Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 24.06.2018 durften wir im Werkstattkino in München im Rahmen des Nachtschatten Festival die Dokumentation Boys for Sale sehen. Anschließend stellte sich der Filmemacher Ian Thomas Ash noch den Fragen der Zuschauer. Ein wirklich beeindruckendes Erlebnis für uns.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Sex Machineguns

Heavy Metal, Spaß und eine gehörige Portion Humor sind die Stärken der Sex Machineguns. Vielleicht ist gerade diese Kombination ihr Geheimrezept. Denn wer sich mit Metal aus Japan beschäftigt, kann dieser Band nur schwer ausweichen.
Profil
Infobox

Art
Band, aktiv

Gründung
1989

Musikstil
Rock, Metal

Offizielle Homepage
http://sexmachineguns.smg-fire.com/

Die Metal-Formation Sex Machineguns erwachte erstmals 1989 zum Leben. Damals bestand sie aus dem Sänger Asada, dem Gitarristen Anchang und dem Bassisten Saamasu. Der Bandname war eine Anlehnung an die englische Punkband Sex Pistols, nur dass sich die Sex Machineguns als „härter“ verstanden.

Wie viele junge Bands begann auch diese als Indie-Band und tourte durch zahlreiche Live-Houses und Clubs. Binnen kurzer Zeit entwickelte sich um die Jungs jedoch solch eine Beliebtheit, dass ihre Shows rasch ausverkauft waren. 1992 kam es zum ersten Line-Up-Wechsel: Asada verließ die Gruppe, woraufhin Anchang, neben seinem Gitarrenspiel, zusätzlich den Gesangspart übernahm. Außerdem trat Noisy als zweiter Sänger in Erscheinung. Als sich dann Saamasu 1995 von den Jungs trennte, übernahm zuerst Atkins vorübergehend den Bass, bevor sich Noisy im Folgejahr für das Instrument entschied und diese Position auch eine Weile beibehalten sollte. Mit MAD Power Tsuchiya erhielten sie endlich einen festen Drummer; als zweiter Gitarrist wurde Sussy eingestellt. Jetzt erst erschien im Jahre 1997 ihr erstes Demo, gefolgt von der EP „Live Fire“.

1998 erlangten die Sex Machineguns ihren Major-Vertrag bei Toshiba EMI. Im April erschien ihre Debüt-Single „Hanabi-la daikaiten“. Daraufhin folgte eine landesweite Tour, die, wie bereits zu Indie-Zeiten, stellenweise binnen kürzester Zeit ausverkauft war. Im Herbst wurde sowohl die zweite Single „Burn“ als auch ihr erstes Album „Sex Machinegun“ veröffentlicht. Jedoch verließ in diesem Jahr auch MAD Power Tsuchiya die Band. Für ihn wurde Speed Star Sypan Joe hinter das Drumkit platziert.

1999 begann für die Gruppe sogleich mit der Veröffentlichung ihrer dritten Single „Tekken II“ und im Frühjahr startete wieder eine Tour. Einige der Besonderheiten dieser Tour waren Konzerte unter dem Titel „Boys Only“ sowie dem ausgleichenden „Girls Only“. Im September musste sich Speed Star Sypan Joe jedoch aufgrund von Rückenproblemen bereits wieder von der Band verabschieden. Im November erschien mit „Made in Japan“ das zweite Album der Sex Machineguns, bevor sie im Januar 2000 ein Konzert im Nippon Budokan absolvierten, welches binnen zwanzig Minuten ausverkauft war. Das im Sommer veröffentlichte Video „Video Sex“, welches Musikvideoclips enthielt, kletterte bis auf Platz Eins der Oricon Video Charts, was zusätzlich den stetig wachsenden Beliebtheitsgrad der Band demonstrierte.

Nachdem sie 2000 mit dem Beitritt von Clutch J. Himawari einen neuen Drummer vorzuweisen hatten, erschien im Frühjahr 2001 das Album „Barbe-Q Michael“ sowie im August die EP „Tairyo“, bevor Gitarrist Sussy ausstieg. Für ihn übernahm Panther die Lead-Gitarre. Nach einem Live- und einem Studio-Album sowie mehreren Singles und Videos verkündete die Band im März 2003 vorerst das Ende der Sex Machineguns. Das Abschiedskonzert fand im Nippon Budokan statt und erschien im Herbst sowohl als Live-Album als auch als DVD.

Noisy, Clutch J. Himawari und ex-/\ucifer-Gitarrist Yuki riefen das Projekt Dustar-3 ins Leben und Anchang begann eine Solo-Karriere unter dem singularisierten Namen Sex Machinegun.

Im April 2004 hatten sich die Sex Machineguns dann aber schon wieder als vollständige Band zusammen gefunden, wenn auch mit abermals verändertem Line-Up: Anchang besetzte nach wie vor den Posten als Sänger und Gitarrist. Letzteres wurde ebenfalls weiterhin von Panther gespielt, doch am Bass stand fortan Samurai W. Kenjilaw (zuvor bei cali≠gari als Kenjirou aktiv gewesen). An die Drums hatte Speed Star Sypan Joe zurück gefunden.
Parallel dazu gründeten Panther, Samurai W. Kenjilaw und Speed Star Sypan Joe das Nebenprojekt Elleguns.

Sex Machineguns' erste Veröffentlichung in dieser neuen Besetzung war die Single „Demae-do Icchokusen“ im November. Im Folgejahr erschien mit „Heavy Metal Thunder“ auch ein neues Album. Der Titeltrack hiervon wurde zudem als Themensong des gleichnamigen Videospiels für die PlayStation 2 verwendet. Eine landesweite Japan-Tour wurde absolviert und im Spätsommer ging es für einige Aufnahmen nach Nashville, Texas. Die Ergebnisse dieser Arbeit präsentierten sich im Februar 2006 mit dem Album „Made in USA“ und der Live-DVD „A Day in the Live – Sex Machineguns Live in USA“, die im Juni folgte. Danach war jedoch abermals Pause für die Band. Panther, Samurai W. Kenjilaw und Speed Star Sypan Joe gründeten die Band The Cycle, während Anchang sich wieder seiner Solo-Karriere widmete.

Diese Pause war allerdings, wie man es inzwischen gewohnt war, wieder nur von kurzer Dauer: Bereits 2007 meldete sich das letzte Line-Up zurück- inklusive dem zusätzlichen Drummer Ken'ichi und dem Gitarristen Iberiko Moja Malmsteen. Erst im Oktober 2008 erschien mit dem Studio-Album „Cameron“ eine neue Veröffentlichung. In diesem Jahr war es auch, dass Anchang zusammen mit Natchin (Siam Shade) und Annie (ex-The Yellow Monkey) das Projekt Big Bites ins Leben rief. Malmsteen hingegen verlies die Sex Machineguns wieder. Da sich auch Kenjilaw nun für eine Weile zurückzog, besetzte Shingo ab diesem Zeitpunkt den Bass.
Zur Freude aller Sussy-Fans tauchte dieser als Support-Gitarrist bei Konzerten auf.

Etwa von 2009 an bis 2012 bestanden die Sex Machineguns aus dem Trio Anchang, Shingo und Ken'ichi und veröffentlichten mehrere Alben und Singles, bis Ken'ichi 2012 austrat. Für ihn nahm Hirota die Drumsticks in die Hand und der zweite Gitarrist hieß fortan Master.


Musikstil Die Musik der Sex Machineguns lässt sich als unkomplizierter Hardrock, der bis zu Heavy Metal reicht, beschreiben. Harsche Drums und energiegeladene Gitarren, teilweise mit langen Gitarren-Soli, bilden hierbei die Grundbasis. Auf dieser schmettert Anchangs hohe aber kraftvolle Stimme dem Hörer Texte entgegen, die oftmals nicht ganz ernst zu nehmen sind. Zum Beispiel geht es um eifersüchtige Hunde oder die überragend gute Qualität der Satsuma-Frucht aus der Präfektur Ehime.
Je nach Song lassen sich auch immer wieder westliche Metal-Einflüsse heraus hören, die jedoch mit dem japanischen Stil so gekonnt kombiniert sind, dass das Endergebnis ein großes Ganzes bildet und kein Patchwork-Feeling hinterlässt.
Sex Machineguns sind Power pur. Das demonstrieren sie nicht nur auf ihren Scheiben, sondern auch immer wieder auf der Bühne.



Mitglieder Gesang, Gitarre: Kouji "Anchang" Andou
Bass: Shingo Tamaki
Drums: Leon
 
Ehemalige Mitglieder:
Gesang: Asada (1989 – 1992)
Gesang: Hiroshi "Noisy" Oota (1992 - 1996)
Gesang: Imai (1996)
Gitarre: Masahito "Sussy" Furuya (1996 – 2001)
Gitarre: Yoshikazu "Panther" Yahiro (2001 – 2006, 2007, 2009)
Gitarre: Ryotatsu "Iberiko Moja Malmsteen" Kuwae (2007 – 2008)
Gitarre: Master
Bass: Saamasu (1989 – 1995)
Bass: Atkins (1995 - 1996)
Bass: Hiroshi "Noisy" Oota (1996 – 2003)
Bass: Kenjirou "Samurai W. Kenjilaw" Murai (2004 – 2006, 2007, 2009)
Drums: Hiroshi "MAD Power" Tsuchiya (1996 – 1998)
Drums: Kouji "Speed Star Sypan Joe" Ueno (1997 – 1999, 2004 – 2006, 2007, 2009)
Drums: Jun "Clutch J. Himawari" Kanki (2000 – 2003)
Drums: Kenichi "Ken'ichi" Imai (2007 – 2012)
Drums: Hirota



Diskographie
Japan
Datum Name (Land) Typ
28.03.2018 Machineguns ni Shiyagare! Album
01.03.2017 Zetsumei no dakko-chan Single
16.12.2015 METAL MONSTER Album
27.05.2015 Metal Keiri Man Single
29.10.2014 Love Games Album
02.07.2014 Miren FIRE! Single
18.07.2012 Sex Machineguns vs. The Kanmuri SMG Tour 2012 Live-DVD
18.04.2012 Remix Best Compilation
25.01.2012 Ame no Kawasaki Single
31.08.2011 SMG Album
23.02.2011 37564 Single
28.04.2010 Independence Day Live-DVD
07.10.2009 45°↗ Album
04.03.2009 Pride Single
08.10.2008 Cameron Album
26.03.2008 Best Tracks – The Past and the Future Compilation
28.06.2006 A day in the Live – Sex Machineguns Live in USA Live-DVD
08.02.2006 Made in USA Album
25.01.2006 Made in USA DVD
03.08.2005 Aijin 28 Single
02.03.2005 Heavy Metal Thunder Album
09.02.2005 Suspense Gekijou Single
10.11.2004 Demae-do Icchokusen Single
22.10.2003 SM Show Final DVD
26.09.2003 Live! Final Attack at Budokan Live-Album
06.08.2003 To the Future Tracks Compilation
04.06.2003 Machineguns no Tsudoi Compilation
19.02.2003 SM Show 3 DVD
04.12.2002 Video Sex 2 Video
09.10.2002 Ignition Album
07.08.2002 Yonaoshi Good Vibration Single
16.05.2002 Bousou Rock Single
20.02.2002 SM Show 2 Video
23.01.2002 Soko ni, Anata ga... Single
31.10.2001 Burning Hammer Live-Album
29.08.2001 Tairyo EP
07.03.2001 Barbe-Q-Michael Album
24.01.2001 S.H.R.: Sexy Hero Revolution Single
16.11.2000 SM Show Video
07.06.2000 Video Sex Video
24.03.2000 Aikoso subete Single
26.11.1999 Made in Japan Album
20.10.1999 Onigunsow Single
21.04.1999 Mikan no uta Single
03.02.1999 Tekken II Single
16.10.1998 Sex Machinegun Album
18.09.1998 Burn ~ Burn your fire of love Single
22.04.1998 Hanabi-la daikaiten Single
29.03.1997 Live Fire EP
11.06.1996 Sex Machineguns Demo
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Nathalie Schöps /  Trudibert
Datum d. Artikels: 03.08.2012
Bildcopyright: Sex Machineguns


X