Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Ob Schauspieler, Regisseur oder Komponist: Nur der Nihon Media e.V. schafft es, dreißig Filmschaffende aus Japan an einem Abend gleichzeitig in Hamburg auf die Bühne zu bringen. Wir wurden eingeladen, um über diese großartige Veranstaltung und die erste von ihnen ausgeführte Preisverleihung zu berichten.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

The Birthday

Anspruchsvoller und eingängiger Rock'n'Roll ist das, was einen erwartet, wenn man sich ein Album von The Birthday anhört. Denn alle Beteiligten wissen, was sie tun.

 
Profil
Infobox

Art
Band, aktiv

Gründung
2006

Musikstil
Rock

Offizielle Homepage
http://www.universal-music.co.jp/the-birthday/

Im Juni 2006 gaben Yusuke Chiba und Akinobu Imai die Gründung der Band The Birthday bekannt. Bei den beiden Musikern handelte es sich jedoch keineswegs um Neulinge im Geschäft: Chiba war zuvor Sänger bei Thee Michelle Gun Elephant und Chiba sowie Imai waren gemeinsam in dem Projekt Rosso involviert gewesen.
Auch bei The Birthday war Chiba für den Gesang und Imai für die Gitarre zuständig. Mit dem Bassisten Haruki Hirai und dem Drummer Kazuyuki Kuhara (ex-Thee Michelle Gun Elephant) wurde das Line-Up vervollständigt.

Bereits im August erschien ihre erste Veröffentlichung in Form der Single „Stupid“ und schon einen Monat später folgte die zweite Single „Kiki the Pixy“. Zudem nahmen sie an einem Event namens „Sweet Love Shower“ teil. Ende Oktober kam dann auch ihr erstes Album „Rollers Romantics“ auf den Markt – und zwar sowohl als CD als auch im Vinyl-Format. Gegen Ende des Jahres absolvierten The Birthday ihre erste nationale Tour unter dem Titel „Rollers Romantics Tour '06“ und manche der Konzerte waren sogar ausverkauft.

Das Jahr 2007 begann mit der Veröffentlichung ihrer Single „Night Line“ und im Anschluss daran begab man sich erneut auf Tour. Die im August erschienene vierte Single „ALICIA“ enthielt als B-Seite den Song „Ookami no nodo“, welcher als Opening des Animes „Zombie-Loan“ Verwendung fand. Kurz darauf folgte auch ihr zweites Album „TEARDROP“; das Jahr endete mit der Single „Press Factory“.
Mit „The Birthday Live at Nippon Budokan“ erschien im Frühjahr 2008 schließlich ihre erste Live-DVD sowie im Sommer mit „MOTEL RADIO SiXTY SiX“ ihr erstes Mini-Album. Auch war dies das Geburtsjahr ihrer Single „Namida ga koboresou“, die sich zu einem ihrer größten Erfolge mauserte.

2009 kam dann, neben zwei weiteren Singles, ihre erste Musikvideo-Kollektion „The Birthday Greatest VIDEO+Doccs“ auf den Markt. Das Folgejahr konnte zudem, neben einem neuen Studio-Album namens „Star Blows“, auch mit einer B-Seiten-Kollektion mit dem Titel „Watch your blindside“ aufwarten. Auch traten sie in diesem Jahr auf dem „Arabaki Rock Fest '10“ und dem „Rock in Japan Festival '10“ auf.
Darüber hinaus stellte Kuhara seine Künste für das Debüt-Solo-Album „Discharge“ von Sawao Yamanaka (the pillows) zur Verfügung.
Im September erschien auf der Bandhomepage von The Birthday dann mit einem Mal die Mitteilung, dass Imai sich von der Gruppe trennen werde. Gründe wurden hierfür keine angegeben. Ersatz ließ sich jedoch relativ schnell finden und zwar mit Kenji Fujii, Gitarrist und Songwriter der Rock-Pop-Formation My Little Lover.

Im Frühjahr 2011 ging es dann mit der Single „Naze ka kyou wa“ weiter und es folgte die „Quattro x Quattro Tour '11“, die am Anfang des Jahres 2012 fortgesetzt wurde. Ebenfalls 2012 erschienen auch die Single „Sayonara Saishuuheiki“ sowie ihr sechstes Studio-Album „Vision“.


Musikstil Die Musik von The Birthday ist klassischer Rock'n'Roll mit einer Portion Garagen-Rock. Dabei herrscht überwiegend eine etwas raue Grundatmosphäre, wobei es auch Ausnahmen gibt, wie zum Beispiel das auffallend positiv klingende und eingängige „Ai de nuritsubuse“.
Besonders hervorstechen tun in den meisten Songs der Band ein kräftiger und melodiöser Bass sowie eine kratzige, fast schon etwas heisere Singstimme. Die Bandbreite an Abwechslung in ihrer Musik reicht von harschen, teils leicht aggressiven Liedern wie „Stupid“, „King Motor Haus“ oder „Ano musume no suitcase“ über melodiöse Ohrwürmer wie „Calendar Girl“ und „KIKI the Pixy“ bis hin zu schwermütigen Klängen wie „Shunrai“, „Piano“ und „Sheryl“.



Mitglieder Gesang, Gitarre: Yusuke Chiba
Gitarre: Kenji Fujii
Bass: Haruki Hirai
Drums: Kazuyuki Kuhara
 
ehemalige Mitglieder:
Gitarre: Akinobu Imai (2006 – 2010)



Diskographie
Japan
Datum Name (Land) Typ
13.06.2018 THE ANSWER Single
31.01.2018 LIVE AT XXXX Album
10.05.2017 NOMAD Album
15.03.2017 Dakishimetai Single
09.11.2016 Yume to Bach to Caffeine to Single
13.01.2016 LIVE AT NIPPON BUDOKAN 2015“GOLD TRASH” DVD, Blu-ray
21.10.2015 BLOOD AND LOVE CIRCUS Album
16.09.2015 GOLD TRASH DVD, Blu-ray
10.06.2015 MOTHER Single
13.05.2015 I KNOW Single
28.05.2014 COME TOGETHER Album
16.04.2014 Kusottare no sekai Single
04.12.2013 LEMON Single
01.05.2013 RAISE YOUR BLACK FLAG - TOUR VISION FINAL 2012 DEC.19 LIVE AT NIPPON BUDOKAN DVD
18.07.2012 Vision Album
13.06.2012 Sayonara Saishuuheiki Single
15.06.2011 I'm just a dog Album
13.04.2011 Naze ka kyou wa Single
22.12.2010 [Live at TakuTaku] Star Blows Tour 2010.6.27 Kyoto Takutaku Live-DVD
23.06.2010 Watch your blindside Compilation
17.02.2010 Star Blows Album
13.01.2010 Digzero Single
16.12.2009 Piano Single
14.10.2009 Ai de nuritsubuse Single
28.01.2009 The Birthday Greatest VIDEO+Doccs DVD
12.11.2008 Night On Fool Album
15.10.2008 Namida ga koboresou Single
09.07.2008 MOTEL RADIO SiXTY SiX Mini-Album
26.03.2008 The Birthday Live at Nippon Budokan ~LOOKING FOR THE LOST TEARDROPS TOUR Final~ Live-DVD
05.12.2007 Press Factory Single
05.12.2007 ALICIA/Press Factory Single
12.09.2007 TEARDROP Album
01.08.2007 ALICIA Single
17.01.2007 Night Line Single
25.10.2006 Rollers Romantics Album
25.10.2006 Stupid/KIKI the Pixy Single
27.09.2006 KIKI the Pixy Single
23.08.2006 Stupid Single
Autor:
Lektor: Jennifer Brox
Grafiker: Nathalie Schöps /  Trudibert
Datum d. Artikels: 30.09.2012
Bildcopyright: The Birthday


X