Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Pinguine mitten in einer japanischen Kleinstadt und niemand weiß, wo sie herkommen? Ein Grund für Aoyama, diese seltsamen Vorkommnisse zu untersuchen!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

E.Z.O

Hart, wild und laut – das traute sich in den frühen Achtzigern nicht jeder. E.Z.O sind Teil der ersten Generation, die Hardrock und Heavy Metal in Japan populär gemacht haben.
Profil
Infobox

Art
Band, aufgelöst (1990)

Gründung
1982

Musikstil
Rock, Metal

Die Rockband E.Z.O gründete sich 1982 in Sapporo aus dem Sänger Masaki Yamada, dem Bassisten Taro Takahashi, dem Gitarristen Shoyo Iida und dem Drummer Hirotsugu Honma. Allerdings nannten sie sich in ihrer Hauptschaffenszeit Flatbacker. Diese begann 1984 mit der Veröffentlichung des Demo-Tapes „Minagoroshi“, welches insgesamt sieben Tracks enthielt und ihnen einen Vertrag beim Plattenlabel Victor einbrachte. Ihr Album-Debut folgte 1985 mit der Scheibe „Accident“. Es war die Zeit, in der die Anzahl junger Hardrock-Bands in Japan langsam wuchs und da es deswegen für Flatbackers Musik ein hungriges Publikum gab, waren sie motiviert genug, um das zweite Album „-Esa-“ im Februar '86 gleich hinterher zu schicken.

Doch trotz ihres stets zunehmenden Erfolgs im eigenen Land träumten die vier Jungs, wie sicherlich viele ihrer Kollegen, von einer Karriere in den Staaten. Kurzum zogen sie nach New Jersey, USA. Dort bewohnten sie gemeinsam ein Haus und lernten Englisch. Eines Tages erregte die japanische Rockband die Aufmerksamkeit des KISS-Gründers Gene Simmons, welcher bereit war, sich den Vieren anzunehmen. Zudem einigte man sich auch auf die Umbenennung in E.Z.O, dem veralteten Namen der heutigen Hokkaido-Insel, der nördlichsten Insel Japans. Ihr USA-Debut konnten sie bereits im Januar 1987 feiern. Das selbstbetitelte Album „E.Z.O.“ wurde, neben Gene Simmons, auch von Val Garay mitproduziert, der zuvor schon mit Künstlern wie James Taylor, Kim Carnes, Linda Ronstadt, den Motels oder auch Neil Diamond zusammen arbeitete; es erschien auf dem Label Geffen. Auf dieser Scheibe ist auch ihr größter Hit „House of 1,000 pleasures“ vertreten, welches im Grunde genommen die neu aufgenommene und vollständig mit englischen Texten versehene Version des früheren Flatbacker-Songs „Deathwish“ darstellt. Wie zuvor schon in Japan konnten E.Z.O nun auch in den USA eine gewisse Fangemeinde verzeichnen und sie begannen mit Great White und Guns'n'Roses zu touren. In den Billboard-Charts konnte das Album Platz 150 positionieren.

Im Mai 1989 veröffentlichten sie ihr viertes Album „Fire Fire“, diesmal von Stephan Galfas produziert. Wieder waren sie auf Tour, dieses Mal mit Skid Row, Tuff, Helloween, Dirty Looks und Powermad. Allerdings verkaufte sich “Fire Fire“ nicht so gut und E.Z.O verloren ihren Vertrag bei Geffen Records. Im Juli 1990 zogen sie daraus die Konsequenzen und entschieden sich zur Bandauflösung.

1992 trat Sänger Masaki der japanischen Rockband Loudness bei und zwei Jahre später folgte ihm Drummer Hiro. Als jedoch im Jahre 2000 Akira Takasaki, der Gründer und Gitarrist von Loudness, wieder zur Band stieß, räumten Masaki und Hiro das Feld und gründeten Snakebites. Dieser Gruppe blieb Hiro nicht lange treu, war er doch bereits im Folgejahr bei Anthem anzutreffen. Masaki schloss sich der Gruppe FiRESiGN an und übernahm dort den Bass.
Über die beiden Saitenspieler Shoyo und Taro ist leider nichts Genaues bekannt: Shoyo wurde zuletzt in New York gesichtet und soll dort weiterhin im Musikgeschäft tätig sein, während Taro sich zum Geschäftsführer eines Tokyoter Plattenlabels gemausert hat.


Musikstil Die Musik von E.Z.O ist guter, handfester Hardrock. Dieser zeichnet sich durch sichere, aber nicht zu hektische Drums, einer eigenwilligen, dominanten Gitarre und Masakis mächtiger, leicht rau klingender Stimme aus, die man ihm bei seinem Anblick nicht unbedingt auf Anhieb zutrauen würde. Auch ist seine Aussprache englischer Textpassagen bereits zu Flatbacker-Zeiten wesentlich deutlicher als die vieler japanischer Kollegen gewesen.
War der allgemeine Stil als Flatbacker noch frech, rotzig und nicht immer ganz sauber, änderte sich das mit der Umbenennung in E.Z.O und ihren Veröffentlichungen in den USA. Ob es an der allgemeinen Weiterentwicklung oder doch an der möglichen Beihilfe Simmons' und Garays lag, darüber ließe sich sicherlich streiten. Eine gewisse Grundfestigkeit in ihrer Musik bewiesen sie trotz alledem schon mit ihren ersten Veröffentlichungen und der damalige Erfolg spricht für sich.

Modisch erinnerten die vier Jungs des Öfteren an die Kollegen von Dead End, aber auch an westliche Vorbilder: Dunkle Lederkluft, lange, zottelige Haare und aufwendiges, teils dämonenhaftes Make-Up gehörten zur Standartausrüstung auf der Bühne und in Musikvideos. Zumindest aber Letzteres nahm in den späteren Jahren etwas ab.



Mitglieder Gesang: Masaki Yamada
Gitarre: Shoyo Iida
Bass: Taro Takahashi
Schlagzeug: Hirotsugu „Hiro“ Honma



Diskographie Japan
Datum Titel Typ
22.09.2004 EZO Returns DVD
00.00.2004 WAR IS OVER and CLIPS DVD
00.00.1991 Returns DVD
00.05.1989 Fire Fire Album
00.01.1987 E.Z.O Album
00.00.1986 WAR IS OVER DVD
00.00.1986 -ESA- Album
00.00.1985 Accident Album
00.00.1985 Fratvacker Demo-Tape
00.00.1984 Minagoroshi Demo-Tape
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 09.11.2011
Bildcopyright: E.Z.O


X