Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Wir haben uns Halloween zum Anlass genommen, euch auf ein paar dämonische Wesen, die in Japan ihr Unwesen treiben, aufmerksam zu machen. Wie ihr ein Aufeinandertreffen vermeidet und was ihr im Fall der Fälle tun könnt, erfahrt ihr in unserem Special!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

The Piano Forest

Originaltitel: Piano no Mori (ピアノの森 )
 
Fantastische Klänge von Mozart, Bach und Chopin machen „The Piano Forest“ zu einem kleinen Meisterwerk für Groß und Klein: Eine Geschichte über Freundschaft, Eifersucht, Armut und wundervolle Talente!
Inhalt Das Klavierspiel ist seine große Leidenschaft, doch als Shuhei Amamiya an die Moriwaki- Grundschule in einer Kleinstadt wechselt, wird ihm eben jene Leidenschaft teilweise zum Verhängnis. Denn die anderen Kinder halten Klavierspielen nicht etwa für ein wundervolles Talent, sondern nehmen den kleinen Pianisten dafür gehörig aufs Korn: Denn wer so spielen kann, der wird doch wohl dem geheimnisvollen Piano im Wald einige Töne entlocken können? Zwar heißt es, dem Klavier seien keine Töne abzuringen, doch gleichzeitig hört man fast jeden Abend mysteriöse Klänge aus dem Wald.

Es stellt sich heraus, dass Kai Ichinose der Einzige zu sein scheint, der das Klavier bespielen kann. Schnell wird klar, dass kaum etwas die beiden Jungen zu verbinden scheint, als deren große Begeisterung für die großen Pianisten vergangener Zeiten: Während Shuhei nämlich wohl behütet aufwuchs, ein eigenes Klavier hat und Unterricht nimmt, stammt Kai aus ärmlichen Verhältnissen, die eine Förderung nicht zugelassen haben. Doch dank seines Talents bleibt Kai nicht lange unbemerkt und fällt dem Lehrer und einstigem Pianisten Sosuke Ajino auf, der sich kurzum dazu bereit erklärt, Kai zu unterrichten. Seitdem er selbst einen Unfall hatte, kann er seinen linken Arm nicht mehr so kraftvoll benutzen wie es sein sollte, weshalb er nun als Lehrer seinen Unterhalt zu verdienen versucht: Dass ihm das jedoch keineswegs Spaß macht, ist allzu deutlich.
Doch kann Kai, der keine Disziplin hat, den strengen Unterricht wirklich durchhalten, um am Ende an einem großen Wettbewerb teilzunehmen? Und wie kann die Freundschaft zwischen Kai und Shuhei weiter bestehen, wenn einer von beiden ein unglaubliches Talent hat, welches man mit allem Geld der Welt nicht kaufen kann?
Dt. Publisher:Anime Virtual
Erscheinungstermin:27.04.2009
Preis (Amazon):24,95 €
Synchronfassungen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch, Polnisch
Spiellänge:90 Minuten
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Drama, Adventure
ProduzentenMasayuki Kojima
AnimationsstudioMadhouse
Animexx:DVD-Eintrag

Details Inhaltlich ist der Anime sehr gut aufgebaut und schneidet zahlreiche wichtige Themen an: Wie definiert sich eine wahre Freundschaft? Lässt sie sich allein durch gesellschaftliche Mauern zerstören oder kann sie selbst größte Hürden, wie Eifersucht überwinden? Kai und Shuhei gehen durch eben jene Zwickmühle: Zwar haben sie sich gerade erst kennen gelernt, doch scheint sie ihre Leidenschaft für das Klavierspiel beinahe unsichtbar zu verbinden. Aber kann sich Kai mit seinem Talent auch gegen eine normierte Gesellschaft behaupten, die ihre festen Werte verfolgt und lebt? Der Zuschauer hofft jedenfalls mit, mit dem kleinen, außergewöhnlich talentierten Pianisten. Besonders jüngere Zuschauer werden sich mit dem Anime anfreunden können und werden durch ihn langsam der Klassik näher gebracht. Bekannt wurde „The Piano Forest“ insbesondere durch die Klavierbegleitung des Pianisten Vladimir Ashkenazy, aber auch aufgrund der Nominierung als „Bester Animationsfilm des Jahres 2008“ durch die „Japan Academy“.









Umsetzung Die technische Umsetzung kann mit der inhaltlichen in jedem Fall mithalten, sind auf der DVD doch gleich vier Tonspuren enthalten, welche allesamt keine groben Fehler aufweisen: Anwählbar sind die deutsche und japanische Tonspur in Dolby Digital 2.0 und 5.1, die ein wahres Hörvergnügen versprechen. Auch die Bildqualität ist durchweg in der Norm und weist nur selten ein leichtes Bildrauschen auf. Zudem ist es möglich, einen deutschen oder polnischen Untertitel anzuwählen, welcher am unteren Bildrand in gelber Schrift, mit schwarzer Umrandung, stets bestens zu erkennen ist. Was die Wahl der Synchronsprecher betrifft, so kann „The Piano Forest“ ebenfalls durchaus überzeugen, passen die Stimmen doch nahezu immer zu den ihnen zugeteilten Charakteren. Insgesamt kann der Film also voll und ganz mit guter bis sehr guter Bild- und Tonqualität überzeugen.
Menü Nachdem man zu Beginn zwischen deutscher und polnischer Sprache wählen kann, erscheinen das Anime Virtual Logo, sowie die Hinweise zum Urheberrecht. Bereits bei der Auswahl der Sprache ist klassische Musik zu hören, die sich auch durch das Haupt- und alle Untermenüs zieht. Anwählbar sind im nicht animierten Hauptmenü folgende Unterpunkte:

Start – Der komplette Film wird in voller Länge abgespielt.
Sprachen – Es können die japanische und deutsche Tonspur, sowie ein deutscher oder polnischer Untertitel angewählt werden.
Kapitel – Es können verschiedene Kapitel ausgewählt werden.
Trailer – Trailer anderer Serien des Produzenten können hier angesehen werden.



Verpackung Die DVD befindet sich in einer aufklappbaren Papphülle, die im passenden Pappschuber geliefert wird. Auf der Vorderseite des Schubers, sowie auf der Klapphülle, ist Kai samt Taktstock auf dem Piano im Wald zu sehen, während die Geister toter Komponisten und die wichtigsten Charaktere um ihn herum stehen. Auf der Rückseite des Schubers sind eine Inhaltsangabe, Informationen zum Film, sowie einige Screenshots zu finden, welche einen ersten Einblick in die Geschichte ermöglichen. Die komplette Verpackung ist zudem in grün gestaltet, welches sehr natürlich und ruhig wirkt.
Extras Leider bietet der Publisher nur wenige Extras, an denen sich der Zuschauer erfreuen kann. Ein insgesamt sechsseitiges Booklet mit Informationen über das Klavierspiel in Japan, sowie die Entstehung des Anime bieten dem Zuschauer wenigstens ein kleines Schmankerl. Übrigens sind auch Informationen über den Pianisten Vladimir Ashkenazy enthalten, die wohl besonders begeisterten Musikern nützen werden.


Fazit Mich persönlich konnte „The Piano Forest“ voll und ganz überzeugen: Eine wundervolle Bild- und Tonqualität und eine mitreißende Story über Freundschaft und das Klavierspiel ergänzen sich herrlich. Der Film kann nicht nur die ganz Kleinen begeistern, sondern auch „großen“ Pianisten mit verschiedenen, aussagekräftigen Botschaften die Augen öffnen: Was bringt die Leidenschaft zum Spielen, wenn zu viel Arbeit sie beinahe zerstört? Kurzum: Der Film ist ein Anschauen in jedem Fall wert und der umsichtig gestaltete Schuber macht sich im DVD-Regal auch nicht gerade schlecht.
Inhalt
Inhalt
1

Bild
Bild
1.5

Ton
Ton
1

Synchronisation
Synchronisation
1.5

Gesamtnote


1.5
Untertitel
Untertitel
2

DVD-Menü
DVD-Menü
2

Extras
Extras
3

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
1

Autor: /  Yuyuchiable
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Jennifer Baronick /  Yuyuchiable
Datum d. Artikels: 24.03.2011
Bildcopyright: Madhouse, Masayuki Kojima, Anime Virtual


X