Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
29.04.: Shōwa-Tag (regional) | 03.05.: Verfassungsdenktag (kenpo kinenbi) (gesetzlich) | 03.05. - 04.05.: Fukuoka - Dontaku Matsuri (regional) | 04.05.: Tag des Grünens 'Umwelt' (midori no hi) (gesetzlich) | 29.04. - 05.05.: Goldene Woche (golden week) (landesweit)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Die Kuh, die weinte
 

Eine weinende Kuh, die kurz vor ihrer Schlachtung steht, ein mexikanischer Fischer, der glücklicher ist als ein berühmter Professor und ein Dämon, der sich von Wut ernährt: Mit diesen und noch vielen weiteren, kleinen Anekdoten macht Ajahn Brahm seinen Lesern Mut, bringt sie zum Lachen und manchmal auch zum Weinen - aber auf jeden Fall zum Nachdenken.
Inhalt Ein junger Mönch, der einen perfekten Garten erschaffen will, eine Frau, die sich für den Unfalltod der besten Freundin verantwortlich fühlt, ein Mönch, der sich ohne Betäubung selbst einen Zahn zieht und eine Schildkröte, der ihr Plappermaul zum Verhängnis wird – das sind nur vier der insgesamt 108 Kurzgeschichten, die dieses Buch bereit hält.

Der buddhistische Mönch Ajahn Brahm hat in dem Sammelband „Die Kuh, die weinte“ eine bunte Vielfalt an sowohl alten, buddhistischen Geschichten wie auch Erzählungen, die ihm von verschiedenen Menschen zugetragen wurden, vereint. Es sind Geschichten aus dem Leben für das Leben, Geschichten, die Mut machen und zum Nachdenken anregen. Dabei ist es nicht einmal nötig, selbst dem Buddhismus anzugehören oder etwas über ihn zu wissen. Denn die Art, wie der Autor die Geschichten vorträgt, ist aufgeschlossen und unterhaltsam, sodass schnell eine Verbindung zwischen Buch und Leser aufgebaut werden kann. Auch hat Ajahn Brahm viel Humor und scheut sich nicht davor, seine Erzählungen zeitgemäß zu präsentieren.

Die Themenbereiche des Buches sind breitgefächert und ziehen sich von „Perfektion und Schuldgefühle“, „Liebe und Verbindlichkeit“ über „Angst und Schmerz“, „Wut und Vergebung“ bis hin zu „Ernsten Problemen mit Mitgefühl begegnen“ und „Leiden und Loslassen“.

Jede der Kurzgeschichten ist schnell gelesen und bleibt doch noch lange im Gedächtnis haften; wie von dem amerikanischen Soldaten, der trotz Beschimpfungen des Rikscha-Fahrers seelenruhig bleibt; wie von den Mönchen, die jedes Mal lachen, wenn sie sich im holperigen Lieferwagen den Kopf an der Decke stoßen; und wie von dem kleinen Mädchen, das jeden Tag eine Schlange mit Milch füttert...
Die Kuh, die weinte - Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück
 
Autor:Ajahn Brahm
Seiten:239
Verlag:Lotos
Erschienen:01.01.2014
ISBN:9783778781838
Preis:15,99 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik, Humor, Erzähltes Leben

Fazit Ajahn Brahm, vollständiger Name Ajahn Brahmavamso Mahathera, wurde 1951 als Peter Betts in London geboren. Er stammte aus einfachen Verhältnissen und interessierte sich bereits in seiner Jugend für den Buddhismus. Er studierte Theoretische Physik an der Universität Cambridge und arbeitete ein Jahr lang als Lehrer an einer High School, bevor er sich dazu entschloss, nach Thailand zu gehen um Mönch zu werden. Dort lebte er neun Jahre lang und lernte seinen Meister Ajahn Chah kennen. Heute ist Brahm Abt des Bodhinyana Klosters in der Nähe von Perth, Australien.
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Datum d. Artikels: 02.04.2015
Bildcopyright: Lotos


X