Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die Vorfreude der Amuro-Fans ist groß: Endlich gibt es den gutaussehenden jungen Mann, der nicht nur ein Geheimnis verbirgt, in Großaufnahme auf den deutschen Kinoleinwänden zu sehen. Ob sich der Besuch im Kino lohnt, verraten wir euch hier, denn wir durften bereits im Vorfeld in die deutsche Version eintauchen.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Akuma no Riddle Vol.1

Originaltitel: Akuma no Riddle (悪魔のリドル)
 
Zwölf Assassinen-Schülerinnen gegen ein stinknormales Mädchen – Haru Ichinose soll den Angriff ihrer Mitschülerinnen überleben. Alle Schülerinnen sind ausgebildete Assassinen und ihnen soll jeder beliebige Wunsch erfüllt werden, sollte es ihnen gelingen Haru umzubringen, doch das fröhliche Mädchen bekommt überraschende Unterstützung.
Inhalt An der Myojo-Akademie gibt es jedes Jahr eine schwarze Klasse, doch was es damit wirklich auf sich hat, wissen weder die Schüler noch die Lehrer. Sie vermuten, dass es sich um hochbegabte Schüler handelt oder Popstars. Aber es ist ganz anders: In der schwarzen Klasse befinden sich zwölf ausgebildete Assassinen, deren Ziel es ist die Zielperson zu töten. Ihnen soll jeder beliebiger Wunsch gewährt werden, wenn es ihnen gelingen sollte. Wer versagt, fliegt sofort von der Schule. Schon deshalb sind die Mädels hochmotiviert und in Höchstform.
Die Zielperson ist Haru Ichinose – ahnungslos, harmlos und naiv. Sie begreift nicht, in welcher Gefahr sie schwebt, will einfach nur ihren Abschluss machen.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht Tokaku Azuma – Sprössling einer sehr bekannten Familie von Assassinen und noch Jungfrau, was das Töten angeht. Sie wird von einem mysteriösen Mann namens Kaiba für die schwarze Klasse ausgewählt und fragt sich, was sie dort zu suchen hat. Prompt landet sie mit Haru in einem Zimmer und lernt das immerzu lächelnde Mädchen schon am ersten Tag kennen. Die beiden scheinen wie Feuer und Wasser zu sein, denn Tokaku hat einen kühlen, distanzierten und beinahe gleichgültigen Charakter, während Haru immer an das Gute glaubt und fröhlich ist. Eben weil Haru so ist, beschließt Tokaku sich gegen alle Assassininnen zu stellen und Haru in diesem Spiel zu beschützen. Doch ist Haru wirklich so unschuldig wie es den Anschein hat?

Während die ersten Mitschülerinnen ihre Mordankündigungskarten an Haru verteilen, geht der ganz normale Schulalltag weiter, denn der Lehrer hat von den dunklen Machenschaften seiner Mädchen nicht die geringste Ahnung…
Akuma no Riddle - Vol. 1 + Sammelschuber [Limited Edition]
Dt. Publisher:Kazé
Erscheinungstermin:24.04.2015
Preis (Amazon):29,99 €
Synchronfassungen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch
Spiellänge:100 Minuten
FSK:Ab 16 Jahren
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Drama, Action, Shōjo-Ai
ProduzentenKeizō Kusakawa
AnimationsstudioDiomedéa
Episoden:1 - 4 Episodentitel
Animexx:DVD-Eintrag

Details
„Akuma no Riddle“ ist die Anime-Adaption des gleichnamigen Mangas, der seit August 2012 in Japan und seit Mai 2015 bei deutschen Egmont Verlag erscheint. Bisher gibt es nur 5 Bände. Der Anime hat leider mehr Stärken als Schwächen, die schon in den ersten Folgen erkennbar werden: Bis auf die ersten beiden Folgen sind alle Folgen gleich aufgebaut, denn nacheinander geben die Assassinen ihre Mordankündigungen an Haru ab und greifen danach an – mal mehr und mal minder kreativ und auch nie erfolgreich, was auch vorhersehbar ist, denn würde eine der Mädels vorher gewinnen, gäbe es keine 12 Folgen (ohne Extrafolge). Deshalb bleibt kaum Zeit, die Figuren gebührend einzuführen. (Fast) jede bekommt einfach in einer Folge mehr Screentime, darf einen Mordversuch planen und bekommt eine kleine Hintergrundgeschichte ihrer Vergangenheit aufgedrückt. Viel Charaktertiefe ist in dieser kurzen Zeit kaum machbar, auch wenn jede Figur seine Eigenheiten hat, doch außer Mahiru, die sich nachts in die blutrünstige Shinya verwandelt. Trotzdem macht die Handlung neugierig auf mehr. Wird Haru wirklich am Ende ihren Abschluss machen? Kann Tokaku sie bis zum Schluss beschützen? Schon gleich zu Beginn wird deutlich, dass sich Haru und Tokaku im Laufe der Handlung näher kommen werden – im freundschaftlichen oder romantischen Sinn, das wird erst einmal offen gelassen. Die beiden sind auf den ersten Blick jedenfalls ein sehr ungleiches Paar.






Umsetzung Der Anime mit unverkennbarem Mädchenüberschuss zwingt dem Zuschauer nicht viel Sexappeal auf und setzt eher auf eine actiongeladene Handlung mit Thriller-Elementen. Die sonst so nett wirkenden Mädchen werden bei ihren Aufträgen zu Killermaschinen mit wirren Augen und oftmals sogar messerscharfen Zähnen. Die emotionale Musik unterstützt die unheimliche Atmosphäre noch dazu. Besonders Opening und Ending sind mit viel Liebe zum Detail gemacht, der Rest des Anime weist satte Farben auf, alles ist super scharf, wie es sich für eine Blu Ray gehört, und auch der Ton kann sich hören lassen. Die Synchronstimmen sind in Ordnung, wenn auch manchmal etwas zu emotionslos. Tokaku ist zwar auch im Original sehr genervt, aber ihre deutsche Stimme klingt besonders müde und teilnahmslos. Wieder sind die für Kazé typischen gelben Untertitel vorhanden, die keine Dubtitle sind.
Der Vorspann ist unterlegt mit dem Lied Sōshō Innocence von Maaya Uchida, einer japanischen Synchronsprecherin, die man unter anderem aus der Rolle der Irina aus High School DxD kennt. Für den Abspann erhielt jede Folge ein anderes Lied, das von den Synchronsprecherinnen unter ihren Rollennamen gesungen wurde.
Menü Das Menü ist sehr schlicht gehalten mit einen rosa Hintergrund und Kirschblüten rechts oben am Rand. Die einzelnen Menüpunkte sind am linken Bildrand untereinander aufgelistet . Ein schwarzer Balken befindet sich vor jedem Punkt. Klickt man einen Menüpunkt an, öffnet sich im rechten Feld ein Fenster, das die Unterpunkte anzeigt. Im Hintergrund ist eine leise und sanfte Meldoe zu hören.

Starten – Spielt alle Folgen hintereinander ab
Sprachen – Hier hat der Zuschauer die Wahl zwischen Japanischer oder deutscher Synchro und ob die deutschen Untertitel mitlaufen sollen.
Episoden – Hier kann man zwischen den einzelnen Folgen wählen
Credits – Alle am Anime Beteiligten werden aufgelistet
Trailer – Hier kann man sich Trailer zu den Serien „Btoom!“, „Senran Kagura“ und „Black Lagoon“ ansehen
Verpackung
„Akuma no Riddle“ ist die Anime-Adaption des gleichnamigen Mangas, der seit August 2012 in Japan und seit Mai 2015 bei deutschen Egmont Verlag erscheint. Bisher gibt es nur 5 Bände. Der Anime hat leider mehr Stärken als Schwächen, die schon in den ersten Folgen erkennbar werden: Bis auf die ersten beiden Folgen sind alle Folgen gleich aufgebaut, denn nacheinander geben die Assassinen ihre Mordankündigungen an Haru ab und greifen danach an – mal mehr und mal minder kreativ und auch nie erfolgreich, was auch vorhersehbar ist, denn würde eine der Mädels vorher gewinnen, gäbe es keine 12 Folgen (ohne Extrafolge). Deshalb bleibt kaum Zeit, die Figuren gebührend einzuführen. (Fast) jede bekommt einfach in einer Folge mehr Screentime, darf einen Mordversuch planen und bekommt eine kleine Hintergrundgeschichte ihrer Vergangenheit aufgedrückt. Viel Charaktertiefe ist in dieser kurzen Zeit kaum machbar, auch wenn jede Figur seine Eigenheiten hat, doch außer Mahiru, die sich nachts in die blutrünstige Shinya verwandelt. Trotzdem macht die Handlung neugierig auf mehr. Wird Haru wirklich am Ende ihren Abschluss machen? Kann Tokaku sie bis zum Schluss beschützen? Schon gleich zu Beginn wird deutlich, dass sich Haru und Tokaku im Laufe der Handlung näher kommen werden – im freundschaftlichen oder romantischen Sinn, das wird erst einmal offen gelassen. Die beiden sind auf den ersten Blick jedenfalls ein sehr ungleiches Paar.
Extras
Hier fährt Kazé einige Geschütze auf: Volume 1 der Serie beinhaltet einen Sammelschuber, mit Haru und Tokaku auf dem Cover (genau wie auf Volume 1) sowie vier Postkarten und ein Booklet. Die Postkarten sind keine schlecht geschossenen Screenshots, sondern schöne Motive von den einzelnen Figuren. Das Booklet kommt in rosa daher und enthält Interviews mit den japanischen Synchronsprecherinnen der ersten vier Mädels der Anwesenheitsliste sowie Beschreibungen der Episoden, Szene für Szene. Alles, was das Fan-Herz begehrt, ist also dabei!

Fazit
Die Aufmachung der Blu Ray ist super: Das Design, die deutsche Umsetzung, die Extras. Da bleiben keine Wünsche offen. Leider kann die Blu Ray selbst die flache Handlung ohne Charaktertiefe nicht retten. Da kann man nur hoffen, dass in den nächsten Volumes noch was Aufregendes passiert.
Inhalt
Inhalt
3

Bild
Bild
1

Ton
Ton
1

Synchronisation
Synchronisation
3

Gesamtnote


2.8
Untertitel
Untertitel
2

DVD-Menü
DVD-Menü
4

Extras
Extras
2

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
5

Autor: /  Inori90
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Denise Augustin /  Sunny-Ray
Datum d. Artikels: 02.03.2017
Bildcopyright: Yun Kouga, Keizō Kusakawa, Yoshiaki Fujisawa, diomedéa Inc., Kazé


X