Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Wir haben uns Halloween zum Anlass genommen, euch auf ein paar dämonische Wesen, die in Japan ihr Unwesen treiben, aufmerksam zu machen. Wie ihr ein Aufeinandertreffen vermeidet und was ihr im Fall der Fälle tun könnt, erfahrt ihr in unserem Special!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.11.: Sieben-Fünf-Drei (shichi go san) (landesweit) | 23.11.: Arbeits- und Erntedank-Tag (kinro kansha no hi) (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.11.: Sieben-Fünf-Drei (shichi go san) (landesweit)
Twittern Auf Facebook teilen

Nakamura, Fuminori

In seiner Heimat hat er bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht – hierzulande kennt man Fuminori Nakamura bisher jedoch kaum. Aber vielleicht ändert sich das künftig noch...! Mit „Der Dieb“ ist zumindest schon mal ein solider Grundstein gelegt worden.
Profil
Infobox

Geburtstag
02.09.1977

Geburtsort
Tokai (Präfektur Aichi)

Fuminori Nakamura wurde am 2. September 1977 in Tokai (Präfektur Aichi) geboren; Fuminori Nakamura ist hierbei ein Pseudonym. Bereits auf der Oberschule reizte ihn zunehmend das Lesen und so fing er schließlich selbst an, Gedichte und Prosa zu schreiben.

Später studierte er an der Fakultät für Soziologie an der Universität Fukushima. Seine Abschlussarbeit im Jahre 2000 hatte das Thema „Psychologie des Kriminellen“, was in seiner späteren Laufbahn noch eine große Rolle spielen sollte. Nach beendetem Studium entschied er sich gegen eine Akademikerkarriere und widmete sich statt dessen dem Schreiben, während er sein Leben mit Hilfe diverser Jobs finanzierte.

Im Jahre 2002 gewann Nakamura für seinen Debütroman „Ju“ („Das Gewehr“) den Shincho-Literaturpreis für Nachwuchsautoren. 2004 folgte dann der Noma-Newcomer-Preis für sein Buch „Shako“ („Abschirmung“) und 2005 der 133. Akutagawa-Preis für seine Kurzgeschichtensammlung „Tsuchi no naka no kodomo“ („Kinder unter der Erde“). Es folgten weitere Romane wie auch Kurzgeschichtensammlungen. Im Jahre 2010 wurde ihm schließlich der Kenzaburo Oe-Preis für „Suri“ („Der Dieb“) verliehen.

Nachdem seine Werke bereits unter anderem in den USA, England, China, Frankreich und Spanien veröffentlicht wurden, erschien 2015 mit „Der Dieb“ endlich auch sein erster Titel auf Deutsch, der hierzulande bereits großen Anklang gefunden hat.
Zu seinen größten literarischen Einflüssen nennt der heute in Tokyo lebende Nakamura Dostojewski, Kafka, Camus, Kobo Abe, Kenzaburo Oe, Yukio Mishima sowie Osamu Dazai.
Werke Deutsche Veröffentlichungen
Der Dieb (Diogenes, 2015)
Auszeichnungen
Auszeichnungen
Shincho-Literaturpreis (2002)
Noma-Newcomer-Preis (2004)
Akutagawa-Preis (2005)
Kenzaburo Oe-Preis (2010)
Autor: Kathia Krüss
Lektor: Anja Degenhardt
Grafiker: Kathia Krüss
Datum d. Artikels: 20.06.2017
Bildcopyright: Fuminori Nakamura


X