Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Pinguine mitten in einer japanischen Kleinstadt und niemand weiß, wo sie herkommen? Ein Grund für Aoyama, diese seltsamen Vorkommnisse zu untersuchen!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

By-Sexual

Aus der Schule rausgeflogen - auf der Bühne willkommen geheißen. Diesen abstrakten Wandel durften die Jungs von By-Sexual am eigenem Leib erfahren.
Profil
Infobox

Art
Band, aktiv

Gründung
1987

Musikstil
Pop, Visual Kei, Punk

Ryoji „Ryö“ Okamoto und Hiroyuki „Den“ Oonishi trafen im ersten Jahr ihrer Junior Highschool-Zeit in Osaka aufeinander und freundeten sich rasch an. Etwas später lernten sie auch Sho Yamanoi kennen, der von einer Schule in Hyogo auf ihre Schule gewechselt hatte. Im Jahre 1987 wurden die Drei von der Schule geschmissen, da sie ihre Haare für die dortige Schulpolitik zu lang hatten wachsen lassen. Da sie nun ohne Schulabschluss dastanden, war Ryö der Meinung, sie könnten eine Band gründen. Sowohl Ryö als auch Den spielten Gitarre und Bass, Sho hingegen hatte kein Instrument zu spielen gelernt und besetzte daher den Posten des Sängers.

Um sich zu finanzieren, wurde Den Roadie einer Pop-Punk-Band namens COLOR. In dieser Zeit zog das junge Trio nach Tokyo um, wo sie in einem Aufnahme-Studio auf Naoyuki „Nao“ Fujimoto stießen. Dieser hatte seinen Senior Highschool-Abschluss gerade in der Tasche und als er heraus fand, dass den Dreien noch ein Drummer fehlte, schloss er sich ihnen als ebensolcher an. By-Sexual war nun komplett.
1988 veröffentlichten sie ihr erstes Demo „Bad Boy Blues“ und im April des Folgejahres hielten sie ihr erstes Konzert, gemeinsam mit der Pop-Punk-Formation Kamaitachi. Ein halbes Jahr später unterzeichneten sie ihren ersten Plattenvertrag bei Pony Canyon und im Februar '90 veröffentlichten sie ihre erste Single „So Bad Boy“, die es bereits bis auf Platz 16 der Oricon Single Charts schaffte. Ihr Debut-Album „Culture Shock“ folgte nur zwei Monate darauf.
Der Beliebtheitsgrad um das bunte Quartett wuchs schnell, so schafften es By-Sexual bereits mit ihrer vierten Single „Flapper“ im Herbst desselben Jahres in die Top Ten der Oricon Single Charts: Platz 8 war dort ihre höchste notierte Chartposition. Auch der Schaffensdrang der Band war hoch, so dass sie ihr zweites Album „Sexuality“ ebenfalls noch 1990 auf den Markt brachten und es damit bis auf Platz fünf der Oricon Album Charts schafften.

In den folgenden Jahren veröffentlichten By-Sexual sechs Alben und neun Singles sowie drei Bücher und mehrere Videos – als 1994 in der November-Ausgabe des Musikmagazins Vicious bekannt gegeben wurde, dass Sänger Sho die Band verlassen wird. Dies bestätigte er selbst am 16. Dezember persönlich; seine Begründung lag darin, zukünftig eine Solo-Karriere anstreben zu wollen. Im Januar 1995 trat er schließlich offiziell aus.
Allerdings standen die drei übrigen Mitglieder infolgedessen nicht nur ohne Sänger da, sondern auch noch ohne Plattenvertrag. Gitarrist Ryö übernahm kurzerhand zusätzlich den Gesang und man nannte sich in Alzheimer um, änderte den Namen jedoch kurz darauf in By-Sex.
Aber so sehr man sich auch um das Fortbestehen der Band bemühte, es sollte nicht mehr lange funktionieren: Ende 1998 verkündete Drummer Nao seinen Ausstieg. Seiner Meinung nach sei inzwischen einfach die Zeit für ihn gekommen, die Gruppe zu verlassen; zudem wollte er die Weiterentwicklung der übrigen Mitglieder nicht behindern. Somit bedeutete dies erst einmal das Aus für By-Sexual.

Die damals von Sho angestrebte Solo-Karriere beruhte nur auf eine einzige Single-Veröffentlichung. Recht bald zog er sich daraufhin aus dem Rampenlicht zurück und agierte fortan als Manager, unter anderem für das Rock-Pop-Duo Feel.
Nao spielte zuerst als Support für Machine, bevor er Nitro beitrat, die sich später in food umtauften. Anschließend war er für mehrere Jahre aus der Musik-Szene verschwunden, tauchte dann aber 2006 kurzweilig in der Nakata Band wieder auf. Später eröffnete er ein Restaurant. Derzeitig sitzt er wieder hinter dem Schlagzeug, diesmal bei der Band Badub.
Ryö und Den waren noch zu By-Sexual-Zeiten, nämlich im Jahre 1994, kurzweilig gemeinsam in der Session-Band Sister's no Future vertreten. Den tauchte dort in den folgenden Jahren auch oftmals ohne seinen langjährigen Kumpel im Line-Up auf. Nach dem Aus von By-Sex gründeten Den und Ryö gemeinsam mit Tetsu (ex-Malice Mizer) und Sakura (ex-L'Arc~en~Ciel) im Jahre '99 die Formation ZIGZO, die bis 2002 bestand. Danach waren Den und Ryö bei Pt. und anschließend bei test-No. untergekommen. Wie auch schon Kollege Nao, bot Den ebenfalls seine Dienste als Support-Mitglied für die Band Machine an und spielte bei AsamixBlackeyes.

Im Mai 2011 gaben sowohl Nao via Twitter als auch Den via Blog bekannt, dass sich By-Sexual in der Urbesetzung für ein Konzert wieder zusammen tun will. Die Einnahmen daraus gingen an das Japanische Rote Kreuz für die Opfer des Tohoku-Erdbebens. Allerdings sollte es nicht bei diesem einen Auftritt bleiben, wie sich bald schon heraus stellte: Mit ihrem früheren ZIGZO-Kollegen Sakura erweckten Den und Ryö By-Sex zu neuem Leben. Ihre erste Veröffentlichung als Trio war das Mini-Album „Ago“ im August.


Musikstil Die Musik von By-Sexual zeichnet sich in erster Linie durch überwiegend heitere Melodien, einen klaren, unkomplizierten Rhythmus und fantasievollen aber nicht komplex wirkenden Arrangements aus. Während Ryös Gitarre oftmals „den Ton angibt“, stellt Dens Bass das verspielte Pendant dar. Neben meist schnell, zum Teil hektisch gespielten Liedern, die den Hörer binnen kürzester Zeit unweigerlich mitreißen, sind die vier Jungs jedoch auch in der Lage, es ab und an etwas seichter und harmonischer angehen zu lassen, woraus einige verträumte, entspannende Balladen entstanden sind.
Im Großen und Ganzen kann man By-Sexuals Musik als energiegeladenen Spaß-Pop-Punk bezeichnen und man hört heraus, dass es sich hierbei für die Beteiligten nicht einfach nur um „irgendeinen Job“ gehandelt hat.

Ein deutlicher Stilbruch machte sich nach der Wiedervereinigung 2011 bemerkbar: Der allgemeine Sound klang nun erwachsener, ausgereifter, hatte jedoch nichts an Eingängigkeit und harmonischem Zusammenspiel eingebüßt. Zudem kann Ryö eine, für die Band passende, Singstimme vorweisen.



Mitglieder Gesang, Gitarre: Ryoji "Ryö" Okamoto
Bass: Hiroyuki "Den" Oonishi
Drums: Yasunori "Sakura" Sakurazawa

Ehemalige Bandmitglieder:
Gesang: Sho Yamanoi (1987 - 1995, 2011)
Drums: Naoyuki "Nao" Fujimoto (1988 - 1998, 2011)



Diskographie Japan
Datum Titel Typ
19.07.2017 Platinum Best BY-SEXUAL Album
17.08.2011 Ago Minialbum
18.12.2002 Anthology By-Sexual Best Compilation
05.04.1995 Album Compilation
20.01.1995 Film By-Sexual 6 Video
18.11.1994 Cool Album
21.10.1994 Cool Heart Single
28.04.1994 Film By-Sexual 5 Video
06.04.1994 94 Love Album
18.03.1994 Romantic Single
00.09.1993 Kongetsu no By-Chan!! Buch
17.09.1993 Media Junky Single
02.06.1993 Young Spirits Album
21.05.1993 Thank you for smile Single
00.00.0000 Film By-Sexual 4 Video
20.11.1992 Coupling Party Album
18.09.1992 Deep Kiss Single
18.09.1992 4D Pocket Album
00.00.0000 Film By-Sexual 3 Video
01.01.1992 Hurry up! Let it go! Single
00.11.1991 In and Out of By-Sexual Buch
09.10.1991 Cracker Album
21.09.1991 Hysteric Single
00.06.1991 Penalty Area Buch
21.06.1991 Bakumatsu Jyunjou Den/Okita Sousi wa B Cup Single
24.04.1991 Dynamite Girl Single
01.01.1991 Film By-Sexual 2 Video
14.11.1990 Sexuality Album
24.10.1990 Flapper Single
21.09.1990 Film By-Sexual 1 Video
25.07.1990 Get Start, Don’t Stop, Go Go! Single
21.04.1990 Culture Shock Album
21.03.1990 Be Free Single
21.02.1990 So Bad Boy Single
00.00.1988 Bad Boy Blues Demo
Autor:
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 23.01.2012
Bildcopyright: By-Sexual


X