Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Pinguine mitten in einer japanischen Kleinstadt und niemand weiß, wo sie herkommen? Ein Grund für Aoyama, diese seltsamen Vorkommnisse zu untersuchen!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Anthem

Der Name „Anthem“ ist Programm, denn der überzeugende Sound der Jungs geht einem nicht mehr so schnell aus den Gehörgängen. Purer Hard-Rock, der seinen Ursprung in den frühen Achtzigern hat und auch heute noch die Kraft der ersten Stunde vorweisen kann – das ist das was den Hörer erwartet, wenn er sich der Musik von Anthem hingibt.

 
Profil
Infobox

Art
Band, aktiv

Gründung
1981

Musikstil
Rock, Metal

Offizielle Homepage
http://www.heavymetalanthem.com/

Die Heavy Metal-Szene in Japan war in den frühen Achtzigern sicherlich nicht das, was man als florierend bezeichnen konnte. Dennoch gab es zu diesen Zeiten ein paar Bands, die bereit waren, sich in der Musikindustrie ihren Platz zu erkämpfen. Dazu gehörten auch Anthem. Diese Band gründete sich im Jahre 1981 in Tokyo aus dem Sänger Toshihito Maeda, Gitarrist Akifumi Koyanagi, Bassist Naoto „Ski“ Shibata und Drummer Takamasa Ohuchi. Akifumi verließ die Gruppe jedoch bereits Ende '83 wieder und für ihn zupfte zukünftig Hiroya Fukada die Gitarrensaiten. Ein Jahr darauf kapselte sich nun aber auch Sänger Toshihito ab; an seine Stelle trat Eizo Sakamoto, mit welchem Anthem ihr erstes Studio-Album aufnahmen. Dieses erschien im Juli 1985 unter dem Label Nexus, da aber auch der europäische Markt Interesse an dem Debut-Album der Jungs hatte, wurde die Scheibe im dortigen Raum durch Roadrunner Records vertrieben.

Mochten Anthem in den ersten Jahren auch einige Zeit gebraucht haben, um ihr Line-Up zu festigen, so starteten sie musikalisch ohne Umwege durch: Ihr selbstbetiteltes Debut-Album wies einen harten, bissigen Metal-Sound auf und umfasste bereits Songs wie „Warning Action“ und „Wild Anthem“, die bei den Fans schnell einen hohen Beliebtheitsstatus erzielten. Es folgten die EP „Ready to ride“ sowie die Alben „Tightrope“ und „Bound to break“, die allesamt gut beim Publikum ankamen, bevor Eizo die Gruppe verließ. Dieser Schritt des Sängers bedeutete für die übrige Band einen großen Verlust, galt Eizo's Stimme doch allgemein als sehr kraftvoll und überzeugend für die Songs von Anthem. Jedoch musste die Band nicht lange auf Ersatz warten: 1988 fand man in Yukio Morikawa einen neuen Sänger und noch im selben Jahr erschien das Album „Gypsy Ways“, welches als eines der bekanntesten Alben der Jungs gilt. Der Wechsel der Sänger hatte der Band also nicht geschadet, doch 1990 sollte das Line-Up eine weitere Veränderung durchleben: Gitarrist Hiroya entschied sich zum Ausstieg und an seine Stelle trat Hideaki „Shadow Walker“ Nakama, mit welchem die Aufnahmen für das Album „No smoke without fire“ begannen. Aber kaum war das Album auf dem Markt erhältlich, trat auch Hideaki seinen Rückzug an.

Nachdem man sich mehrere Bewerber angeschaut hatte, entschied man sich 1991 schließlich für den jungen Gitarristen Akio Shimizu. Im Folgejahr erschien das Album „Domestic Booty“, welches abermals eines der musikalischen Highlights der Band markiert. Allerdings machte sich inzwischen auch die allgemeine Veränderung in der Musik-Szene bemerkbar: Der klassische Hardrock wurde zunehmend durch Grunge verdrängt und so entschied sich Leader Naoto, die Aktivitäten der gesamten Band zu beenden. Es folgte eine große Abschiedstour quer durch's Land sowie das daraus resultierende Live-Album bzw. Live-Video „Last Anthem – Live“, doch dann war erst einmal Ruhe.

Naoto wurde fortan eine Weile bei Loudness gesehen, während Yukio und Akio bei Sonic Squad mitmischten.

Erst im Jahre 2000 meldeten Anthem sich wieder zurück und zwar in Form des Albums „Heavy Metal Anthem“. Als Sänger wurde diesmal der Brite Graham Bonnet präsentiert, der zuvor schon in der englischen Band Rainbow sowie der US-Band Alcatrazz aktiv war. Das Album beinhaltete ausschließlich bereits erschienene Anthem-Songs, die nun jedoch durchgehend englische Texte erhielten. Kurz darauf wurde die Position von Takamasa an den Drums durch Hirotsugu Homma (zuvor bei E.Z.O. und Loudness) ersetzt und Sänger Eizo kehrte zur Band zurück.
Es folgten die Alben „Seven Hills“ (2001) und „Overload“ (2002), bevor sie ihren Fans im Frühjahr 2003 ihr drittes Live-Album „Live' Melt Down“ unterbreiteten. Die Aufnahmen hierfür stammten aus ihrer „Overload Live“-Tour des selben Jahres.

2005 feierten Anthem ihr zwanzigjähriges Jubiläum (gerechnet vom Erscheinen ihres Debut-Albums im Jahre 1985) in Form einer ganz besonderen Tour, in welcher jedes bisherige Mitglied die jeweiligen Songs aus seiner Zeit in der Band mitpräsentierte. Das Tourfinale wurde später auf die DVD „20th Anniversary Tour“ gebannt. Seit dem folgten mehrere Studio-Alben, bis Anfang 2013 bekannt gegeben wurde, dass Naoto an Krebs erkrankt war. Aufgrund dessen sagten sie die für das Frühjahr geplante "Burning Oath Live Circus"-Tour ab, damit Naoto die Chance erhielt, sich von seiner Krankheit zu erholen. Kurz darauf, im April, gab die Band zudem bekannt, dass Drummer Hirotsugu Anthem verlässt. Isamu Tamaru sprang daraufhin zunächst als Support-Drummer ein.

Im Februar 2014 verließ Sänger Eizo die Band abermals. An seine Stelle trat nun wieder Yukio und das neue Album „Absolute World“, welches im Herbst des selben Jahres erschien, war sein erstes mit der Band seit „Domestic Booty“ von 1992. In der Zwischenzeit ist Isamu auch zum festen Mitglied erklärt worden.



Musikstil Anthem machten von Anfang an soliden Hard-Rock mit einfallsreichen Gitarren-Soli und kräftigen, aber nicht zu dominanten Drums. Auch der mehrmalige Wechsel der Position des Sängers tat der Qualität ihrer Musik keinen Abbruch, denn sowohl Yukio's wie auch Eizo's Stimmen waren ideal im allgemeinen Klangbild der Band involviert. Auch Graham Bonnet, der kurzweilig das Mikro übernahm, passte in dieses Bild hinein, obwohl es gewiss ein wenig gewöhnungsbedürftig erschien, plötzlich einen englischen Muttersprachler die Texte singen zu hören.

Obwohl Anthem sicherlich schon zu den anspruchsvolleren Rockbands zählen, was die Instrumentalisierung und Arrangements betrifft, sind die Melodien ihrer Songs doch oftmals sehr eingängig und ohrwurmgeprägt.

 



Mitglieder Gesang: Yukio Morikawa
Gitarre: Akio Shimizu
Bass: Naoto Shibata
Drums: Isamu Tamaru
 
Ehemalige Mitglieder:
Gesang: Maeda Toshihito (1981 – 1985)
Gesang: Eizo Sakamoto (1984 - 1988; 2000 - 2014)
Gesang: Graham Bonnet (2000)
Gitarre: Akifumi Koyanagi (1981 – 1983)
Gitarre: Hiroya Fukuda (1983 – 1990)
Gitarre: Hideaki "Shadow Walker" Nakama (1990)
Drums: Takamasa "Mad" Ohuchi (1981 – 2001)
Drums: Hirotsugu Homma (2000 - 2013)



Diskographie Japan
Datum Titel Typ
29.03.2019 NUCLEUS Album
14.02.2018 ATTITUDE 2017 - Live and documents - DVD
21.06.2017 Engraved Album
31.05.2017 The Artery Song Digital Single
30.03.2016 30+ Blu-ray
28.10.2015 Trimetallic Album
22.07.2015 30th Anniversary Of Nexus Years Collector's Box
24.06.2015 Blazing Faith - Revisited DVD
27.05.2015 Anthems 2000-2011 Best of Album
22.10.2014 Absolute World Album
01.10.2014 Shine on Digital Single
04.12.2013 Live Unbroken Live-DVD
24.10.2012 ANTHEM, back then Live-DVD
24.10.2012 Burning Oath Album
26.09.2012 Evil One Single
06.07.2011 Heraldic Device Album
13.07.2010 Prologue Live Boxx 2 Box-Set
30.09.2009 Live Immortal DVD
29.10.2008 Black Empire Album
01.10.2008 Heat of the night Single
04.07.2007 Core Compilation
30.08.2006 Immortal Album
12.07.2006 Immortal Bind Single
24.08.2005 Prologue Live Boxx Live-Album
22.06.2005 The show carries on! - Complete version Live-Album
25.05.2005 Official Bootleg Box-Set
00.00.2005 Official Bootleg (CD-Version) Compilation
00.00.2005 20th Anniversary Tour 2005 DVD
21.07.2004 Eternal Warrior Album
09.06.2004 Onslaught Single
06.08.2003 Live' Melt Down: The show still carries on DVD
21.05.2003 Live' Melt Down Live-Album
09.10.2002 Overload Album
21.08.2002 The Voices Single
29.12.2001 Back then Video
22.08.2001 Seven Hills Album
25.07.2001 Grieve of heart Single
00.03.2001 Anthem Ways Compilation
21.04.2000 Heavy Metal Anthem Album
23.03.2000 Gypsy Ways (Win, Lose or Draw) Single
00.03.1998 The very best of Anthem Compilation
26.09.1992 Last Anthem Live-Album
00.09.1992 Best II 1981 – 1992 Compilation
16.03.1992 Domestic Booty Album
00.08.1990 Best 1981 – 1990 Compilation
21.03.1990 No Smoke without Fire Album
00.00.1990 Love on the edge Single
21.03.1989 Hunting Time Album
21.05.1988 Gypsy Ways Album
21.09.1987 The show carries on! Live-Album
01.03.1987 Bound to break Album
00.00.1987 The show carries on Video
21.12.1986 Xanadu Single
21.04.1986 Tightrope Album
00.00.1986 Victim in your eyes Single
18.12.1985 Ready to Ride EP
21.07.1985 Anthem Album
00.00.1984 Demo Demo
Autor:
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 28.01.2012
Bildcopyright: Anthem


X