Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Ob Schauspieler, Regisseur oder Komponist: Nur der Nihon Media e.V. schafft es, dreißig Filmschaffende aus Japan an einem Abend gleichzeitig in Hamburg auf die Bühne zu bringen. Wir wurden eingeladen, um über diese großartige Veranstaltung und die erste von ihnen ausgeführte Preisverleihung zu berichten.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
07.07.: Sternenfest (tanabata matsuri) (landesweit) | 19.07.: Tag der Marine (landesweit) | 16.07. - 24.07.: Kyôtô - Gion Matsuri (regional) | 24.07. - 25.07.: Tôkyô – Tenjin Matsuri (regional) | 06.08.: Hiroshima – Friedensfest (heiwa matsuri) (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Fukushima? War da mal was?
 

Im Gegensatz zu den Korrespondenten vieler Medien, die kurz nach dem GAU in Fukushima das Land verlassen haben, hat sich Fritz Schumann an den Rand des Katastrophengebiets gewagt und kann von Dingen berichten, die nicht in den Tageszeitungen zu finden sind.
Inhalt Die Meldungen und Bilder von der Dreifach-Katastrophe in Fukushima am 11. März 2011 gingen um die ganze Welt. Das freigesetzte radioaktive Material, zurückzuführen auf mehrere Detonationen durch von Erdbeben und Tsunami beschädigter Reaktoren des AKW Fukushima Daiichi, sorgte für internationale Panik. In vielen Ländern, die selbst über AKWs verfügen, kam es unter den Bürgern zu Protesten und Demonstrationen gegen Atomkraft und somit war auch die Politik dazu gezwungen, Stellung zu beziehen.

Doch bereits ein paar Monate nach der Katastrophe ebbte das Thema „Atomenergie“ spürbar ab. Die internationalen Medien berichteten immer sporadischer über den aktuellen Stand in Fukushima und auch in der Politik nahm man sich zunehmend seltener der verstrahlten Angelegenheit an.
Dennoch gab es überall ein paar Menschen, die sich etwas genauer und vor allem aus erster Hand mit den Problematiken, die aus der Atomkatastrophe resultierten, auseinandersetzen wollten. Einer von ihnen ist Fritz Schumann, der ein Vierteljahr nach dem GAU nach Japan in das Katastrophengebiet gereist ist. In diesem Buch berichtet er anschaulich über seine Tätigkeiten als Helfer der Gruppe „Rettet Minamisoma“, ein Zusammenschluss aus Freiwilligen, die Nahrungsmittel an Hilfsbedürftige der Stadt Minamisoma verteilen. Auch erzählt er von Nikki Tsukamoto Kininmoth, eine Dolmetscherin, die ihre Dienste westlichen Medien anbietet, welche vor Ort über Fukushima berichten wollen. Neben diesen persönlichen Erfahrungen zeigt Schumann aber auch Fakten zum allgemeinen Umgang mit Atomenergie und den teilweise darauf basierenden Katastrophen weltweit auf.
Fukushima? War da mal was? Band 258
 
Autor:Fritz Schumann
Seiten:128
Verlag:Edition Ost
Erschienen:24.10.2012
ISBN:9783360020772
Preis:5,95 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Japan

Fazit Der 1987 geborene Fritz Schumann stammt aus Berlin und absolvierte 2007 sein Abitur. Nachdem er im Anschluss zwei Jahre lang für die Berliner Zeitung arbeitete, war er von 2009 bis 2010 freiberuflicher Journalist und Fotograf in Japan. Seit 2011 studiert er Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover.
Von ihm sind außerdem die Bücher „No more Hiroshima“ (2010) und „Japan 151: Ein Land zwischen Comic und Kaiserreich in 151 Momentaufnahmen“ (2013) erschienen. Zusätzlich betreibt er unter dem Namen „fotografritz“ einen Blog, in welchem er über seine Reisen und Arbeiten erzählt.
Autor:
Lektor: Daniela Würdig
Datum d. Artikels: 06.07.2013
Bildcopyright: Edition Ost


X