Was soll Junya denn erzählen, wenn seine Aktivitäten irgendwann ans Tageslicht gelangen?
My sexual harassment
Dt. Publisher:Anime Virtual
Erscheinungstermin:28.01.2008
Preis (Amazon):26,99 €
Synchronfassungen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch
Spiellänge:40 Minuten
FSK:Ab 18 Jahren
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Drama, Shōnen-Ai, Erotik
ProduzentenBiblos, Triple X, Video Project
AnimationsstudioBiblos, Triple X, Video Project
Animexx:DVD-Eintrag

Details Wie auf den ersten DVDs, hält die Story nur wenige Überraschungen bereit und in der anscheinend letzten Episode werden nicht alle Fragen geklärt. Die ständigen Rückblicke sind interessant, bieten aber keine Rückschlüsse auf Junyas Charakter. Dafür kommen diesmal echte Emotionen hinein. Junya muss sich entscheiden, ob er bei Fujita bleibt oder Honmas Liebeserklärung folgt. Die andauernden Selbstgespräche Junyas wirken nicht mehr so abschreckend, wie auf den anderen DVDs, erklären dafür die Lage immer sehr gut. Außerdem gibt es diesmal ein paar mehr Frauen zu sehen, als noch zuvor. Diese haben zwar nur einen kurzen Auftritt, es zeigt aber, dass in dieser Welt Frauen existieren. Man kann doch sagen, dass es einen interessanten roten Faden gibt, der aber durch die vielen Sexszenen um einiges gedehnt wird und dabei nur zeigt, wie Honma und Junya durch sexuelle Praktiken ihre Karriere anheizen.






Umsetzung Bild- und Tonstörungen sind keine vorhanden, auch wenn die Optik insgesamt schon etwas älter zu sein scheint. Ob es sich bei den Tonspuren um DD 2.0, DD 5.1 oder sonstiges handelt, ist leider nicht ersichtlich. Es würde mich jedoch wundern, wenn man es hier mit mehr als DD 2.0 zu tun hätte.
Eine kleine Überraschung bietet diesmal die deutsche Synchronisation. Dort, wo die japanische Fassung bereits sehr gelungen ist, hat es die deutsche Fassung endlich geschafft, von ihrem schlechten Image ein Stück Abstand zu gewinnen. Zwar sind die Stimmen lange noch nicht passend und eine gute Interpretation ist ebenfalls etwas anderes, doch endlich spürt man ein wenig Emotionen und etwas Stärke. Stimmvariationen und die nicht mehr so stark auftretende Langeweile der Sprecher heben das Seh- und Hörerlebnis doch ein Stück an.
Wer sich diesen Anime ansehen will, kann nun auch synchronisiert gucken oder erneut auf die japanische Fassung mit deutschen Untertiteln ausweichen. Die gelben Untertitel halten sich stark an das Gesprochene, nur wenige Wörter fehlen, das Timing stimmt und Fehler fallen keine auf.
Menü Nur ein kurzes Pink Lemon Logo leitet die DVD ein, nachdem man sie in den Player gelegt hat. Bereits danach findet man sich im Hauptmenü wieder, welches Fujita und Junya zeigt. Im Hintergrund sind ein klarer Sternenhimmel und der passende Mond zu erkennen, über den ein paar animierte Wolken fliegen. Weiterhin ist das Menü ebenfalls mit Musik untermalt. Ausgewählte Menüpunkte werden durch ein rotes Kreuz an der Seite hervorgehoben. Wählt man eines der mit Musik unterlegten Untermenüs aus, gelangt man ohne Übergang dorthin.
Die einzelnen Menüpunkte sind:
  • Hauptfilm: Der Anime wird gestartet.
  • Kapitel: Der Film ist in acht Szenen unterteilt, wovon sechs hier ausgewählt werden können. Das erste Kapitel wurde hier ausgelassen, ebenso der Abspann.
  • Sprache: Hier kann man zwischen Deutsch und Japanisch wählen. Auch die Untertitel kann man hier ein- oder ausschalten.
  • Extras: Man gelangt zum Bonusmaterial.



Verpackung Die Vorderseite des rosaroten Amaray-Case zeigt Junya, Honma, Fujita und William. Den Hintergrund ziert dabei dieAbenddämmerung, links und rechts weitere weiße Flächen. Ganz oben zeigt sich der Schriftzug des Titels und das Pink Lemon Logo.
Die Rückseite, welche einen schwarzen Hintergrund besitzt, bietet insgesamt zehn Screenshots und ein paar einleitende Worte zur vorliegenden Episode. Des Weiteren gibt es hier natürlich die obligatorischen DVD-Daten.
Öffnet man das Amaray-Case, findet man eine Bestellkarte, mit der man den Gesamtkatalog von Anime House anfordern kann sowie ein kleines Poster, das dem Motiv der Hüllenvorderseite entspricht. Auf der Rückseite wird für weitere Veröffentlichungen des Publishers geworben.
Extras Bei den Extras findet sich erst einmal wieder eine Bildergalerie mit Screenshots aus dem Anime. Daneben gibt es noch ein schriftliches Interview mit dem Synchronsprecher Junyas: René Dawn-Claude. Weiterhin sind Trailer zu anderen, genreverwandten Produktionen, welche von Anime House veröffentlicht wurden, zu finden. In den hier aufgeführten Credits wird sowohl die japanische, als auch die deutsche Crew aufgelistet.
Schließlich gibt es dann noch das bereits erwähnte Miniposter.


Fazit Nun, wo die OVA bereits ihr Ende findet, haben es die Synchronsprecher endlich geschafft, ein halbwegs erträgliches Niveau zu erreichen. Die Geschichte um Junya, Honma und Fujita bekommt zum Schluss noch ein wenig Fahrt. Ein paar echte Gefühle und Emotionen täuschen jedoch nicht über die simple Geschichte hinweg. Wirklich viel erhält man für sein Geld wieder einmal nicht. Nach 35 Minuten ist die Episode vorbei und auch die Extras enttäuschen. Nur das Interview mit René Dawn-Claude ist halbwegs amüsant. Immerhin ist noch ein Miniposter dabei. Über den Kauf dieser DVD sollte selbst ein Genre-Fan immer noch stark nachdenken.
Inhalt
Inhalt
4.5

Bild
Bild
3

Ton
Ton
3

Synchronisation
Synchronisation
4

Gesamtnote


3.8
Untertitel
Untertitel
1.5

DVD-Menü
DVD-Menü
3

Extras
Extras
5

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
4.5

Autor: /  paptschik
Lektor: Laura Schubert /  lour
Grafiker: Christian Hrabcik /  paptschik
Datum d. Artikels: 19.09.2010
Bildcopyright: Triple X, Anime House


X