Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Langsam aber sicher weicht die Weihnachtsbeleuchtung und somit geht auch das Jahr 2016 zu Ende. Egal ob es nun ein gutes oder ein eher nicht so tolles Jahr war, es ist auf jeden Fall kein Grund zur Trauer, denn bereits jetzt lockt uns 2017 mit einigen Ankündigungen. Welche unsere momentanen Favoriten sind, erfahrt ihr hier:

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

X Japan

X Japan gilt als eine der erfolgreichsten und ältesten Gruppen in der japanischen Rockgeschichte. Nicht nur damals hat die Band die Musikwelt geprägt, auch heute übt sie noch nachhaltig Einfluss auf die Musikkultur aus und dient jüngeren Künstlern als Vorbild. Nach fast zehnjähriger Trennung meldete sich die Band überraschend im Jahr 2007 zurück und begeistert erneut mit ihrem Können.
Profil
Infobox

Art
Band, aktiv

Gründung
1982

Musikstil
Rock, Visual Kei, Metal, Classic

Offizielle Homepage
http://www.xjapanmusic.com/

Die Anfänge von X Japan liegen bei den ersten kleineren Bands der Jugendfreunde Toshi und Yoshiki. In ihrer ersten Band Dynamite, die 1978 gegründet wurde, war Yoshiki bereits als Schlagzeuger tätig, während Toshi sich noch als Gitarrist versuchte. Die Wende kam jedoch im Jahr 1980 mit der neuen Band Noise. Hier tauschte Toshi die Gitarre gegen das Mikrophon ein und legte somit den Grundstein für seine beginnende Sängerkarriere.
Schon bald verließen die jungen Musiker auch diese Gruppe und bildeten zusammen mit den Gitarristen Yuji und Tomo, sowie mit dem Bassisten Tokuo die Band X – doch gleich zu Beginn stellten sich erste Schwierigkeiten ein. Kein japanisches Label war dazu bereit, X unter Vertrag zu nehmen, da die Gruppe für damalige Verhältnisse zu aufreißerisch gestylt war und auch noch einem zu gewagten Stil nachging. Drummer Yoshiki gründete schließlich mit der finanziellen Unterstützung seiner Mutter sein eigenes Label, welches den Namen „Extasy Records“ trägt. Bald darauf erschien Xs erste Single „I’LL KILL YOU“ im Juni 1985, allerdings unter dem Label DADA Records.

Im Folgejahr wurden in der Band noch zahlreiche Mitgliederwechsel vorgenommen, bis schließlich mit Taiji der passende Bassist für die Band gefunden wurde.
Im Jahr darauf gesellten sich nahezu zeitgleich auch die Gitarristen
hide – der seine vorige Gruppe Yokosuka Saver Tiger auf Yoshikis Einladung hin verließ – und Pata zu der Band. Pata, der vorher bereits öfter als Supportgitarrist ausgeholfen hatte, wurde somit als festes Mitglied in die Gruppe aufgenommen.
Noch 1987 erschien die zweite Single „Orgasm“ unter Yoshikis Label.

1988 wurde es schließlich Zeit für das erste Album der Band, „Vanishing Vision“, bei dem der erhoffte Erfolg jedoch ausblieb. Erst mit dem zweiten Album „Blue Blood“, das ein Jahr später erschien, konnte das japanische Publikum überzeugt werden und Xs Wechsel in die Majorszene stand nichts mehr im Wege. Mit den beiden Singles „Endless Rain“ und „Kurenai“, die noch im selben Jahr auf den Markt kamen, konnte die Beliebtheit der Gruppe noch gesteigert werden.
In Los Angeles wurde knapp drei Jahre später, 1991, das Album „Jealousy“ aufgenommen.
X präsentierten sich nun sowohl musikalisch als auch optisch weniger harsch als zuvor, doch auch mit ihrem neuen Image blieb der erhoffte Erfolg in den USA aus.
Gleichzeitig musste die Band ihren Namen in X Japan abändern, da bereits eine amerikanische Band mit demselben Namen existierte.
Trotz aller Schwierigkeiten gelang X Japan jedoch, was noch keiner anderen japanischen Band zuvor geglückt war: Mit ihrem Konzert im Tokyo Dome, das an drei aufeinanderfolgenden Abenden im Januar 1992 gespielt wurde, schrieben sie Geschichte – denn die Show war komplett ausverkauft! Kurz darauf verließ aber Bassist Taiji die Gruppe und wurde durch heath ersetzt. Grund hierfür sollen verschiedene Differenzen gewesen sein, die jedoch nie näher erläutert wurden.

Die restlichen Mitglieder kümmerten sich hiernach um private Seitenprojekte, ließen es sich jedoch nicht nehmen, ein ganz besonderes Minialbum im Jahr 1993 zu veröffentlichen. Das Werk „Art of Life“ enthält zwar nur einen Song, doch dieser dauert stolze 29 Minuten und vereint eine ganze Bandbreite verschiedener Elementen in sich.
Künftig rückten die eigenen Projekte der Musiker immer weiter in den Vordergrund, bis schließlich im Jahr 1996 wieder ein Album, „Dahlia“, erschien. Die CD enthält Songs, die bereits als Singles veröffentlicht wurden, aber auch neue, sanftere Lieder, die den musikalischen Wandel X Japans verdeutlichten.

1997 verkündete Toshi schließlich seinen Rücktritt. Als Grund gab er an, dass er nicht mehr mit Yoshikis Arbeitsweise zufrieden wäre und seine Stücke nicht mehr mit voller Überzeugung singen könne. Wenig später gab Bandleader und Drummer Yoshiki offiziell das Ende von X Japan bekannt, am 31. Dezember 1997 wurde das letzte Konzert der Band im Tokyo Dome gespielt.
Alle Mitglieder von X Japan arbeiteten danach ihre jeweiligen Solo-Projekte weiter aus, wobei hide am erfolgreichsten war. Doch sein beruflicher Erfolg schützte ihn leider nicht vor einer schwerwiegenden Tragödie: Am 2. Mai 1998 verstarb er, nachdem er sich im alkoholisiertem Zustand, vermutlich unbeabsichtigt, erhängte.
Yoshikis Pläne, gemeinsam mit hide als neuen Sänger X Japan im Jahre 2000 wieder auferstehen zu lassen, waren somit gemeinsam mit dem Gitarristen gestorben.

Doch knapp 10 Jahre nach ihrer Auflösung wurde das Comeback der Band verkündet, nachdem die beiden Jugendfreunde Toshi und Yoshiki wieder zueinander gefunden hatten. An der Leadgitarre sollte nun statt hide Sugizo von Luna Sea auf der Bühne stehen, welcher im Jahr 2009 als offizielles Mitglied der Gruppe anerkannt wurde.

Bereits damals wurden Auftritte im Ausland geplant, wie zum Beispiel in Paris, doch diese wurden entweder verschoben oder abgesagt. Nordamerikanische Fans konnten sich aber ein Jahr später über mehrere Auftritte der Band freuen und im Sommer 2011 erwiesen X Japan endlich auch Europa die Ehre. Zur gleichen Zeit erschien „Jade“ als erste weltweit veröffentlichte Single der Band. Im Herbst führte ihre Tour sie durch Südamerika und Asien.

Im Mai 2014 erschien in 111 Ländern via iTunes das Compilation-Album „X Japan World Best“, bevor es unter dem Titel „The World ~X Japan Hatsu no Zensekai Best~“ im Juni auch als physische CD erhältlich wurde.

Ende Juli veröffentlichte Toshi seine Biografie „Brainwash ~Comeback from 12 Years of Hell~“, in welchem er die Zeit vor seinem Austritt aus der Band, die Zeit in der Sekte um Masaya und sein Comeback zu X Japan beschreibt.

Für Oktober planen X Japan ein Konzert im Madison Square Garden in den USA.



Musikstil In ihrer Anfangszeit legten die Musiker ihren Schwerpunkt eher auf eine Mischung aus Rock und Metal. Gleich in ihrer Debutsingle „I’ll kill you“ ist eindeutig der harte Klang von Instrumenten und Gesang herauszuhören, der die Band noch mehrere Jahre begleiten und zu ihrem Markenzeichen werden sollte. Auch in „Blue Blood“ und „Kurenai“ wird der Hörer von schnellen und intensiven Schlagzeug- und Gitarrenklängen mitgerissen und Toshis Stimme, die er oft schreiend zum Einsatz bringt, unterstützt die entstehende angespannte Atmosphäre.
Doch X Japan beschränken sich nicht allein auf harte Klänge. Mit Balladen wie „Endless Rain“ und „Tears“ zeigt die Band, dass auch betont sanfte und gefühlvolle Songs zu ihrem Repertoire gehören. Sowohl das Tempo als auch die Dynamik der Instrumente verleihen den Liedern einen berührenden Klang, der nicht zuletzt noch von Toshis Stimme herrührt.

Während der 90er-Jahre griffen X Japan immer weniger auf Metal zurück, sondern widmeten sich verstärkt dem Rock. Eins der vielen Beispiele dafür ist das Lied „Rusty Nail“ aus dem Jahr 1994. Hierbei handelt es sich um ein fesselndes Lied, das ohne die Metal-Elemente ruhiger, aber nicht weniger energiegeladen als seine Vorgänger klingt und die Parts der einzelnen Instrumente und die Stimme Toshis noch einmal auf eine neue, bisher ungewohnte Weise zeigt.
Bis zu ihrer Trennung 1997 wurde dieser Stil bevorzugt beibehalten. Die Reunion im Jahr 2007 brachte allerdings auch eine neue Klangfarbe mit sich. Das Lied „I.V.“, das gleichzeitig auch für den vierten Teil der SAW-Filmreihe benutzt wurde, birgt wieder viele Rock-Elemente in sich und wirkt recht bedrückend und bedrohlich - dann bricht Toshis klare Stimme durch die Melodie und kreiert mithilfe des Hintergrundgesangs ein wahres Gänsehautgefühl.



Mitglieder Gesang: Toshi 
Gitarre: Pata
Gitarre: SUGIZO
Bass: Heath
Schlagzeug, Klavier: Yoshiki

Ehemalige Bandmitglieder:
Gitarre: Terry (1982 - 1985; verstorben)
Gitarre: Hally (1985)
Gitarre: Eddy (1985)
Gitarre: Tomo (1985 - 1986)
Gitarre: Zen (1985 - 1986)
Gitarre: Tokuo (1985 - 1986)
Gitarre: Kerry (1986)
Gitarre: Satoru Inoue (1986)
Gitarre: Jun (1986 - 1987)
Gitarre: Isao (1987)
Gitarre: hide (1987 - 1997; verstorben)
Bass: Yuji (1985 - 1986)
Bass: Hikaru (1986 - 1987)
Bass: Taiji Sawada (1985, 1987 - 1992; verstorben)



Diskographie
Japan
Datum Name (Land) Typ
03.03.2017 "WE ARE X (Movie)" Album
06.11.2015 Born to Be Free Digital Single
17.06.2014 The World ~X Japan Hatsu no Zensekai Best~ Compilation
21.05.2014 X Japan World Best digital album release
25.09.2013 X Japan Returns Kanzen Ban 1993.12.31 Blu-ray
25.09.2013 X Japan Returns Kanzen Ban 1993.12.30 Blu-ray
25.09.2013 The Last Live Kanzen Ban Blu-ray
25.09.2013 Dahlia Tour Final Kanzen Ban Blu-ray
25.09.2013 Aoi Yoru Kanzen Ban Blu-ray
25.09.2013 Shiroi Yoru Kanzen Ban Blu-ray
25.09.2013 Blu-ray BOX Box-Set
21.12.2011 X JAPAN DAHLIA TOUR FINAL Live-DVD
26.10.2011 The Last Live Complete Edition Live-DVD
28.06.2011 Jade Single
08.06.2011 Scarlet Love Song Single Digital Release
23.07.2008 X VISUAL SHOCK DVD BOX 1989-1992 DVD
29.02.2008 RETURNS Complete Version DVD-BOX DVD
29.02.2008 RETURNS Complete Version 1993.12.30 DVD
29.02.2008 RETURNS Complete Version 1993.12.31 DVD
23.01.2008 I.V. Single Digital Release
14.02.2007 Jealousy Special Edition Album
14.02.2007 Blue Blood Special Edition Album
04.12.2002 Trance X Remix-Album
19.12.2001 X Japan Best -Fan's Selection- Compilation
30.05.2001 The Last Live Live-Album
11.07.2001 Forever Love (Re-Release) Single
30.01.1999 Star Box Compilation
22.07.1998 Forever Love (Re-Release) Gold-Version Single
22.07.1998 Scars (Re-Release) Gold-Version Single
18.03.1998 Art of Life live Live-Album
18.03.1998 The Last Song Single
21.01.1998 Live in Hokkaido 04.12.1995 Bootleg Live-Album
25.12.1997 Singles -Atlantic Years- Compilation
19.12.1997 Ballad Collection Compilation
18.12.1997 Forever Love (Last Mix) Single
05.11.1997 Live Live Live Extra Live-Album
15.10.1997 LIVE LIVE LIVE Tokyo Dome 1993-1996 Live-Album
05.03.1997 Dahlia The Video Visual Shock #5 Part 2 Video
01.01.1997 Dahlia The Video Visual Shock #5 Part 1 Video
01.12.1996 B.O.X. Best of X Compilation
18.11.1996 Scars Single
04.11.1996 Dahlia Album
26.08.1996 Crucify my Love Single
08.07.1996 Forever Love Single
02.02.1996 Dahlia Single
11.12.1995 Longing ~Setsubou no Yoru~ Single
01.08.1995 Longing ~Togireta Melody~ Single
01.01.1995 Hametsu ni mukatte (CD Edition) 07.01.1992 Tokyo Dome live Live-Album
01.01.1995 X Clips Video
10.07.1994 Rusty Nail Single
21.11.1993 X singles Compilation
10.11.1993 Tears Single
28.08.1993 Art of Life Album
21.12.1991 Visual Shock Vol.3.5 Say Anything X Ballad Collection Video
01.12.1991 Say anything Single
25.10.1991 Standing Sex Single
30.09.1991 Visual Shock Vol.3 Shigeki² Yume no nakadakeni ikite Video
11.09.1991 Silent Jealousy Single
01.06.1991 Jealousy Album
01.09.1990 Visual Shock Vol.2.5 Celebration Video
21.04.1990 Week End Single
28.12.1989 Shigeki! Visual Shock Vol.2 Video
01.12.1989 Endless Rain Single
01.09.1989 Kurenai Single
01.06.1989 BLUE BLOOD TOUR Bakuhatsu Sunzen GIG Video
21.04.1989 Blue Blood Album
14.04.1988 Vanishing Vision Album
00.08.1987 Xclamation Video
20.04.1986 Orgasm Single
15.06.1985 I'll kill you Single
Autor: /  rio
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 29.04.2011
Bildcopyright: X Japan, Yoshiki, Toshi, heath, Pata & Sugizo


X