Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Wir haben uns Halloween zum Anlass genommen, euch auf ein paar dämonische Wesen, die in Japan ihr Unwesen treiben, aufmerksam zu machen. Wie ihr ein Aufeinandertreffen vermeidet und was ihr im Fall der Fälle tun könnt, erfahrt ihr in unserem Special!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Soft Ballet

Sie waren bereit zu experimentieren und kreierten damit einen unverwechselbaren Sound: Soft Ballet erschufen ihre ganz eigene Welt im Bereich der Elektromusik, in die sie jeden einluden, der wollte.
Profil
Infobox

Art
Band, aufgelöst (2003)

Gründung
1986

Musikstil
Rock, Electronic, Synthpop, Industrial, EBM

Das Trio Soft Ballet ging 1986 aus der zuvor gegründeten Band Volaju hervor. Während Ryoichi Endo als Sänger fungierte, waren Ken Morioka und Maki Fujii für die Keyboards verantwortlich, Fujii zusätzlich auch noch für die Gitarre. Der Bandname war eine Anlehnung an die britischen Bands Soft Cell und Spandau Ballet, von denen Endo und Morioka große Fans waren.

Anfangs stand die Band beim Indie-Label Taiyou Records unter Vertrag, welche auch ihre Single „Body to body“ veröffentlichte. Kurz darauf wechselten sie jedoch schon zum Major-Label Alpha Records. „Body to body“ wurde überarbeitet und erneut veröffentlicht. Zeitgleich mit der Single erschien auch ihr Debüt-Album „Earth born“, welches sich als ernstzunehmender Erfolg erwies. Dies veranlasste das Trio zu einer ausführlichen Tour, die sich später auf Video nachempfinden ließ. Ken war zu diesem Zeitpunkt zusätzlich Mitwirkender des Albums „The Scheme“ des Komponisten Yuzo Koshiro, der bekannt für seine Videospielmusik ist.
1990 folgte das zweite Album „Document“ sowie das Mini-Album „3[drai]“. Letzteres stellt die Besonderheit dar, dass es jeweils einen Song enthält, der vom jeweiligen Mitglied geschrieben wurde und somit die unterschiedlichen Stile eines jeden näher beleuchten soll.

Das Folgejahr stellte eine wichtige Markierung für Soft Ballet dar: Zum einen demonstrierten sie mit ihrem im Mai veröffentlichten Album „ai to heiwa“ ihre klare Haltung gegen jegliche Form von Krieg, was sich auch musikalisch in einem härteren Klangsound äußerte. Zum anderen erreichte dieses musikalisch-politische Statement hohe Chartplatzierungen und gelangte somit erstmals in die Oricon Top Ten. „ai to heiwa“ sollte eines ihrer erfolgreichsten Alben werden. Durch diesen zunehmenden Erfolg wurde das Label Victor Entertainment auf die drei Jungs aufmerksam und Soft Ballet wechselten eben hierzu. Trotz des Wechsels veröffentlichte Alpha Records noch weiteres Material der Band, nämlich die Remix-Alben „Alter Ego“ 1992 und „Twist and turn“ 1993. Das Erwähnenswerte hierbei sind die westlichen Künstler wie Richard D. James/Aphex Twin, 808 State, LFO und Cabaret Voltaire, welche Songs von Soft Ballet neu mixten und somit zum ersten großen Remix-Austausch zwischen japanischen und europäischen Künstlern beitrugen. Hierdurch gelangten Soft Ballet-Songs auch erstmals offiziell in den Westen.
Maki tat sich außerdem mit dem Gitarristen Hisashi Imai (Buck-Tick) zusammen und gründete das Nebenprojekt Schaft.

1992 wechselten Soft Ballet zu dem damals noch brandneuen Unterlabel XEO Invitation. „Million Mirrors“, das fünfte Album der Band, war das allererste Album, welches XEO Invitation veröffentlichte. In Japan gab es keine Single-Auskopplungen aus diesem Album, allerdings wagte man das Experiment, den Track „Threshold“ in Großbritannien als Single auszukoppeln.
Mit „Engaging Universe“ und „White Shaman“ veröffentlichten Soft Ballet 1993 zwei ihrer größten Hits und die allgemeine Aufmerksamkeit um das Trio nahm abermals zu. Das dazugehörige Album „Incubate“ präsentierte darüber hinaus eine zunehmende Anzahl verschiedenster musikalischer Stile.

1994 nahmen die Aktivitäten neben der Band zu: Maki arbeitete wieder vermehrt an dem Projekt Schaft mit, während sich sowohl Ken wie auch Ryoichi auf Solopfade wagten. Als Soft Ballet waren sie als Gäste auf einer Tournee der Kollegen Buck-Tick unterwegs und auch mit Luna Sea teilten sie sich im Rahmen einer Tour die Bühne.
Im April 1995 erschien dann das Album „Form“, welches der größte Album-Erfolg ihrer Bandgeschichte sein sollte. Doch trotz dieses Erfolges entschied sich das Trio für eine Trennung. Nach einem dreitägigen Konzert in Tokyo lösten sie sich am 23. Juli offiziell auf.

Ryoichi veröffentlichte in den Folgejahren mehrere Solo-Alben unter dem Namen The Ends beziehungsweise später nur noch Ends.
Auch Ken veröffentlichte Solo-Material, komponierte die Musik zum Anime „Kaikan Phrase“ und arbeitete mit Künstlern wie Demon Kogure (Seikima-II), Feel, Hikaru Kotobuki, Losalios und Issay (Der Zibet) zusammen.
Maki veröffentlichte „Maki Fujii Assembled“, ein Remix-Album aus Kompositionen, die er zuvor für Soft Ballet geschrieben hatte. Zudem kollaborierte er mit Künstlern wie Ryuichi Kawamura (Luna Sea), Mari Hamada und Zilch und produzierte das Debüt-Album der Band Epidemic. 1999 gründete er das kurzlebige Projekt She Shell, um die Jahrtausendwende herum folgte dann das Projekt suilen.

Es gab über die Jahre hinweg stets die Überlegung, Soft Ballet wieder auferstehen zu lassen, doch scheiterte dies zunächst immer an Maki. Erst im Jahre 2002 konnten sie sich zusammenraufen und wagten eine offizielle Reunion. Die erste Bühne, die sie betraten, befand sich auf dem Summer Sonic Festival im selben Jahr und anschließend nahmen sie die Arbeit an dem Album „Symbiont“ auf, welches noch im Oktober unter EastWest Japan erschien. Das Album erzielte gute Erfolge; an die Hochzeiten aus den Neunzigern konnte die Band jedoch nicht mehr anknüpfen.
2003 wurde, nun unter Warner Music Japan, das Album „Menopause“ veröffentlicht, bevor man sich dazu entschloss, Soft Ballet doch wieder aufzulösen. Eine letzte Tour fand im Dezember statt.

Ryoichi wand sich nach dem abermaligen Aus von Soft Ballet wieder Ends zu und veröffentlichte mehrere Alben.
Maki widmete sich der Mitarbeit an Solo-Projekten von Atsushi Sakurai (Buck-Tick) und Kirito (Pierrot, Angelo). Außerdem ging es nun auch mit seinem Projekt suilen weiter voran, welches mehrere Mini-Alben veröffentlichte. Er arbeitete darüber hinaus auch an zwei Alben von Yukihiros (L'Arc~en~Ciel) Solo-Projekt acid android mit, bevor er plötzlich von der Bildfläche der Musiklandschaft verschwand. Erst im Jahre 2014 tauchte er wieder auf, zusammen mit Ken: Gemeinsam unterhielten sie das Projekt minus (-).
Ken war nach der Auflösung von Soft Ballet wieder mit seiner Solo-Arbeit sowie dem Mitwirken an Werken von Mell, Tomoyasu Hotei, Kaya und Buck-Tick beschäftigt. Zudem beteiligte er sich an Game-Soundtracks wie unter anderem zu „Dream Club Zero“ und „Ghost in the Shell Tribute Album Ver 2.0.0“. 2009 gründete er mit Masayuki Deguchi (Grass Valley) die Band Gentleman Take Polaroid, welche ein Album heraus brachte. Außerdem war er Teil der Formation KA.F.KA. Ab 2014 war er mit Maki in der Band minus (-) unterwegs, welche zwei Mini-Alben veröffentlichten. Am 3. Juni 2016 verstarb Ken im Alter von 49 Jahren überraschend an Herzversagen.


Musikstil Die Musik von Soft Ballet ist atmosphärisch sehr dicht. Zudem zeichnet sie sich durch eine große Vielfältigkeit der Klangbilder aus; so reicht das Spektrum von düsteren, teils aggressiven Tönen wie bei „Virtual War“ oder „Black Ice“ über Ohrwürmer wie „Body to body“ bis hin zu entspannenden, verträumten Liedern wie „Brilliant fault and sky was blue“ oder „Engaging universe“. Jeder Song ist anders und man kann die musikalische Entwicklung beim Hören gut mitverfolgen – auch aus technischer Sicht, denn gerade bei elektrolastiger Musik lässt sich aufgrund der verwendeten Gerätschaften und Aufnahmetechniken gut die jeweilige Zeit ablesen.



Mitglieder

Gesang: Ryoichi Endo

Gitarre, Keyboard: Maki Fujii

Keyboard: Ken Morioka (verstorben)




Diskographie Japan
Datum Titel Typ
00.00.2009 Index – Soft Ballet 1989 – 1995 Compilation
28.04.2004 Live Teikoku SOFT BALLET Live-DVD
03.12.2003 SOFT BALLET 1989 – 1991 the BEST Clips+ DVD
03.12.2003 SOFT BALLET 1989 – 1991 the BEST Compilation
29.10.2003 Menopause Album
25.09.2003 Smashing the sun Single
26.03.2003 Bright my way Single
22.01.2003 Soft Ballet DVD '92 – '95 DVD
23.10.2002 Symbiont Album
09.10.2002 Merchendiver Single
21.12.1996 3[drai]+3 Mini-Album
28.08.1996 Super Best of Soft Ballet Compilation
21.10.1995 Head/Skin Live-Video
27.09.1995 The ultimate best of Soft Ballet Compilation
28.06.1995 FORMs -Remix for ordinary people- Mini-Album
28.06.1995 Formbook R/O Buch
21.04.1995 Form Album
21.04.1995 You Single
22.06.1994 Life Video
15.12.1993 Soft Ballet Buch
21.11.1993 Incubate Album
06.10.1993 White Shaman Single
21.09.1993 Twist and turn Remix-Album
21.06.1993 Single Collection '89 – '91 Compilation
24.03.1993 Engaging Universe Single
30.01.1993 Soft Ballet Photographs Buch
21.12.1992 Alter Ego Remix-Album
21.10.1992 Million Mirrors Album
21.08.1992 Reiz [raits] -live at NHK Hall- Live-Album
21.06.1992 Reiz [raits] Live-Video
21.04.1992 Soft Ballet's Clips -Zauber- Video
21.09.1991 Tour 1991 Ariake Colosseum Live-Video
21.07.1991 Final Single
21.05.1991 ai to heiwa (LOVE & PEACE) Album
21.04.1991 Ego Dance Single
28.11.1990 3[drai] Mini-Album
10.10.1990 Movie Live-Video
10.08.1990 ESCAPE – Rebuild Single
25.04.1990 Document Album
25.03.1990 Twist of love Single
25.01.1990 Jack In Live-Video
25.09.1989 Earth born Album
25.09.1989 Body to body Single
11.04.1989 Body to body Single
00.08.1987 Tokio Bang! Single

Europa
Datum Titel (Land) Typ
00.00.1995 FORMs -Remix for ordinary people- (Belgien) Mini-Album
00.00.1993 Threshold (Großbritannien) Single
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Kathia Krüss
Datum d. Artikels: 03.08.2016
Bildcopyright: Soft Ballet


X