Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Im Herbst 2020 hat der cass Verlag den herausstechenden Roman "Chor der Pilze" von Hiromi Goto veröffentlicht. Wir wollen euch dieses ungewöhnliche Buch mit seinen ungewöhnlichen Protagonisten gerne einmal vorstellen...

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

The Piano Forest (Blu-ray)

 

Ein mysteriöses Piano mitten im Wald wird zum Dreh- und Angelpunkt einer wunderbaren Freundschaft zwischen zwei völlig unterschiedlichen Kindern. Die klanggewaltige Blu-ray-Veröffentlichung aus dem Hause Kazé lädt den Zuschauer ein, die Kraft der Musik am eigenen Leib zu spüren.
 

Inhalt

Der Grundschüler Shuhei Amamiya will einmal ein berühmter Pianist werden, so wie sein Vater. Der Junge hat wirkliches Talent, das seine Eltern durch einen strikten Musikunterricht fördern. Doch als er mit seiner Mutter von Tokyo in eine Kleinstadt umzieht, muss er feststellen, dass seine neuen Klassenkameraden seine Leidenschaft für Musik für weibisch halten. Von Anfang an wird Shuhei von ihnen drangsaliert und schließlich zu einer Mutprobe aufgefordert: Im Wald steht angeblich ein altes Klavier, das keine Töne mehr von sich gibt. Darauf soll der angehende Meisterpianist spielen, wenn er sich traut.

Unterstützung bei dieser Mutprobe erhält Shuhei von einer ungewöhnlichen Seite. Der kleine Kai führt ihn in den Wald und verkündet stolz, dass ihm das seltsame Klavier gehöre und er jeden Abend darauf spielen würde. Das Merkwürdige daran ist nur, dass das Klavier keinen Ton von sich gibt, als Shuhei die Tasten betätigt. Dafür entlockt Kai ihm eine wunderschöne Tonabfolge, die den anderen Jungen zum Staunen bringt.

Kai hat ein unglaubliches Talent, obwohl er nie Musikunterricht hatte, wie Shuhei entsetzt feststellen muss. Kais Familie ist nämlich sehr arm, dennoch spielt das Kind mit Freude auf dem mysteriösen Piano mitten im Wald. Aber als Shuhei ihn auf seinem eigenen Konzertflügel üben lässt, kommen nur schiefe Töne dabei heraus. Besitzt das Piano im Wald etwa besondere Kräfte?

Vielleicht weiß der Musiklehrer Sosuke Ajino etwas darüber. Ajino war nämlich früher ein gefeierter Pianist, aber ein Unfall, bei dem seine Hand verletzt wurde, beende seine Karriere abrupt. Nun ist er ein verbitterter Mann ohne Lebensfreude, doch Kais Klavierspiel weckt alte Erinnerungen in ihm...

Dt. Publisher:Kazé
Erscheinungstermin:27.04.2012
Preis (Amazon):22,99 €
Synchronfassungen:Deutsch, Französisch, Italienisch, Japanisch
Untertitel: Deutsch, Französisch, Italienisch, Niederländisch
Spiellänge:93 Minuten
Bestellen:Bei Amazon
EAN:7640105237258
Animexx:DVD-Eintrag

Details

„The Piano Forest“ wurde als „Bester Animationsfilm des Jahres 2008“ von der Japan Academy nominiert und basiert auf der Mangavorlage „Piano no Mori: The Perfect World of Kai“ von Makoto Isshik, die seit 1998 in Japan veröffentlicht wird.

Die Studio MADHOUSE-Produktion (u.a. "Summer Wars") ist eine Geschichte über Freundschaft, über große Erwartungen, aber auch über das Erwachsenwerden und die Kraft der Musik. In der Mitte weist der Film ein paar kleinere Längen auf, die jedoch durch die liebenswerten Protagonisten wettgemacht werden. Der Charakter Kai ist einfach herzerwärmend, hat immer ein paar lockere Sprüche drauf und stellt einen schönen Kontrast zum ernsten Shuhei dar, der die Freude am Klavierspiel schon längst verloren hat. Kais Spiel ist intuitiv, während Shuhei steif das umsetzt, was man ihm beibringt. Die Gegensätzlichkeit der beiden Kinder ist ein Plädoyer dafür, dass es nicht nur einen Weg gibt, der ans Ziel führt, und dass jeder Mensch seinen Weg individuell finden muss und einem keine Patentlösung fürs Leben dargeboten wird.

Hinter den Kulissen betätigte übrigens der russische Pianist und Dirigent Vladimir Ashkenazy die Klaviertasten.







Umsetzung

Bei einem Film, der sich um Musik dreht, ist es selbstredend, dass der Ton stimmen muss. Das schien Kazé auch so zu sehen und spendierte dem Zuschauer sämtliche Tonfassungen – Japanisch, Deutsch, Italienisch, Französisch - in klarem DTS-HD Master Audio 5.1. Auch das Bild im Format 16:9 sorgt für besten Sehgenuss, obwohl man der Animation das Entstehungsjahr 2007 schon etwas anmerkt. Dennoch sind die Kanten scharf und die Farben satt. Die deutsche Synchronisation bewegt sich ebenfalls auf einem guten Niveau. Es macht wirklich Spaß, den Kindern beim Schwatzen zuzuhören. Wer zum japanischen Originalton greift, der bekommt gleich gelbe Untertitel mit schwarzer Umrandung dazu – die Untertitel sind standardmäßig mit dem Originalton verbunden. Sie können sich außerdem rühmen, keine Dubtitel zu sein.

Menü

Nachdem wir die Menüsprache ausgewählt haben und die rechtlichen Hinweise und Belehrungen über den Bildschirm geflimmert sind, werden zunächst vier Trailer zu weiteren Kazé-Titeln eingespielt; diese können aber übersprungen werden. Das eigentliche Hauptmenü begrüßt uns dann mit einem Bild aus dichtem Blätterwerk, in dessen Mitte das Piano steht. Zwischen den Bäumen laufen kurze Sequenzen aus dem Film ab, sie sind jedoch so blass, dass sie mehr zur mystischen Atmosphäre beitragen, als uns einen wirklichen Einblick in den Film zu verschaffen. Es gibt keine Untermenüs. Wir wählen direkt auf dem Startbildschirm, ob wir den Film in deutscher Sprache oder auf Japanisch mit deutschen Untertiteln sehen möchten. Am unteren Bildschirmrand befindet sich eine Notenleiste, sie stellt das Kapitelmenü dar. Jede einzelne Note entspricht dabei einem Kapitel. Während des Films kann das Menü ebenfalls eingeblendet werden, dann erscheint es auch als kleine Notenleiste. Untermalt wurde das Hauptmenü natürlich mit klassischen Klängen. Ein sehr stimmiges Gesamtbild.

Verpackung

Der Film kommt in der handelsüblichen Blu-ray Hülle daher, in transparentem Blau. Das Cover sieht im Vergleich zu dem der DVD-Ausgabe gediegener aus: Auf einer Lichtung, die von grünlichem Licht beschienen wird, sehen wir Kai am Piano sitzen. Ein Wendecover sorgt dafür, dass dieser Anblick nicht gestört wird.

Extras

Bei den Extras sieht es leider sehr mau aus, denn auf Boni wurde hier konsequent verzichtet.


Fazit

Man muss kein ausgesuchter Freund von klassischer Musik sein, um den Film zu mögen. Der Zuschauer wird einfach von Kais Begeisterung für die Klänge mitgerissen und lernt mit ihm einiges über die großen Pianisten der Weltgeschichte, was den Film auch für jüngere Zuschauer interessant macht. Die Thematik ist simpel, aber einfühlsam umgesetzt worden. Die Blu-ray-Ausführung sorgt für den perfekten Sehgenuss vor dem heimischen Entertainment System. Ein paar Extras wären allerdings schön gewesen.

Inhalt
Inhalt
2

Bild
Bild
1

Ton
Ton
1

Synchronisation
Synchronisation
1

Gesamtnote


2.2
Untertitel
Untertitel
1

DVD-Menü
DVD-Menü
2

Extras
Extras
6

Preis/Leistung
Preis/Leistung
2.5

Autor:
Lektor: Kathia Krüss
Grafiker: Nathalie Schöps /  unbekannt
Datum d. Artikels: 22.09.2012
Bildcopyright: Kazé, Studio Madhouse, Masayuki Kojima


X